Sind Sie auch Anhänger der Wurst Philosophie?

Wurst Philosophie

Sind Sie auch ein Anhänger der Wurst Philosophie?

„Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei…..“ sang Stephan Remmler! Man könnte aber auch zwei Anfänge unterstellen. Essen Sie mit Ihrem Partner eine Wurst gemeinsam und starten dabei jeweils auf einer Seite, würden Sie eventuell Ihre Seite als Anfang der Wurst betrachten. Am jeweiligen Ende, winkt dann als Zielvorgabe, ein mit Wurstgeschmack gewürzter inniger Kuss.

Können Sie sich vorstellen, dass es etwas gibt, das keinen Anfang und kein Ende hat? Wohl kaum. Fast alle Menschen unterstellen, dass alles einen Anfang und ein Ende hat und sind damit quasi Anhänger der Wurst Philosophie. Sogar die Sonne soll in etwa sechs Milliarden Jahren keine Lust mehr haben, uns zu beleuchten. Und wenn die Sonne aufhört, kündigt auch der Mond. Der reflektiert das Licht nur, weil die Sonne ihn anleuchtet.

 Ausgenommen sind einige Wissenschaftler oder wissenschaftlich gebildete Menschen. Die wissen nämlich, dass einige Einzeller oder Bakterien ewig leben können. Ein Pantoffeltierchen kann nicht von selbst sterben! Nur äußere Umstände können zu seinem Tod führen. Die Zelle des Einzellers teilt sich und lebt weiter. Das manged die DNA des Einzellers.

Warum können das die 30 Billionen Zellen des Menschen nicht? Jede einzelne Zelle verfügt auch über eine (zwei Meter lange) DNA. In Summe reicht die DNA eines Menschen einmal zur Sonne und wieder zurück! Warum ist in dieser DNA ein “Killerprogramm“ integriert, dass die Zellteilung mit zunehmenden Alter verlangsamt und immer mehr Fehler einbaut?

Der Artikel aus „Der Tagesspiegel“ beantwortet die Frage, „Warum die Wissenschaft danach forscht, warum der Mensch sterben muss?“ „Weil der Tod nicht selbstverständlich ist“, sagt die Wissenschaft, und verweist auf diverse Einzeller, die ewig leben. Auch wünscht sich kaum ein Mensch zu sterben. Unser Unterbewusstsein suggeriert uns ebenfalls, nicht sterben zu wollen.

Bspw. mein Schwiegervater, er ist 93 Jahre alt. Seine Muskeln sind alle dahin geschmolzen. Er schleppt sich mit seiner Krücke gerade so vom Sessel zum Esstisch oder vom Bett zum Klo. Futtern kann er noch wie Knabe in der Pubertät, er spielt mit Begeisterung Back Gamon und guckt alle Fußballspiele. Erstaunlich! Und – er hat fürchterliche Angst an Corona zu sterben. Warum will er partout nicht sterben?

Es gibt noch ein Quäntchen Spaß in seinem Leben! 

Letztendlich argumentiert der  „Der Tagespiegel“ aus der Perspektive der Evolutionstheorie (ET). Laut ET müssten die Menschen – insbesondere die Frauen, die Armen – eigentlich nach der beendeten Fortpflanzungsfähigkeit sterben. Tun sie aber nicht! Männer sowieso nicht, sie sind ja häufig noch bis in die 80er in der Lage, Kinder zeugen können. 

Warum sterben die Frauen nicht nach der Menopause?

Da haben sich die ET Ideologen wieder eine schöne Geschichte ausgedacht! Die wird nur noch vom „Nullpunkt des Grunzens“ getoppt!

Das „Großmutter Märchen“! Nein, nicht das Märchen vom bösen Wolf, der sich als Großmutter verkleidete. Das Märchen von der Großmutter als Babysitter! Kaum zu glauben! Gehen die Kleinen heute nicht alle in einen Kindergarten? In welchen Familien Deutschlands ist denn die Großmutter noch in die Familie integriert und sorgt neben der Mutter zusätzlich für die Aufzucht der kleinen Racker?

Sogar die Evolution wehrt sich gegen diese geistige Entgleisung! Um damit aufzuräumen, hat die Evolution vielleicht sogar COVID19 geschickt (Keine Fake News hier bitte! 😉 ) . Die lieben Kleinen können jetzt nicht mehr zur Großmutter.

Gibt es Antworten auf die Fragen der Wissenschaftler?

Sie werden es aber nicht glauben, die Bibel gibt auf die Fragen aus dem „Der Tagesspiegel“ glasklare Antworten:

Warum will der Mensch nicht sterben? Prediger 3:10:

„Gott hat dem Menschen die unabsehbare Zeit ins Herz gelegt!“

Warum muss der Mensch sterben? Römer 5:12:

„Darum, so wie durch einen Menschen (Adam, der war damals noch der Chef) die Sünde in die Welt gekommen ist (Sünde = Rebellion gegen Gott), und durch die Sünde der Tod…..

Das ist die Erklärung für das „Selbstmordprogramm“,  das im „Der Tagessiegel“ von den Wissenschaftlern fokussiert wird! Dieses Programm wurde durch Gott in die DNA integriert. Allerdings verspricht Gott, dieses Programm wieder zu entfernen. Wann, wie und wo? Genau in dieser Reihenfolge, können Sie das selbst nachlesen: Apostelgeschichte 17:31; Offenbarung 21:3,4; Matthäus 5:5; Psalm 37:11,34.

Die Bibel kennt sogar etwas ohne Anfang und Ende, das wir Wurst Philosophen ebenso wenig begreifen können wie Einsteins RT: „Dinge in bewegten Objekten, altern langsamer als Dinge in ruhendem Zustand!“ Offenbarung 1:8: „Gott ist ohne Anfang und ohne Ende!“

 

Es existiert noch eine zweite Philosophie: Der Roman „Panzer Philosophie“. Vom 06. – 10.08.20 kostenlos als Download bei Amazon. Der Roman handelt von Oberfeldwebel Tom Blume und dem Kommandeur des Panzerbataillons, Oberstleutnant Krepier. Tom ist gottgläubig, Bibelfest und Humanist, Krepier ein pathologischer Narzisst.

Zwischen diesen beiden Männern kommt es zum Eklat.

 

Die Liebesgeschichte zwischen Tom und Petra stellt das zweite Element im Roman. Tom verliebt sich in Petra, die bei Geburt von Annabelle stirbt. Tom ist allein erziehender Vater und Soldat, und neigt immer stärker zum Pazifismus.

4000 Jahre alte Erkenntnisse der Bibel, belegen die Epigenetik!

Epigenetik

4000 Jahre alte Erkenntnisse der Bibel, belegen die Epigenetik!

Vielen Menschen ist der Begriff „Epigenetik” noch fremd. „Epi“ bedeutet so viel wie „über oder neben“. Von daher ein Beispiel.

Beispiel: Regelwerk für ein Spiel (Backgammon)

Nehmen wir an, Sie erfinden ein Spiel, bspw. Backgammon (Türkei: Tavla). Für dieses Spiel legen Sie ein Regelwerk fest. Es gilt die Regel, dass mit zwei Würfeln gewürfelt wird. Würfelt ein Spieler eine 3 und eine 4, muss er entweder mit einem Stein 7 Schritte vollziehen oder mit zwei Steinen jeweils einmal 4 und einmal 3 Schritte vollziehen. Außerdem wird mit 15 weißen und 15 schwarzen Steinen gespielt. Das Spiel erfolgt über 24 dreieckige Felder.

Dieses Regelwerk bildet die absoluten DNA-Regeln dieses Spiels ab. Absolut, aber nicht reaktionsfrei. Die Parameter (Gene) der absoluten DNA-Regeln, verfügen über eine „Variationsbreite“. Diese Variationsbreite, kann durch den Einfluss der „Epi-Regeln (Neben-Regeln oder Umgebungs-Regeln)“ variieren. Aktiviert werden die Epi-Regeln nur durch bestimmte Einflussfaktoren. Nur durch externe destruktive Einflüsse (Mutationen), ließen sich diese absoluten DNA-Regeln außerhalb ihrer Variationsbreite (immer) resistent verändern (Mutationen).

(Beispiel Variationsbreite= Ein Lautstärkeregler, der auf einer Skala von 1 – 10 bewegt werden kann)

In der Biologie würde diese Erkenntnis lauten: Die Epigenetik verändert nicht die DNA Sequenz. Sie verändert nur „Schieberegler“ im Rahmen ihrer Anstoßpunkte oder Skalierung.

Sie artikulieren in einem zweiten Schritt die Epi-Regeln, die die absoluten DNA-Regeln in ihrer Variationsbreite beeinflussen können. Beispiel: Wenn man ein Pasch würfelt, also 3 und 3, dann muss der Spieler nicht 6 Schritte gehen, sondern insgesamt 12 Schritte.

Hier wird also eine Ausnahmesituation definiert. Bezogen auf die DNA eines Menschen: Wenn der Mensch längere Zeit auf Anhöhen über 3000 Meter lebt, verändern Epigene einige Gene der DNA Sequenz dahingehend, dass der Mensch mit weniger Sauerstoff auskommt.

Diese Epi-Regeln können aber die Variationsbreite Ihrer Spielregeln nicht dahingehend beeinflussen, dass sich zum Beispiel die Struktur des Spielbretts ändert oder anstatt mit zwei Würfeln mit drei oder einem Würfel gewürfelt wird. Es könnte aber anstatt eines Spielbretts aus Leder, bspw. ein Spielbrett aus Holz genutzt werden.

Nehmen wir an, Sie spielen mit Ihrem Enkel Backgammon auf einer Lederunterlage, auf der die dreieckigen Felder als Stoffelemente aufgeklebt wurden. Es gefällt Ihnen aber gar nicht, dass die Würfel nicht richtig rollen und ständig an den Stoffelementen hängen bleiben. Von daher geben Sie bei einem Schreiner ein Spielbrett aus Holz in Auftrag, das über eine glatt lackierte Oberfläche verfügt. Die Epi-Regeln lassen diese Variation zu.

Durch die zusätzlichen Epi-Regeln haben Sie jetzt eine Entscheidung vorgenommen, die auf die Variationsbreite der absoluten DNA des Spiels Einfluss nimmt, die Gestalt des Spiels (Phänotyp, sichtbare Eigenschaften des Organismus) aber nicht erweitert oder verändert. Aus Leder wurde Holz, aus Stoff wurden grafische Bildelemente. Das Spiel ändert sich nicht. Die Würfel rollen besser, die Akustik der Würfel veränderte sich (marginale Änderungen der Ausprägungen des Genotyps (Genotyp=die Summe aller vererbbaren Merkmale)). Aus einer viereckigen Spielfläche wird nie eine runde Spielfläche werden! Dafür sind die Epigene nicht programmiert.

Die nachfolgenden Generationen der Menschen, die über 3000 Meter leben, werden sich nicht zu Yetis entwickeln. Sie bleiben Menschen.

Die reale Epigenetik

Man hat nachgewiesen, dass zum Zeitpunkt der Geburt nur ein Teil der absoluten DNA definiert ist. Die Epigenetik erzeugt nach der Geburt Verhaltensweisen der Gene, die durch Umwelt und Erfahrungen zusätzlich integriert werden. Erst die Epigenetik wird aufgrund der zukünftigen Umgebungsbedingungen diese DNA optimieren oder auf die Situation anpassen.

Epigenetik: Ursprung durch die Definition der DNA und ihre Umgebungsbedingungen

Das erste Menschenpaar wurde mit einer perfekten DNA erschaffen. Sie sollten nicht sterben (Römer 5:12) und auch nicht in den Himmel kommen (Prediger 9:5,6). Der absolute DNA Bereich enthält in der DNA Sequenz diverse definierte Variationsbreiten (wie mehrere Schieberegler auf einem Mischpult). Da Gott explizit den Auftrag gab, die Erde zu füllen, hat Gott diese Variationsbreiten in die DNA antizipierend (im Vorfeld) integriert, um alle Regionen der Welt bevölkern zu können. Ansonsten wäre dieser Auftrag nicht erfüllbar gewesen. Dazu hat Gott antizipierend Epi-Einflussfaktoren definiert, die die Variationsbreite in der DNA Sequenz beeinflussen können.

Funktion der Epigenetik

Häufig handelt es sich nur um die Abdeckung von Sequenzteilen der DNA, so dass sie nicht gelesen werden können. Informationen werden quasi reduziert und erzeugen einen andersartigen Befehl. Z.b. kann durch Ummantelung eines oder mehrerer Gene ein Befehl erzeugt werden, um mehr Hämoglobin im Blut zu erzeugen.

Kommt es zu fehlerhaften Einflussnahmen (Viren, Kohlenmonoxid, radioaktive Strahlung), dann kann es zu Mutationen führen, die bspw. die Redefähigkeit im Sprachgen (FOXP2) des Menschen einschränken. Mutationen sind resistent und können vererbt werden.

Erst seit dem Sündenfall konnten solche Mutationen weiter vererbt werden. Man spricht von epigenetischer Vererbung. Römer 5:12 sagt, „der Tod breitet sich zu allen Mensch aus“. Da könnte auch stehen, „pathologische Viren und Mutationen breiteten sich zu allen Menschen aus“!

Gott hatte nach dem Sündenfall Wachstums Stopper* in die DNA eingefügt, die das Leben begrenzten. Hinzu kam, dass der Mensch mit Tieren kopulierte, Affenhirn aß und krankhafte Sexualpraktiken pflegte.

* http://xn--mutlumller-feb.de/2020/08/18/bibelanalyse-und-die-neue-biologie-epigenetik/

Da auf eine Million negative Mutationen nur eine positive Mutation kommt, dürfte klar sein, warum immer mehr Menschen unter Krebs, Diabetes und Konsorten leiden und nicht immer gesunder werden, wie es Darwin impliziert. Darum bekommen auch Kinder und ganz schlanke Menschen Diabetes. 15% aller Diabetiker in Deutschland sind schlank und sportlich!

https://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes-Typ-2/Jung-schlank-Typ-2-554161.html

Der Mensch enthält 250 Zelltypen. Alle Zelltypen enthalten die gleiche DNA Sequenz. Den Unterschied zwischen Lungen-, Gehirn- und Leberzellen etc., erzeugt die Epigenetik. “Sie spielt auf der Klaviatur der DNA Sequenz und erzeugt die Töne“

Villa mit Aussicht in extremen Höhen?

So haben sich vor 2700 Jahren Chinesen abgesondert, die auf den Himalaja abwanderten. Ab einer bestimmten Höhe merkten die Chinesen, die späteren Tibeter, dass die Atmung schwerer fiel und alle Tätigkeiten erschwert wurden. Die Sauerstoffkonzentration in extremen Höhen ist geringer.

Von daher darf man annehmen – die Chinesen waren ja nicht dumm – dass man sich nicht sofort auf die heutigen extremen Anhöhen begab, sondern die Höhen des Himalajas sukzessive eroberte (4000 Meter).

Bei den heutigen Tibetern sind Veränderungen in den Variationsbreiten der absoluten DNA Bereiche nachweisbar. Sie wurden vererbt. Dies passierte innerhalb von drei Generationen. Es handelt sich nur um ein Anpassen der Variationsbreite. Evolutions Ideologen sprechen gern von Genmutationen, um über vermutete Mutationsanhäufungen, makroevolvierende graduelle Entwicklungen begründen zu können.

Wobei es sich ja nur um Gene handelt, die durch Sauerstoffarmut aktiviert worden sind. 100 Generationen weiter, würde sich da nichts geändert haben, außer…… ->

Warum kann man bei den Tibetern nicht von Mutationen sprechen?

Als Mutation (lat. mutare „ändern/verändern, verwandeln“) wird in der Biologie eine spontan auftretende, dauerhafte Veränderung des Erbgutes bezeichnet. (Wikipedia)

->……..die neusten Forschungsergebnisse der Epigentik zeigen aber, dass epigene Veränderungen reversibel sind. Zitat:

„Im Gegensatz zu Veränderungen der DNA, so genannten Mutationen, sind Veränderungen der epigenetischen Strukturen grundsätzlich reversibel.“

https://www.riffreporter.de/erbe-umwelt-peter-spork/was_ist_epigenetik/

Das spricht wieder für Gottes Vorsatz, dem Menschen Willensfreiheit zu gewähren (nicht Gesetzes Freiheit!, siehe Emanuel Kant). Der Mensch sollte ewig leben, aber nicht ewig auf dem Mount Everest wohnen, wenn er nicht wollte oder vielleicht sehr bodenständig veranlagt ist. Der Mensch sollte ja nicht den Rest seines ewigen Lebens mit den Genen eines Bergyetis weiterleben. 📷

Würde man einige Tibeter in der norddeutschen Tiefebene ansiedeln, epigene Veränderungen würden die Tibeter wieder zu echten Hanseaten machen. Ich kenne Türken in der dritten Generation in Deutschland, die sind deutscher als die meisten Deutschen.

Die REVERSIBILITÄT der veränderten Gene, ein Ergebnis der Epigentik Wissenschaft, ist ein Schreckgespenst aller Evolutions Ideologen – falls sie davon schon gehört haben sollten. Die nachgewiesene REVERSIBILITÄT der veränderten Gene, steht im totalen Widerspruch zu einer graduellen Entwicklung der Arten.

Warum bestätigt die Bibel die Epigenetik?

In 1. Mose 30:37 wird von Jakob berichtet, der versuchte, die Fellfarbe von Ziegennachwuchs durch visuelle Wahrnehmungen der Eltern zu beeinflussen. Jakob legte weiße Birkenstreifen in die Tränke.

Auch Aristoteles soll gesagt haben, “wenn eine Schwangere lange genug einen Hasen ansieht, wird das Baby mit einer Hasenscharte geboren“.

Zuerst stand es aber in der Bibel und ich bin mir sicher, auch Aristoteles hat die Bibel gelesen. Natürlich sind beide Aussagen Humbug. Die visuellen Wahrnehmungen der Ziegen, als auch der Schwangeren, nahmen keinen Einfluss auf die Ergebnisse.

Trotzdem orientierte sich Jean Baptiste Lamarck (Botaniker 19. Jahrhundert) an diesen Aussagen. Sein Giraffenbeispiel ist nichts anderes als das Ziegenbeispiel von Jakob. Die Giraffen sahen die schönen saftigen Blätter hoch oben in den Bäumen, und die „intelligenten Zellen“ der Giraffe ließen von Generation zu Generationen den Hals wachsen.

Ebenfalls Humbug. Aber immer mit ein wenig Wahrheit versetzt!

Genau an diesen Botaniker Lamarck, orientiert sich die moderne Epigenetik. Jakob (die Bibel), Aristoteles und Lamarck waren nicht vollkommen im Unrecht. Die Ursachen die als Trigger dienen, die Epigenetik in Gang zu setzen, sind nicht auf visuelle Reize zurückzuführen, sondern Umgebungsbedingungen wie Wetter, Ernährung, Strahlung aber auch psychische Einflussfaktoren.

Jakob erreichte aber genau das, was er mit den hellen Birkenstreifen im Trinkwasser der Ziegen erreichen wollte. Die meisten Ziegen, die in seinem Besitz bleiben durften, waren gesprenkelt (1.Mose 31:8).

Allerdings belehrte Gott den Jakob in einem Traum, dass die Ursache nicht an den Birkenstreifen lag. Erst mit den Erkenntnissen Mendels konnte man die Bibelstelle 1. Mose 13:9-12 richtig verstehen. Obwohl alle Böcke, die Jakobs Ziegen in der Realität besprangen, schwarzbraun einfarbig waren, waren die Böcke in Jakobs Traum, gesprenkelt. Jakob konnte diesen Hinweis nur als Gottes Unterstützung interpretieren. Mendel jedoch wies nach, dass in den Chromosomen der Ziegenböcke auch die Anlagen vorhanden waren, gesprenkelte Junge hervorzubringen.

Man kann also mit Fug und Recht konstatieren: Die Bibel gab uns schon vor 4000 Jahren einen Einblick in die Genetik. Ich denke die Epigenetik wird uns helfen, die Evolutionslehre immer wirkungsvoller zu demontieren. Auch wenn die ET Ideologen versuchen, die Epigenetik in ihre Formen zu pressen.

 

 

Achtung, Achtung! An alle Mutanten!

DNA Adapter

Achtung! An alle Mutanten:

Glaubt man den Evolutions Ideologen, sind wir alle Mutanten! Mutationen haben Ihnen zwei Ohren, zwei Augen, zwei Hände zwei Füße und sogar zwei Gehirnhälften geschenkt. Fast wie im Flugzeugbau, da gibt es auch Redundanz. Auch mit einem Triebwerk kann ein Flugzeug starten, fliegen und landen.

Drosophila ist auch ein Mutant, wie Sie und ich. Sie kennen diesen Mutanten unter dem Namen „Fruchtfliege“. Seit 1901 experimentiert man mit den Fruchtfliegen herum. In hundert Jahren ließen sich etwa 720 Generationen züchten.

Die Fruchtfliege verfügt immerhin über 13600 Gene. 30000 – 40000 Gene besitzt der Mensch. Nur 300 Gene sollen uns eindeutig von den Genen der Maus unterscheiden, was nicht heißt, dass wir gemeinsame Vorfahren haben, sondern einen gemeinsamen Konstrukteur, der Gleichteilemanagement betrieb. Wie Softwareentwickler ein schon vorhandenes Programm benutzt, um diesen Code funktional abzuwandeln, so benutzte unser Schöpfer ebenfalls einmal hergestelltes Gen-Material.

https://www.schreinert.com/gleichteilemanagement-per-cross-reference-table-16/

Tausende von Fruchtfliegen wurden künstlich mutiert. Ist daraus ein Hulk oder Spidermann entstanden? Mit Nichten! Alles was mutiert ist, bewegte sich im Rahmen der „Mikroevolution“. Also Augenfarbe, Stärke der Borsten oder Stummelflügel. Makroevolvierende Effekte, also eine neue Art, wurden nicht erzeugt. Die Fliegen blieben immer Fliegen.

Die positiven „Mutationen“ im Rahmen der Mikroevolution sind eher als „Reaktionen“ der DNA zu verstehen. Ähnlich wie ein Prozess eine bestimmte Reaktion in Abhängigkeit eines Eingangswertes ausführt, sind in der DNA Anforderungen definiert, die auf bestimmte Umgebungsbedingungen oder Einflüsse reagieren.

Gott wusste, dass die Menschen einmal die gesamte Erde bevölkern würden. Schließlich gab er selbst den Auftrag dazu. Und Gott wusste natürlich auch, dass der Mensch in den verschiedenen Regionen auf der Erde auf unterschiedlichste klimatischen Bedingungen, Nahrungsmittel, Tiere und Pflanzen stoßen würden. Von daher hat er die DNA so definiert, dass der Mensch die Fähigkeit mitbrachte, in allen Regionen der Welt leben zu können.

Die Inuit bspw. können in einer unwirtlichen Umgebung überleben.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/fett-essen-und-gesund-bleiben-mutationen-lassen-inuit-ueberleben/12344808.html

Auch in diesem Artikel wird wieder die Evolution bemüht.

Die gezielten Mutationen, die an der Fruchtfliege ausgeführt wurden, führten zu positiven und negativen Veränderungen. Bei den positiven Reaktionen wurden Auslöser verwendet, die aus Sicht unseres Konstrukteurs relevant waren – bspw. die Intensität der Sonneneinstrahlung – positive Effekte zu erzielen, z.B. eine Erhöhung der Pigmente in der Haut.

Wurden von den Wissenschaftlern Auslöser verwendet, die nicht von Gott vorgesehen waren, also keinen Sinn machen, kam es zu negativen Auswirkungen, bspw. wuchs ein Bein der Fliege an der falschen Stelle.

DNA Adapter – sinnvolle Beschützer!

Stellen Sie sich vor, weltweit existieren sieben Arten an Steckdosen. Sie verfügen über sieben Adapter, die Sie im jeweiligen Fall benutzen können. Jetzt stoßen Sie in einer Provinz Chinas plötzlich auf eine Steckdose, für die keiner Ihrer Adapter passt. Sie versuchen aber mit Gewalt, einen Ihrer Adapter zu verwenden. Das Ergebnis: Er zerbricht! Ähnlich reagieren die „DNA Adapter“ wenn sie mit Auslösern konfrontiert werden, für die sie nicht gemacht sind, sie erzeugen negative Mutationen. Die Contergan Kinder sind ein gutes Beispiel. https://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

Super Gen Mutationen?

In einem Artikel der Welt werden Mutationen benannt, die Menschen in die Lage versetzen, besondere Leistungen zu erbringen, z.B. ein Spitzensportler zu sein, eine Super-Knochen-Mutation oder Gene, die vor Malaria schützen. Man unterstellt positive Mutationen, weil nur einige Menschen über diese Gene verfügen. Das ist kein Beweis für positive Mutationen.

https://www.welt.de/wissenschaft/article165134438/Diese-8-Genmutationen-verleihen-besondere-Eigenschaften.html

Es ist ein Beweis für die perfekte DNA der Vergangenheit! Natürlich leben heute immer noch Menschen, die an der perfekten DNA der ersten Menschen partizipieren. Auch der Großteil der Menschheit, der relativ locker COVID19 wegsteckt, partizipiert an den Genen des ersten Menschenpaares. Noch einige hundert Jahre nach der Erschaffung der Menschen, existierten einzelne Abstammungslinien, die noch über sehr stabile Gene verfügten. Manche Abstammungslinien hielten sich an Gottes Gesetze, manch nicht. Sie trieben Unzucht mit Tieren, aßen Affenhirn und tranken unterschiedlichstes Tierblut!

Von daher reagieren Menschen in der heutigen Zeit sehr unterschiedlich auf bestimmte Krankheiten.

 

Stellen wir uns drei Fragen:

· Hat Gott vorgesehen, dass der Mensch Atomkraftwerke baut?

· Hat Gott vorgesehen, dass wir Glyphosat auf den Äckern verwenden?

· Hat Gott vorgesehen, dass wir Verbrennungsmotoren mit ihren Abgasen benutzen?

https://act.wemove.eu/campaigns/erstes-glyphosat-verbot

Gott hat dies nicht vorgesehen! Eine Vielzahl menschlicher Erzeugnisse, die i.d.R. der Gewinnmaximierung dienen, sind Auslöser negativer Mutationen. Dass die Inuit unter bestimmten Umgebungsbedingungen problemlos leben können, diesen „Adapter“ hat Gott in der DNA installiert. Die Inuit sind kerngesund!

Glyphosat, Kohlenmonoxid oder radioaktive Strahlung sind verantwortlich für negative Mutationen! Über 400 Krebsarten, Gendefekte, Diabetes und viele andere Krankheiten resultieren aufgrund negativer Mutationen, die durch unserer „modernen Umwelt“ hervorgerufen wurden. Es existiert kein „DNA Adapter“ für diese Umweltbedingungen.

Es existieren natürlich auch in der Natur Auslöser, für die die aktuelle DNA der Menschen keinen „DNA Adapter“ bereithält. Das war ursprünglich nicht der Fall. Das erste Menschenpaar verfügte bis zum Sündenfall über eine perfekte DNA, ähnlich einem Pantoffeltierchen, das ewig leben kann. Diese perfekte DNA hätte auf alle natürlichen Auslöser eine Antwort gefunden. Deutlich wird das am Beispiel Paulus, als er auf Malta von einer giftigen Schlange gebissen wurde und keinerlei Folgen verspürte. Und dies obwohl die Schlange sich fest biss, so dass sie sehr viel ihres Gifts ablassen konnte. Apostelgeschichte 28:1-6:

3 Als (der) Paulus einen Haufen Reisig zusammenraffte und auf das Feuer legte, kam daraus wegen der Hitze eine Schlange hervor und biss sich an seiner Hand fest. 4 Als die Einheimischen das Tier an seiner Hand hängen sahen, sagten sie zueinander: “Dieser Mensch ist bestimmt ein Mörder. Zwar hat er sich aus dem Meer gerettet, doch lässt ihn die [Göttin der] Gerechtigkeit nicht am Leben.“ 5 Er aber schüttelte das Tier ab ins Feuer und erlitt keinen Schaden. 6 Sie erwarteten jedoch, dass er anschwellen oder plötzlich tot umfallen werde. Als sie lange gewartet und gesehen hatten, dass nichts Ungewöhnliches mit ihm geschah, schlug ihre Meinung um und sie sagten, er sei ein Gott.

https://www.welt-der-bibel.de/bibliographie.1.14.paulus_apostelgeschichte_vii.363.html

Warum schüttelte Paulus die Schlange ins Feuer und ließ das Tier nicht am Leben? Um ihn herum standen sicherlich die Malteser. Die Schlange hätte eventuell noch jemand anderen gebissen. Paulus wusste aber, dass die umstehenden Menschen gegen den Schlangenbiss nicht resistent waren.

Auto fahren und Flugzeug fliegen verboten?

Heißt das, dass Gott nie wollte, dass wir Auto fahren oder Flugzeuge fliegen? Meiner Ansicht nach wusste Gott, dass wir mal fliegen werden! Sonst gäbe es die physikalischen Gesetze nicht, die dies ermöglichen. Aber Wissenschaftler und Erfinder die nach göttlichen Maßstäben handeln, würden vor dem Gewinn immer erst den Nutzen eruieren.

(siehe: http://mutlumüller.de/2020/06/27/gott-wusste-dass-der-mensch-in-den-weltraum-fliegt/)

Dass es nachhaltige Technologien gibt, ist hinlänglich bekannt.

Gott wusste, dass der Mensch scheitern wird. Er wusste, dass der Großteil der Menschheit ihn wegdichten wird. Von daher überließ er die Menschheit bis zum Zeitpunkt des totalen Scheiterns sich selbst. Sprüche 1:24 – 33

24Schon oft rief ich euch und bot meine Hilfe an,

aber niemand hat je gehört.

25Jeden Rat verachtet ihr,

über meine Weisungen rümpft ihr nur die Nase.

26Aber eines Tages bricht das Unheil über euch herein,

dann lache ich euch aus und spotte über euer Elend.

27Wie ein Gewitter wird es euch überfallen,

wie ein Sturm, der Angst und Schrecken mit sich bringt.

28Dann werdet ihr um Hilfe schreien,

ich aber antworte nicht.

Ihr werdet mich überall suchen,

aber ich lasse mich nicht mehr finden.

29Denn euch ist alle Erkenntnis zuwider,

ihr wollt dem Herrn nicht mit Ehrfurcht begegnen.

30Jeden Rat und jede Ermahnung von mir weist ihr zurück –

31dann tragt auch die Folgen eures Handelns,

bis ihr genug davon habt!

32Schon viele Unerfahrene fanden ein schlimmes Ende,

weil sie mich verachteten,

und viele Dummköpfe täuschten sich selbst durch ihre Sorglosigkeit.

33Wer aber auf mich hört, lebt ruhig und sicher,

vor keinem Unglück braucht er sich zu fürchten.«

 

Wollen Sie wissen wie es aus göttlicher Sicht weitergeht? Genau in dieser Reihenfolge, können Sie es selbst nachlesen: Apostelgeschichte 17:31; Offenbarung 21:3,4; Matthäus 5:5; Psalm 37:11,34.

Bibelanalyse und die Neue Biologie / Epigenetik.

Wachstumsstopp

Bibelanalyse und die Neue Biologie / Epigenetik!

Die „Neue Biologie“ soll Evolution in Opposition zu Darwin und Lamarck erklären. Kooperation anstatt Konkurrenz. Bruce H. Lipton (Zellbiologe und Evolutions-Ideologe) bezeichnet die klassische ET Darwins mit dem geflügelten Satz: „Ein Hund frisst den anderen Hund!“.

Ich hatte nichts anderes erwartet! Grundsätzlich ersetzt hier ein Märchen ein anderes Märchen. Schulbücher, die Darwins Theorie in die Köpfe der Kinder hämmerten, sind obsolet! Fest stehende Wahrheiten müssen durch neue „fest stehende Wahrheiten“ ersetzt werden. Was nicht passt, wird  passend gemacht! Kann man hier von einer seriösen Wissenschaft sprechen?

Das Ende der Fahnenstange ist nicht absehbar.

Ich persönlich sehe in der neuen Biologie aber ein hervorragendes Instrument, die Schöpfungslehre der Bibel zu beweisen.

Anpassung an veränderten Bedingungen.

Israelische Forscher (Neue Biologie) wollten wissen, warum Bakterien oder Pflanzen in der Lage sind, sich auf veränderte Umweltbedingungen einzustellen. Sie experimentierten mit Wachstumshormonen bei einer Pflanze unter unwirtlichen Bedingungen und hofften, dass diese Hormone auf Umweltbedingungen reagieren. Aber es traten vollkommen andere Effekte auf, als erwartet.

Man hat dann versucht einzelne DNA Abschnitte (A,B,C) auszuschalten, nicht gemeinsam sondern nacheinander. Auch das führte zu keinen konstruktiven Erkenntnissen. Dann versuchte man, alle drei „Schalter“ gleichzeitig auszuschalten. Und hier gab es einen Effekt, der zu einer neuen Erkenntnis führte: Das Wachstum der Pflanze STOPPte!

Die Erkenntnis daraus:

Das Wachstum ist eine Grundeigenschaft der Pflanze!

Alles wächst grundsätzlich immer, gäbe es keine „STOPP-Funktionen“ in der DNA. Es existieren keine „Wachstumstreiber“, es existieren Wachstums-STOPPer! Genau wie ein Thermostat bei einer voreingestellten Temperatur nicht weiter aufheizt, funktionieren STOPP Mechanismen der DNA.

Bezug zur Bibel!

Für mich, der seit dreißig Jahren die Bibel studiert, ist dieser wissenschaftliche Bericht aus Israel ein Meilenstein in der Bibelanalyse! Seit dreißig Jahren sind mir Bibelstellen bekannt, wie bspw. 1. Korinther 3:6:
„Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat es fortwährend wachsen lassen“

Hier wird die Erkenntnis der Wissenschaftler bestätigt: Der Wachstumsprozess ist ein Automatismus, der nur durch sogenannte „STOPP-Faktoren“ beendet wird.

Oder:

„Wenn der Boden den Regen aufnimmt, der immer wieder auf ihn fällt, und dann Pflanzen wachsen lässt, die denen nutzen, für die er bebaut wird, erhält er Segen von Gott.

In dieser Bibelstelle werden sogar Parameter der Umgebungsbedingungen genannt. Das ist der eigentliche Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen der „Neuen Biologie“! Welche Umweltveränderungen, führen zu welchen Reaktionen bei Pflanzen oder Lebewesen? Allerdings gelingt es den Wissenschaftlern nur Veränderungen auf der Mikroevolutionseben nachzuweisen.

Informationszuwächse in der DNA, also das Entstehen einer neuen Art (Makroevolution), werden nur in den Märchen und imaginären Zeichnungen der ET Wissenschaftler nachgewiesen.

Gott hat das erste Menschenpaar vollkommen geschaffen, mit einer vollkommen DNA ohne STOPP-Faktoren (Römer 5:12). Nach dem Sündenfall programmierte Gott den „Killercode“, also die STOPPfaktoren in die DNA. Die Tiere mussten schon immer sterben. Das bestätigt die Bibel in Prediger 3:19. Einzeller werden in der Bibel aber nicht erwähnt. Pantoffeltierchen sind in der Lage, ewig zu leben. Das beweist, dass es die perfekte DNA gibt!

Warum hat die Evolution der menschlichen Ansammlung von 50 Billionen Zellen, die Fähigkeit des ewigen Lebens nicht erhalten? Der Einzeller besitzt keine STOPP Faktoren.

Schließlich gehen wir inzwischen davon aus, dass es Planeten gibt, die man bevölkern kann. Um die zu erreichen, darf aber nicht nach 100 Jahren sterben.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/tod-und-evolution-ewiges-leben-waere-moeglich-aber-wenig-sinnvoll/8333480.html

Oder bspw. Fledermäuse, sie sterben mit etwa 30 Jahren kerngesund. Die in ihnen enthaltenen Viren können ihnen nichts anhaben. Auch Fledermäuse verfügen über extrem stabile Gene. Sogar ihr Speichel gewinnt in letzter Zeit an Bedeutung für die Pharmaindustrie. Wenn sie kerngesund sterben, dann fragt man sich warum? Die „STOPP-Faktoren“ in der DNA sind der Grund!

http://bioinfowelten.uni-jena.de/2019/07/19/fledermaeuse-einzigartig-und-gefuerchtet/

In meinem Post, „Stammt der Mensch aus dem Tierreich“, erbringe ich den Nachweis, dass alle Säugetiere, auch die Fledermaus, etwa 1 Milliarde Herzschläge im Leben zu verzeichnen haben. Das ist ein gemeinsamer Nenner der Säugetiere! Diese Information wurde in der DNA der Tiere hinterlegt. Je nachdem, wie groß das Tier ist, richtet sich die Herzschlags Frequenz daran aus. Die Fledermaus bildet dabei bezüglich ihrer Größe eine Ausnahme. Sie wird in Bezug auf ihre Größe relativ alt.

Alle Säugetiere erhielten diese STOPP Faktoren bei ihrer Erschaffung. Sie erhielten alle denselben Code in ihre DNA programmiert.

Der Durchschnitts-Mensch dagegen, rechnet etwa mit 3 Milliarden Herzschlägen im Leben. Allein diese Tatsache, lässt das Märchen von der Abstammung aus dem Tierreich verstummen. Von daher sind wir auch kein Säugetier! Der Mensch bekam mindestens 100 Jahre nach der Schöpfung der Säugetiere, die STOPP-Faktoren in die DNA programmiert. Warum Gott den Menschen die Möglichkeit gab, etwas älter als 120 Jahre zu werden (aktueller Status), diese Information gibt die Bibel nicht her.

http://xn--mutlumller-feb.de/2020/05/07/stammt-der-mensch-aus-dem-tierreich/

Der Satz der Bibel „Gott lässt es fortwährend wachsen“ ist vor dem Hintergrund der Erkenntnisse der „Neuen Biologie“ phänomenal. „Vollkommen ist Sein tun“ sagt die Bibel über Gott. Dies hatte Gott mit der Krönung seiner Schöpfung, dem Menschen, ursprünglich bewiesen!

Gott hat versprochen, diese „STOPP-Faktoren“ zum gegebenen Zeitpunkt wieder zu entfernen.

Wann, wie und wo? Genau in dieser Reihenfolge, können Sie das selbst nachlesen: Apostelgeschichte 17:31; Offenbarung 21:3,4; Matthäus 5:5; Psalm 37:11,34.

Wollen Sie mehr über die Unzulänglichkeiten der Evolutionstheorie lesen, lesen Sie meinen Roman  „Panzer Philosophie“. Vom 06. – 10.08.20 kostenlos als E-Book bei Amazon erhältlich.

Bücher

Endogene Retroviren – ein Beweis für einen Vorfahren von Menschen und Affen?

Mendel
Schaut man sich auf Youtube ein Video an, dass diese Argumentation unterstützt, fallen zwei Merkmale auf: Extreme Fachsprache und eine sehr zügige Geschwindigkeit.
 
Die akademische Fachsprache verwendet der Autor natürlich, damit alle Nicht ET Wissenschaftler möglichst den Faden verlieren! Das ist ein Prinzip der ET Ideologie. Man argumentiert aus der Perspektive eines Elfenbeinturms.
Einfach mal zu erklären, warum bei der brachialen, fossilen Ausbeute verschiedenster Epochen, alle Bindeglieder einer darwinistischen oder larmarckschen graduellen Entwicklung fehlen, das wäre ja zu banal. Das kann ja jeder nachvollziehen. Will man das? Natürlich nicht! Eine Pseudo-Wissenschaft wie die ET, ist darauf ausgelegt, nichts wirklich zu beweisen – und ganz besonders wichtig – keine Gegenbeweise zu ermöglichen. Also argumentiert man einen Mix aus anspruchsvollen, biologischen Wahrheiten, gepaart mit Fantasie. Und alle Nichtwissenschaftler erstarren in Hochachtung und Ehrfurcht.
 
Dass die Gene bestimmter Affen und Menschen zu 95% übereinstimmen, bezweifelt kein Mensch! Die Gene der Banane stimmen auch zu 50% mit den Genen der Menschen überein, die der Maus und dem Schwein zu 90%.
Nur 1% der Gene der Menschen, unterscheiden 8 Milliarden Menschen voneinander.
 
Von daher sind die fehlenden 4 – 5% fehlende Übereinstimmung zum Affen, ein intergalaktisch hoher Scope, der uns von den Affen unterscheidet.
Stellen Sie sich zwei Flugzeuge vor, die 95% übereinstimmende Features involvieren, aber trotzdem 10 Millionen weitere unterschiedliche Features beinhalten. Die Diskrepanz zwischen Menschen und Affen ist weit größer.
 
Gott hat Gleichteilemanagement erfunden und betrieben. Auch Software basiert nicht immer auf 100% neuen Code. Der Entwickler verwendet ebenfalls Code anderer Applikationen.
 
Hinzu kommt, ET ideologisch geprägt, forschen ET Ideologen natürlich nur in eine Richtung, nämlich die, die ihre Thesen vermeintlich unterstützen. Auch gibt es noch enorme Mengen an Nichtwissen über die DNA.
Noch bis 2007 behaupteten die ET Ideologen, dass ein Großteil (98%) der DNA eine sogenannte Müll-DNA oder Junk DNA darstellt, die die Evolution nicht entsorgen konnte. Diese Müll DNA soll keinerlei Funktion unterliegen. Auch wundert es, wenn 98% der DNA, Müll DNA ist, wie 95% der DNA, mit der des Affen übereinstimmen können. Also aus Müll wurde Müll!
 
Ich habe vor 2007 auch schon gelebt. Als Vertreter der Schöpfungslehre war für mich immer klar, Gott hat keinen „Müll“ in die DNA eingebaut!
 
Und ähnlich argumentierten sogar einige ET Ideologen: „Die Evolution hat doch nicht Millionen von Jahren Müll angesammelt! Da muss es doch Funktionen geben!“
 
Auf Basis der ENCODE Projekts, weiß man inzwischen, es gibt keinen Müll in der DNA.
 
 
ENDOGENE RETROVIREN – EIN BEWEIS?
In dem Video wird behauptet, zwischen den drei Milliarden Basenpaaren einer Zelle, gibt es Lücken, in denen sich die Retroviren etablieren können. Da es bei einigen Affen und Menschen zu identischen Platzierungen der Retroviren zwischen den Basenpaaren kommt, behauptet man, dass kann nur durch Vererbung zu Stande gekommen sein und ist ein Beweis für einen gemeinsamen Vorfahren.
 
Wenn 95% der Gene oder mehr, zwischen Affen und Menschen konform gehen, gehen auch die Lücken der Basenpaare konform. Bestimmte Retroviren adaptieren sich vielleicht ganz gezielt in bestimmten Lücken der Basenpaare. Von daher kann man die Übereinstimmung der Platzierungen der Retrovieren beim Menschen und bei manchen Affen, nicht als Beweis gemeinsamer Vorfahren anführen.
Sieht man sich das Video an, bekommt man einen sehr guten Einblick in die Komplexität der Programmabläufe einer Zelle. Der Autor dieses Video demontiert sich eigentlich selbst.
 
Diese Programme haben sich gemäß ET natürlich alle selbst geschrieben. Vielleicht sieht dieses Programm auch vor, dass Retroviren, eben nur in bestimmten Lücken andocken können.
 
RETROVIREN BEIM ERSTEN MENSCHENPAAR?
Gemäß dem Bibelbericht wurde Adam als vollkommener Mensch erschaffen, der ewiglich leben konnte, ohne zu altern. Seine Zellen waren darauf ausgerichtet, sich fehlerfrei zu replizieren. Das gilt heute noch nahezu für Kleinkinder. Denen wachsen sogar Rippen nach. Umso älter wir werden, desto pathogener werden unsere Zellen.
 
Eva wurde aus einer Rippe Adams erschaffen. Im Knochenmark befanden sich die Stammzellen. Dass man neue Zellen auf Basis von Stammzellen erzeugen kann, ist hinlänglich bekannt. Ganze Organe können erzeugt werden.
 
Auch Eva wurde also aus 100% fehlerfreien Zellen erschaffen.
 
Erst der Sündenfall führte dazu, dass sie sterben mussten (Römer 5:12). Wie Gott nun die DNA manipuliert hat, sei dahingestellt. Diese Information gibt die Bibel nicht her.
 
Tatsache ist, Tiere mussten schon immer sterben. Bei Tieren gab es von daher schon immer die Möglichkeit, endogene Retroviren zu platzieren.
 
Denkbar wäre es aber, das Gott bspw. diese Lücken nach dem Sündenfall zwischen den Basenpaaren erzeugt hat, die vorher nicht vorhanden waren. Von nun an hatten endogene Retroviren die Möglichkeit, sich in diese Lücken einzuklinken. Endogene Retroviren haben ein extrem hohes pathologisches Potenzial. Das ist fast der gesamten Menschheit vor dem Hintergrund von COVID-19 bekannt.
 
WIE KAMEN DIE MENSCHEN ZU ENDOGENEN RETROVIREN?
Gott hat Adam über 100 Jahre belehrt, wie man sein Leben auf der Erde leben muss. Explizit in der Bibel, wird bspw. der Umgang mit Samen genannt. Ich sage immer: Es mussten nicht erst hunderte an Neandertalern sterben, um zu wissen, welche Pilze giftig sind.
Später gab Gott den Israeliten über 600 mosaische Gesetze, die in vielen Fällen Vorgaben zur Hygiene machten. Auch der Umgang mit Leichen, zur Verhinderung von Übertragung des Leichengifts, wurde intensiv in der Bibel beschreiben. Erst im 19. Jahrhundert erbrachte Dr. Semmelweis den wissenschaftlichen Nachweis, dieser biblischen Vorgabe. Bis dahin mussten aber erst 100erte Frauen am Kindbettfieber sterben, deren Genitalbereiche von Ärzten mit Leichengift infiziert wurden.
Auch sagt die Bibel, „kein Mann soll seinen Samen einem Tier geben!“. Darauf stand die Todesstrafe.
Haben die Menschen darauf gehört? Vom Affen, über Ziegen bis hin zum Hund, wurden Tiere von Menschen vergewaltigt!
 
HIV-1-M – IST EIN ENDOGENER RETROVIRUS!
HIV-1-M stammt ursprünglich von einem Schimpansen und wurde 1906 auf Menschen übertragen. Beim Menschen wurde daraus AIDS! Wie das Virus auf den Menschen übertragen wurde, spielt letztendlich keine Rolle. Tatsache ist, es mutierte inzwischen schon im Menschen.
 
Und welcher ET Naturwissenschaftler kann den Beweis erbringen, dass in den letzten paar tausend Jahren, es nicht zu einer Übertragung von tierischen Erbgut auf menschliches Erbgut oder umgekehrt gekommen ist? Dass das funktioniert, ist erwiesen.
Eine Übertragung von endogen Retroviren als Teil der Gene vom Tier zum Menschen, kann also durchaus für sehr wahrscheinlich erachtet werden.
FADENSCHEINIGE BEWEISE!
Umso mehr die Wissenschaft vorschreitet, desto mehr Aufklärung erfolgt über die poröse Evolutionstheorie. Die ET Ideologen suchen händeringend nach (Pseudo) Beweisen. Man klammert sich an jeden Grashalm. Dabei fehlt im Rahmen der Fossil kunde jeglicher Beweis. Alle paar Jahre muss ein neuer Affenschädel als „Eva“ herhalten. Erst sprach man von graduelle Entwicklung der Arten. Als die Befunde das nicht hergaben, sprach man von „Entwicklungssprüngen“. Von einer Generation zur nächsten hatte die Giraffe plötzlich einen langen Hals, etwas plakativ formuliert.
Als „The survivel of the Fittest“ nicht mehr nachweisbar war, weil die Menschen immer kränker werden, waren es die Viren, sie sind schuld, weil die immer fitter wurden.
Das neuste Argument: Die moderne Medizin ist schuld. Das „Schwache“ stirbt nicht mehr. Die Fittesten können sich nicht mehr abheben. Der Sozialdarwinismus lässt grüßen!
Als man heraus fand, dass der Neandertaler über ein Zungenbein und ein Sprachgen verfügte, eignete er sich auch nicht mehr als Prototyp des Menschen. Der konnte sich genauso eloquent ausdrücken, wie die meisten heute lebenden Menschen.
Alle denkbaren Beweise für die ET schmelzen dahin. Da bleiben nur noch die endogenen Retroviren.
 
Arme Evolutions Ideologen!

Ich glaube es doch!

Höhle

Die Macher der Website „Man glaubt es nicht“ (MGEN), befassen sich primär mit der Kritik an Religion, Gottesbeweisen und der Bibel.

Ein Problem, das sich an dieser Stelle schon ergibt, ist, dass Religion auf der einen Seite, quasi mit Gott und Bibel auf der anderen Seite, synonym gesetzt wird. Also die nahezu gesamte Kritik, die im Kontext „Religion“ von diesen Machern erzeugt wird, erzeugt automatisch Kritik an Gott und der Bibel. Allerdings ist das auch das Ziel der Autoren.

Wobei ich nichts gegen Kritik an Religion im Allgemeinen habe. Der Begriff „Religion“ kommt nirgendwo in der Bibel vor. Und das viele Religionen der Menschheit geschadet haben, davor warnte sogar Jesus in Matthäus 24:5. Aber auch Jesus nahm den Begriff “Religion” nicht in den Mund.

Mich wundert auch der Eifer dieser Gottes Kritiker, mit dem sie sogenannte „Gottesbeweise“ zerlegen: „35 Gottesbeweise geprüft – alle falsch!“

https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2017/04/10/35-gottesbeweise-geprueft-alle-falsch/

                             

Gott kann man nicht beweisen! Aber man kann auch nicht das Gegenteil beweisen!



Ich könnte den Post hier abbrechen, und fragen: Beweisen Sie, dass das Leben, oder die enorm komplexe DNA aus der Ursuppe entstanden ist! Das Problem ist, MGEN Schlaumeier beantworten kaum Fragen. Man liest auf deren Website Fragen von Kommentatoren, die nicht beantwortet werden. Die MGEN haben zu viel über Sokrates gelesen, sie flüchten sich in einen Schwall, philosophisch konnotierter Gegenfragen.



Wer kann Gottesbeweise erkennen?

Im ersten Buch Mose, Vers 26, zeigt die Bibel uns, dass die Menschen im Angesicht Gottes erschaffen wurden. D.h. nicht, dass wir aussehen wie Gott. Unser inneres Wesen (Galater 5:22-26) kann sich aber in diese Richtung entwickeln, ein Unterbewusstsein, das Gott zugewandt ist. Menschen die diesen Weg gehen, benötigen keinen allgemein erkennbaren Gottesbeweis. Sie sehen mit dieser göttlichen Zuwendung Gottesbeweise, die solche Menschen wie MGEN Ignoranten nicht sehen können. Wenn MGEN Ohrenbläser darüber lästern, dass ein Baum kein Gottesbeweis ist, dann kann ich die Perspektive dieser MGEN Ignoranten verstehen. Sie haben einfach nicht den Zugang.

Wobei diese Menschen wissenschaftlich gut ausgebildet sind und sich über Ihre banale Polemik hinweg, aus rein wissenschaftlicher Sicht mal überlegen könnten, wie bspw. die Photosynthese rein zufällig entstehen konnte.

Oder nehmen wir das Thema DNA. Darüber haben sich diese MGEN Spötter Gedanken gemacht. Aber natürlich nur, um sogenannte „Gottesbeweise“ zu widerlegen. Sie nennen das Beispiel, „die DNA wird von Christen als Code bezeichnet, was die Schlussfolgerung der Christen impliziert, es gibt einen Programmierer (Gott)“.



Dem widersprechen sie mit einem Beispiel:

Zitat MGEN: Ein erfahrener Wanderer kann im Wald an Zeichen deuten, welche Tiere einen Weg entlang liefen, wie lange der letzte Regenguss her ist, etc. Diese „Informationen“ sind also da, zumindest für jemanden mit der richtigen Ausbildung. Aber niemand schreibt die Informationen, die der Wanderer liest. Und genau so ist es auch mit der Konfiguration von Proteinen in der DNA: Wissenschaftler können sie im Labor lesen, das setzt aber nicht voraus, dass sie vorher jemand geschrieben hat. Wissenschaftler können sogar zuschauen, wie sich die DNA verändert und weiter entwickelt, wie zusätzliche „Information“ entsteht – ohne dass eine Intelligenz ständig daran herum schraubt.“

https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2013/08/03/der-dna-beweis-fur-die-existenz-gottes/



Klären wir erst einmal was Lesen und Schreiben bedeutet. In der Informatik spricht man im Kontext von Zahlen, Buchstaben oder Symbolen, allesamt Zeichen, von Daten (Einzahl: Datum).

Kennt man die Bedeutung der Daten, kann man daraus Informationen ableiten. Verkehrsschilder sind bspw. häufig nur mit Symbolen oder Bildern versehen. Ein kleines Männchen steht oder geht bspw. als Symbol auf einer Glasfläche der Ampel. Hat das Männchen jemand geschrieben? Nein, das Männchen hat ein Graphiker gezeichnet. Trotzdem ergibt sich aus dem Kontext Ampel – grün – laufendes Männchen die Information, auch für Farbenblinde, man darf jetzt gehen.

Anderes Bespiel: Die Gehörlosen Sprache besteht nur aus Handzeichen, Gestik und Mimik. Schreibt jemand was? Natürlich nicht. Aber alle Gehörlosen erhalten die gleiche Information. Und diese Information würde nicht erzeugt, gäbe es da nicht den Kommunikator.

Halten wir fest: Aus Daten entstehen Informationen – geschrieben oder nicht geschrieben – wenn der Interpretierende den Kontext der Daten kennt. Informationen ohne Informationserzeuger – ist das möglich?

In dem Buch „Kognitive Prozesse: Beiträge zur Psychologie und Informationsverarbeitung“ von Pierre Sachse heißt es u.a.: „Zur Information gehört immer die Erzeugung…“



Die menschliche Zelle ist der kleinste Träger mit der größten Informationsfülle und Komplexität in dem uns bekannten Universum. Und da soll es keinen Informationserzeuger gegeben haben?



Die MGEN Strategen sprechen selbst von „Informationen“ in der DNA. Sogar von Informationsgewinnen, die die DNA verändern. Auch hier argumentieren sie manipulativ. In der Regel handelt es sich um Punktmutationen im Rahmen der Mikroevolution. Die bestreitet keiner. Die führen nicht wirklich zu Informationsgewinnen, zumindest zu keinen Informationsgewinn, der die Zelle auf eine neue Komplexitätsebene anhebt, oder eine neue Art entwickelt. Zudem kommen auf eine positive Mutation mehr als eine Million negative Mutationen. Die MGEN Polemiker ignorieren die 400 Krebsarten und viele anderer Krankheiten auf Basis von negativen Mutationen.



Kommen wir zu dem Wanderer zurück. Wenn der Wanderer in der Lage ist, die Spuren von Wildschweinen, Rehen und Füchsen zu unterscheiden, dann ist jede dieser Spuren eine Information für den Wanderer: „Aha, hier ist kürzlich ein Wildschein her gelaufen“. Die MGEN Theoretiker sind aber der Meinung, die Spur könnte aber auch keine Ursache haben. Zumindest können sie keine andere Ursache nachweisen. Auf eine solche Frage hin bombardieren Sie den Fragesteller mit philosophisch konnotierten Gegenfragen.



In der Informatik ergeben mehrere Informationen emergent verarbeitet, Wissen. Und da wird es schwierig mit den MGEN Darwinisten. Wenn der Wanderer jetzt noch über die Tiefe der Wildschweinspur die Größe des Schweins eruieren kann und anhand der Frische der Spur eine Schätzung über den Zeitpunkt des Entstehens der Spur machen kann, dann kommt Emergenz zu Stande. Emergenz ist immer mehr als die Summe des Ganzen. Emergentes Denken, denkt auch über die Ursachen nach. Für einen MGEN Zögling ist es nicht wichtig, wer oder was die Spur verursacht hat. Wichtig ist nur, da ist eine Spur, die kann man lesen, die muss nicht verursacht worden sein. Ursachen Emergenz – überflüssig!

Menschen, die einen Bezug zu Gott haben, denken insgesamt emergenter. Nicht „Oh ist der Baum schön…“ wie es einem die MGEN Ideologen in den Mund legen.

Nein, „Der Baum ist schön. Erfüllt der Baum einen Zweck? Aha, das Grün der Blätter wirkt positiv auf die Psyche der Menschen. Wie wichtig sind Bäume für das Überleben der Menschen? Aha, Wälder speichern Wasser und erzeugen Sauerstoff. Wie erzeugt ein Baum Sauerstoff? Aha durch Fotosynthese. Wie funktioniert Fotosynthese? Aha, die Fotosynthese benutzt Licht, Wasser und Kohlendioxid um Glucose und Sauerstoff herzustellen. Also auch emergent, wie mein Gehirn……..“

Und jetzt kommt es sogar zu einer Verknüpfung zur Bibel. Der Schöpfungsbericht gibt eine Reihenfolge der einzelnen Komponenten wider, u.a. erst Pflanzen, dann Licht und erst danach, Tiere und Menschen. Die brauchten Luft zum atmen! Das mag marginal klingen, aber immerhin war zumindest v.C. die Fotosynthese noch nicht bekannt. Jesus traue ich allerdings zu, dass er mal einem seiner Apostel das Geheimnis der Fotosynthese ins Ohr geflüstert hat. Schließlich war er an der Schöpfung als Werkmeister involviert (Sprüche 8:23-31).



Ein MGEN Fraternasierer sieht einen Baum, „Aha ein Baum“. Er sieht eine Blume „Aha Blume. Alles Zufall. Kann keiner was für!“



Sogar die Bibel hat den Geist dieser Menschen, denen es an der emergenten Fähigkeit fehlt, sich in die göttliche Kreativität hinein zu denken, antizipierend beschrieben:

Judas 1:10

„10 Diese aber lästern alles, was sie nicht verstehen; was sie aber von Natur wie die unvernünftigen Tiere wissen, darin verderben sie sich.“



Auch an anderer Stelle wird die Unfähigkeit der sogenannten Waisen oder Intellektuellen beschrieben, denen der Zugang zur Bibel oder zu der Realität eines Schöpfers versperrt bleibt.

1. Korinther 1:19, 20

„19 denn es steht geschrieben: »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen«.[7]

20 Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Wortgewaltige dieser Weltzeit? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn weil die Welt durch [ihre] Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Verkündigung diejenigen zu retten, die glauben.“



Diese Weisen und Intellektuelle werden in 1. Korinther 2:14 als „Physische Menschen“ beschrieben.

14 Der physische Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muß



DNA kein Code oder Programm?

Wie würden die MGEN Biogenetiker denn den Prozess der embryonalen Entwicklung beschreiben. Da läuft kein Programm ab? Kopf, Ohren, Nase, Geschlecht, Beine, Arme, Hände…. ohne Programm? Da kommt es jedes Mal zu einer Zufalls bedingten Entwicklung? Wozu also Y und X Chromosome, die die Gene der Beteiligten in den Prozess einfügen?

Oder nehmen wir das Sprachgen FOXP2. Sogar der Neandertaler, der lange Zeit als grunzender Vorfahre der Menschheit galt, verfügte nicht nur über dieses Sprachgen, sondern auch über einen Zungenbein. Der konnte genauso eloquent daher frotzeln, wie seine MGEN Brüder.



Zitate Max Planck Gesellschaft:

FOXP2 wurde als erstes Gen identifiziert, das durch Mutationen spezifische Sprachstörungen verursacht. Das FOXP2-Protein kontrolliert das An- und Ausschalten hunderter Gene, allerdings ist unbekannt, warum Mutationen in FOXP2 Sprachstörungen hervorrufen oder welche Gene und zellulären Mechanismen FOXP2 während der Entwicklung steuert.“

„FOXP2 kodiert einen Transkriptionsfaktor; eine Klasse von Proteinen, die das An- und Ausschalten anderer Gene regulieren……“



Hört sich das nach „Metaphorik“ an, wie es die MGEN Märchenerzähler formulieren? Die DNA ist natürlich kein „eingepflanztes Computerprogramm“? Glauben die MGEN IT Administratoren, dass ein Computerprogramm die Kommunikation zwischen Darmhirn und Kopfhirn steuern könnte? In deren Büro möchte ich bei geschlossenen Fenstern nicht sitzen!



FOXP2 kann hunderte Schalter der Gene bedienen. Transkriptionsfaktoren sind regulatorische Proteine! Diese regulatorischen Proteine werden „kodiert“! Also von einem „Code“ zu sprechen, auch wenn es metaphorisch ausgedrückt wird, geht nicht so ganz an dem Thema vorbei!

Und wenn allein das FOXP2 Gen hunderte Gene steuert, wie viel Steuerungsfunktionen enthält dann die gesamte DNA? Die Informationsfülle und Komplexität, die allein eine Zelle enthält, ist für das menschliche Vorstellungs-vermögen nicht zu erfassen. Tausende von Wissenschaftlern arbeiten an der Entschlüsselung der DNA!

Glauben Sie mir, kaum einer dieser Wissenschaftler glaubt noch daran, dass sich dieser „Code“ durch Zufall entwickelt hat. Wenn, dann nur unter dem Motto, „wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing!“.

Wie komplex DNA ist, zeigt auch die aktuelle Suche nach einem Impfstoff gegen COVID-19! Weltweit arbeiten hunderte Labore daran und man rechnet bis zu zwei Jahre, einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln. COVID-19, auch wiederum ein Ergebnis negativer Mutation.



Resümee

Ich kann Ihrer Argumentation nicht folgen.



Bemerkung: MGEN hat den Post „Uhrmacher-Argument für die Existenz Gottes“ veröffentlicht. Natürlich auch eine dilettantisch recherchierte Kritik an einem Gottesbeweis. Ich habe diesen Post hier entsprechend kritisch beleuchtet:

http://mutlumüller.de/2020/04/02/kann-man-gott-beweisen/

Impliziert die Bibel Replikanten?

Replikant

Gestern sah ich den Film „Replicas“. Ein Wissenschaftler verlor bei einem Unfall seine Frau und seine drei Kinder. Er war in der Lage, sofort nach dem Unfall, mit spezieller technischer Ausrüstung, den gesamten Content der Gehirne seiner Familie auf synthetische Gehirne zu übertragen.

Ein Freund und Kollege von ihm, bastelte an der Reproduktion von Menschen auf Basis derer DNA. Man tat sich zusammen, erzeugte mit dem notwendigen Equipment die vier Körper und übertrug den Content der synthetischen Gehirne auf die Replikanten.

 

Genau genommen sehe ich in diesem Film eine Hommage an die biblische Schöpfungslehre. Erst letztens habe ich in meinem Post „Bibelstunde für Comedians Teil 6“ eine ähnliche Situation beschrieben. Ich versetzte Dieter Nuhr fiktiv in die Rolle des ersten Menschen in Gottes Schöpfung. Als quasi, Adam Nuhr. In meiner Darstellung erwachte Adam Nuhr mit einem leeren Gehirn. Ob Gott ihm präventiv Wissens-Content ins Hirn übertrug, gibt der Bibelbericht nicht her. Allerdings kommunizierte Gott mindestens 100 Jahre mit Adam, bevor Eva erschaffen wurde. Zur Erschaffung Evas aus einer Rippe Adams, vor dem Hintergrund der Stammzellenforschung, hatte ich ebenfalls im o.g. Post etwas geschrieben.

Aber was sagt die Bibel zu Replikanten?

.Nun, dass Gott dem Menschen ungeahnte wissenschaftliche Erkenntnisse zutraute, wird in 1. Mose 11: 6 deutlich. Hier bremst er den menschlichen Tatendrang durch Sprachverwirrung:

„Und der Herr sprach: Siehe, sie sind ein Volk, und sie sprechen alle eine Sprache, und dies ist [erst] der Anfang ihres Tuns! Und jetzt wird sie nichts davor zurückhalten, das zu tun, was sie sich vorgenommen haben.“

In Prediger 3:11 wird die Möglichkeit Leben zu erzeugen oder zu replizieren, schon deutlicher in den Fokus gerückt:

„….nur daß der Mensch das Werk, das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende ergründen kann.“

„Anfang bis Ende“ in diesem Werk, ist das Universum, als auch der Mensch als Teil des Universums gemeint. Das wir das gesamte Universum nie ergründen werden, machte schon Harald Lesch in einem Video deutlich, in dem er betonte, wir werden wohl nie erfahren, was sich hinter den schwarzen Löchern verbirgt. Dass es über dem für uns erforschbaren „Himmel“ noch etwas gibt, macht ebenfalls der erste Satz in der Bibel deutlich: „Gott erschuf Himmel und Erde“.

Wo sich Gott vor der Erschaffung oder auch jetzt aufhält, können wir nie ergründen.

Impliziert die Bibel nun Replikanten? Johannes 5:28:

„28 Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, 29 und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“

Nun, es handelt sich hier sicherlich nicht um eine Auferstehung im wahrsten Sinne des Wortes. Von den meisten ehemaligen Menschen ist nichts m

Materielles mehr existent.  Die Bibel verwendete immer Narrative in der damaligen Zeit. Jesus konnte seinen Jüngern vor 2000 Jahren nicht erklären, dass Gott die Deoxyribonucleic acid (DNA; englisch) oder Desoxyribonukleinsäure (DNS; deutsch) verwendet, um die Menschen zu reproduzieren. Letztendlich ist jeder Mensch eine Formel. Die gesamte embryonale Entwicklung im Mutterleib, basiert auf dieser Formel, der DNA/DNS.

Allerdings findet man ebenfalls ein Narrativ bezüglich der DNA/DNS in Psalm 139:13-16:

„13 Denn du hast meine Nieren gebildet[4]; du hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter.
14 Ich danke dir dafür, daß ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!
15 Mein Gebein[5] war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden[6].
16 Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim,[7] und in dein
Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten[8], als noch keiner von ihnen war.“

Übrigens werden im Vers 17+18 werden auch die geistigen Kapazitäten Gottes beschrieben:

„17 Und wie kostbar sind mir deine Gedanken, o Gott! Wie ist ihre Summe so gewaltig!
18 Wollte ich sie zählen – sie sind zahlreicher als der Sand.“

Ein Gedanke oder ein Mem, kann sehr komplex sein. Wie gut Gott den einzelnen Menschen kennt, zeigt uns Lukas 12:7:

7 Aber auch die Haare eures Hauptes sind alle gezählt.

Die Haare von den etwa 25 – 30 Milliarden Menschen, die in den 6000 Jahre Menschheitsgeschichte gelebt haben und noch leben!

Nun, in dem Film „Replicas“ bestand die Reproduktion der vier Menschen aus zwei grundlegenden Arbeitsgängen: Die Reproduktion der Menschen und der Übertragung des Bewusstseins, der Erfahrungen und Kenntnisse der Menschen in die leeren Gehirne der Replikanten. Interessant war, dass eine Übertragung des Scopes auf ein synthetisches Gehirn eines Roboters zwar funktionierte,  der Roboter sich aber dann selbst zerstörte, weil das Gehirn die Interaktion mit seinen Organen vermisste. Durchaus nachvollziehbar, dass der Roboter sich in dem Film mit der Faust exzessiv auf die eigene Mütze haute, wenn man allein bedenkt, dass sich das „Darmhirn“ in einer ständigen Kommunikation mit dem Hirn befindet. Hinzu kommt, dass das Darmhirn die Kommunikation mit dem Hirn auch noch dominiert. Da kann man so einen Roboter schon verstehen, wenn er das Leben ohne Darm nicht leben will.

Nun, bei der Replizierung der Menschen, kam dieses Problem nicht auf. Verdauung, Gefühle und Notdurft funktionierten einwandfrei. Analog dazu dürfen wir überzeugt sein, dass eine göttlich initiierte „Auferstehung“, solche Probleme erst recht nicht erzeugen wird.

Aber gibt die Bibel Informationen preis, wie das Bewusstsein, die Erinnerungen und die Kenntnisse den Auferstanden ins Gehirn gespeichert wird? Nun, ob Gott synthetische Speichermedien nutzt oder so eine Art biologischen Server verwendet, das gibt die Bibel nicht her. Allerdings wissen wir, dass Gott in der Lage ist, in einer einzigen menschlichen Zelle, solch exorbitante Informationen und eine für uns Menschen kaum nachvollziehbare Komplexität einzuspeichern, dass man definitiv nicht daran zweifeln kann, dass Gott für die Inhalte von Milliarden von Gehirnen, irgendwo im Universum, ein lauschiges Plätzchen zur Zwischenspeicherung finden wird.

Allerdings zeigt uns die Bibel – auch wieder in einem Narrativ – dass Gott alle Daten eines Menschen erfasst oder erfassen lässt. Maleachi 3:16:

„16 Da besprachen sich die miteinander, welche den Herrn fürchteten, und der Herr achtete darauf und hörte es, und ein Gedenkbuch wurde vor ihm geschrieben für die, welche den Herrn fürchten und seinen Namen hochachten.“

Also, es existiert eine göttliche Datenbank. Sollte Napoleon wiederkehren, Karl der Große oder Sokrates (auf den freue ich mich am meisten), werden wir sie zu ihren damaligen Erlebnissen befragen können.