Endogene Retroviren – ein Beweis für einen Vorfahren von Menschen und Affen?

Mendel
Schaut man sich auf Youtube ein Video an, dass diese Argumentation unterstützt, fallen zwei Merkmale auf: Extreme Fachsprache und eine sehr zügige Geschwindigkeit.
 
Die akademische Fachsprache verwendet der Autor natürlich, damit alle Nicht ET Wissenschaftler möglichst den Faden verlieren! Das ist ein Prinzip der ET Ideologie. Man argumentiert aus der Perspektive eines Elfenbeinturms.
Einfach mal zu erklären, warum bei der brachialen, fossilen Ausbeute verschiedenster Epochen, alle Bindeglieder einer darwinistischen oder larmarckschen graduellen Entwicklung fehlen, das wäre ja zu banal. Das kann ja jeder nachvollziehen. Will man das? Natürlich nicht! Eine Pseudo-Wissenschaft wie die ET, ist darauf ausgelegt, nichts wirklich zu beweisen – und ganz besonders wichtig – keine Gegenbeweise zu ermöglichen. Also argumentiert man einen Mix aus anspruchsvollen, biologischen Wahrheiten, gepaart mit Fantasie. Und alle Nichtwissenschaftler erstarren in Hochachtung und Ehrfurcht.
 
Dass die Gene bestimmter Affen und Menschen zu 95% übereinstimmen, bezweifelt kein Mensch! Die Gene der Banane stimmen auch zu 50% mit den Genen der Menschen überein, die der Maus und dem Schwein zu 90%.
Nur 1% der Gene der Menschen, unterscheiden 8 Milliarden Menschen voneinander.
 
Von daher sind die fehlenden 4 – 5% fehlende Übereinstimmung zum Affen, ein intergalaktisch hoher Scope, der uns von den Affen unterscheidet.
Stellen Sie sich zwei Flugzeuge vor, die 95% übereinstimmende Features involvieren, aber trotzdem 10 Millionen weitere unterschiedliche Features beinhalten. Die Diskrepanz zwischen Menschen und Affen ist weit größer.
 
Gott hat Gleichteilemanagement erfunden und betrieben. Auch Software basiert nicht immer auf 100% neuen Code. Der Entwickler verwendet ebenfalls Code anderer Applikationen.
 
Hinzu kommt, ET ideologisch geprägt, forschen ET Ideologen natürlich nur in eine Richtung, nämlich die, die ihre Thesen vermeintlich unterstützen. Auch gibt es noch enorme Mengen an Nichtwissen über die DNA.
Noch bis 2007 behaupteten die ET Ideologen, dass ein Großteil (98%) der DNA eine sogenannte Müll-DNA oder Junk DNA darstellt, die die Evolution nicht entsorgen konnte. Diese Müll DNA soll keinerlei Funktion unterliegen. Auch wundert es, wenn 98% der DNA, Müll DNA ist, wie 95% der DNA, mit der des Affen übereinstimmen können. Also aus Müll wurde Müll!
 
Ich habe vor 2007 auch schon gelebt. Als Vertreter der Schöpfungslehre war für mich immer klar, Gott hat keinen „Müll“ in die DNA eingebaut!
 
Und ähnlich argumentierten sogar einige ET Ideologen: „Die Evolution hat doch nicht Millionen von Jahren Müll angesammelt! Da muss es doch Funktionen geben!“
 
Auf Basis der ENCODE Projekts, weiß man inzwischen, es gibt keinen Müll in der DNA.
 
 
ENDOGENE RETROVIREN – EIN BEWEIS?
In dem Video wird behauptet, zwischen den drei Milliarden Basenpaaren einer Zelle, gibt es Lücken, in denen sich die Retroviren etablieren können. Da es bei einigen Affen und Menschen zu identischen Platzierungen der Retroviren zwischen den Basenpaaren kommt, behauptet man, dass kann nur durch Vererbung zu Stande gekommen sein und ist ein Beweis für einen gemeinsamen Vorfahren.
 
Wenn 95% der Gene oder mehr, zwischen Affen und Menschen konform gehen, gehen auch die Lücken der Basenpaare konform. Bestimmte Retroviren adaptieren sich vielleicht ganz gezielt in bestimmten Lücken der Basenpaare. Von daher kann man die Übereinstimmung der Platzierungen der Retrovieren beim Menschen und bei manchen Affen, nicht als Beweis gemeinsamer Vorfahren anführen.
Sieht man sich das Video an, bekommt man einen sehr guten Einblick in die Komplexität der Programmabläufe einer Zelle. Der Autor dieses Video demontiert sich eigentlich selbst.
 
Diese Programme haben sich gemäß ET natürlich alle selbst geschrieben. Vielleicht sieht dieses Programm auch vor, dass Retroviren, eben nur in bestimmten Lücken andocken können.
 
RETROVIREN BEIM ERSTEN MENSCHENPAAR?
Gemäß dem Bibelbericht wurde Adam als vollkommener Mensch erschaffen, der ewiglich leben konnte, ohne zu altern. Seine Zellen waren darauf ausgerichtet, sich fehlerfrei zu replizieren. Das gilt heute noch nahezu für Kleinkinder. Denen wachsen sogar Rippen nach. Umso älter wir werden, desto pathogener werden unsere Zellen.
 
Eva wurde aus einer Rippe Adams erschaffen. Im Knochenmark befanden sich die Stammzellen. Dass man neue Zellen auf Basis von Stammzellen erzeugen kann, ist hinlänglich bekannt. Ganze Organe können erzeugt werden.
 
Auch Eva wurde also aus 100% fehlerfreien Zellen erschaffen.
 
Erst der Sündenfall führte dazu, dass sie sterben mussten (Römer 5:12). Wie Gott nun die DNA manipuliert hat, sei dahingestellt. Diese Information gibt die Bibel nicht her.
 
Tatsache ist, Tiere mussten schon immer sterben. Bei Tieren gab es von daher schon immer die Möglichkeit, endogene Retroviren zu platzieren.
 
Denkbar wäre es aber, das Gott bspw. diese Lücken nach dem Sündenfall zwischen den Basenpaaren erzeugt hat, die vorher nicht vorhanden waren. Von nun an hatten endogene Retroviren die Möglichkeit, sich in diese Lücken einzuklinken. Endogene Retroviren haben ein extrem hohes pathologisches Potenzial. Das ist fast der gesamten Menschheit vor dem Hintergrund von COVID-19 bekannt.
 
WIE KAMEN DIE MENSCHEN ZU ENDOGENEN RETROVIREN?
Gott hat Adam über 100 Jahre belehrt, wie man sein Leben auf der Erde leben muss. Explizit in der Bibel, wird bspw. der Umgang mit Samen genannt. Ich sage immer: Es mussten nicht erst hunderte an Neandertalern sterben, um zu wissen, welche Pilze giftig sind.
Später gab Gott den Israeliten über 600 mosaische Gesetze, die in vielen Fällen Vorgaben zur Hygiene machten. Auch der Umgang mit Leichen, zur Verhinderung von Übertragung des Leichengifts, wurde intensiv in der Bibel beschreiben. Erst im 19. Jahrhundert erbrachte Dr. Semmelweis den wissenschaftlichen Nachweis, dieser biblischen Vorgabe. Bis dahin mussten aber erst 100erte Frauen am Kindbettfieber sterben, deren Genitalbereiche von Ärzten mit Leichengift infiziert wurden.
Auch sagt die Bibel, „kein Mann soll seinen Samen einem Tier geben!“. Darauf stand die Todesstrafe.
Haben die Menschen darauf gehört? Vom Affen, über Ziegen bis hin zum Hund, wurden Tiere von Menschen vergewaltigt!
 
HIV-1-M – IST EIN ENDOGENER RETROVIRUS!
HIV-1-M stammt ursprünglich von einem Schimpansen und wurde 1906 auf Menschen übertragen. Beim Menschen wurde daraus AIDS! Wie das Virus auf den Menschen übertragen wurde, spielt letztendlich keine Rolle. Tatsache ist, es mutierte inzwischen schon im Menschen.
 
Und welcher ET Naturwissenschaftler kann den Beweis erbringen, dass in den letzten paar tausend Jahren, es nicht zu einer Übertragung von tierischen Erbgut auf menschliches Erbgut oder umgekehrt gekommen ist? Dass das funktioniert, ist erwiesen.
Eine Übertragung von endogen Retroviren als Teil der Gene vom Tier zum Menschen, kann also durchaus für sehr wahrscheinlich erachtet werden.
FADENSCHEINIGE BEWEISE!
Umso mehr die Wissenschaft vorschreitet, desto mehr Aufklärung erfolgt über die poröse Evolutionstheorie. Die ET Ideologen suchen händeringend nach (Pseudo) Beweisen. Man klammert sich an jeden Grashalm. Dabei fehlt im Rahmen der Fossil kunde jeglicher Beweis. Alle paar Jahre muss ein neuer Affenschädel als „Eva“ herhalten. Erst sprach man von graduelle Entwicklung der Arten. Als die Befunde das nicht hergaben, sprach man von „Entwicklungssprüngen“. Von einer Generation zur nächsten hatte die Giraffe plötzlich einen langen Hals, etwas plakativ formuliert.
Als „The survivel of the Fittest“ nicht mehr nachweisbar war, weil die Menschen immer kränker werden, waren es die Viren, sie sind schuld, weil die immer fitter wurden.
Das neuste Argument: Die moderne Medizin ist schuld. Das „Schwache“ stirbt nicht mehr. Die Fittesten können sich nicht mehr abheben. Der Sozialdarwinismus lässt grüßen!
Als man heraus fand, dass der Neandertaler über ein Zungenbein und ein Sprachgen verfügte, eignete er sich auch nicht mehr als Prototyp des Menschen. Der konnte sich genauso eloquent ausdrücken, wie die meisten heute lebenden Menschen.
Alle denkbaren Beweise für die ET schmelzen dahin. Da bleiben nur noch die endogenen Retroviren.
 
Arme Evolutions Ideologen!

Impliziert die Bibel Replikanten?

Replikant

Gestern sah ich den Film „Replicas“. Ein Wissenschaftler verlor bei einem Unfall seine Frau und seine drei Kinder. Er war in der Lage, sofort nach dem Unfall, mit spezieller technischer Ausrüstung, den gesamten Content der Gehirne seiner Familie auf synthetische Gehirne zu übertragen.

Ein Freund und Kollege von ihm, bastelte an der Reproduktion von Menschen auf Basis derer DNA. Man tat sich zusammen, erzeugte mit dem notwendigen Equipment die vier Körper und übertrug den Content der synthetischen Gehirne auf die Replikanten.

 

Genau genommen sehe ich in diesem Film eine Hommage an die biblische Schöpfungslehre. Erst letztens habe ich in meinem Post „Bibelstunde für Comedians Teil 6“ eine ähnliche Situation beschrieben. Ich versetzte Dieter Nuhr fiktiv in die Rolle des ersten Menschen in Gottes Schöpfung. Als quasi, Adam Nuhr. In meiner Darstellung erwachte Adam Nuhr mit einem leeren Gehirn. Ob Gott ihm präventiv Wissens-Content ins Hirn übertrug, gibt der Bibelbericht nicht her. Allerdings kommunizierte Gott mindestens 100 Jahre mit Adam, bevor Eva erschaffen wurde. Zur Erschaffung Evas aus einer Rippe Adams, vor dem Hintergrund der Stammzellenforschung, hatte ich ebenfalls im o.g. Post etwas geschrieben.

Aber was sagt die Bibel zu Replikanten?

.Nun, dass Gott dem Menschen ungeahnte wissenschaftliche Erkenntnisse zutraute, wird in 1. Mose 11: 6 deutlich. Hier bremst er den menschlichen Tatendrang durch Sprachverwirrung:

„Und der Herr sprach: Siehe, sie sind ein Volk, und sie sprechen alle eine Sprache, und dies ist [erst] der Anfang ihres Tuns! Und jetzt wird sie nichts davor zurückhalten, das zu tun, was sie sich vorgenommen haben.“

In Prediger 3:11 wird die Möglichkeit Leben zu erzeugen oder zu replizieren, schon deutlicher in den Fokus gerückt:

„….nur daß der Mensch das Werk, das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende ergründen kann.“

„Anfang bis Ende“ in diesem Werk, ist das Universum, als auch der Mensch als Teil des Universums gemeint. Das wir das gesamte Universum nie ergründen werden, machte schon Harald Lesch in einem Video deutlich, in dem er betonte, wir werden wohl nie erfahren, was sich hinter den schwarzen Löchern verbirgt. Dass es über dem für uns erforschbaren „Himmel“ noch etwas gibt, macht ebenfalls der erste Satz in der Bibel deutlich: „Gott erschuf Himmel und Erde“.

Wo sich Gott vor der Erschaffung oder auch jetzt aufhält, können wir nie ergründen.

Impliziert die Bibel nun Replikanten? Johannes 5:28:

„28 Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, 29 und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“

Nun, es handelt sich hier sicherlich nicht um eine Auferstehung im wahrsten Sinne des Wortes. Von den meisten ehemaligen Menschen ist nichts m

Materielles mehr existent.  Die Bibel verwendete immer Narrative in der damaligen Zeit. Jesus konnte seinen Jüngern vor 2000 Jahren nicht erklären, dass Gott die Deoxyribonucleic acid (DNA; englisch) oder Desoxyribonukleinsäure (DNS; deutsch) verwendet, um die Menschen zu reproduzieren. Letztendlich ist jeder Mensch eine Formel. Die gesamte embryonale Entwicklung im Mutterleib, basiert auf dieser Formel, der DNA/DNS.

Allerdings findet man ebenfalls ein Narrativ bezüglich der DNA/DNS in Psalm 139:13-16:

„13 Denn du hast meine Nieren gebildet[4]; du hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter.
14 Ich danke dir dafür, daß ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!
15 Mein Gebein[5] war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden[6].
16 Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim,[7] und in dein
Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten[8], als noch keiner von ihnen war.“

Übrigens werden im Vers 17+18 werden auch die geistigen Kapazitäten Gottes beschrieben:

„17 Und wie kostbar sind mir deine Gedanken, o Gott! Wie ist ihre Summe so gewaltig!
18 Wollte ich sie zählen – sie sind zahlreicher als der Sand.“

Ein Gedanke oder ein Mem, kann sehr komplex sein. Wie gut Gott den einzelnen Menschen kennt, zeigt uns Lukas 12:7:

7 Aber auch die Haare eures Hauptes sind alle gezählt.

Die Haare von den etwa 25 – 30 Milliarden Menschen, die in den 6000 Jahre Menschheitsgeschichte gelebt haben und noch leben!

Nun, in dem Film „Replicas“ bestand die Reproduktion der vier Menschen aus zwei grundlegenden Arbeitsgängen: Die Reproduktion der Menschen und der Übertragung des Bewusstseins, der Erfahrungen und Kenntnisse der Menschen in die leeren Gehirne der Replikanten. Interessant war, dass eine Übertragung des Scopes auf ein synthetisches Gehirn eines Roboters zwar funktionierte,  der Roboter sich aber dann selbst zerstörte, weil das Gehirn die Interaktion mit seinen Organen vermisste. Durchaus nachvollziehbar, dass der Roboter sich in dem Film mit der Faust exzessiv auf die eigene Mütze haute, wenn man allein bedenkt, dass sich das „Darmhirn“ in einer ständigen Kommunikation mit dem Hirn befindet. Hinzu kommt, dass das Darmhirn die Kommunikation mit dem Hirn auch noch dominiert. Da kann man so einen Roboter schon verstehen, wenn er das Leben ohne Darm nicht leben will.

Nun, bei der Replizierung der Menschen, kam dieses Problem nicht auf. Verdauung, Gefühle und Notdurft funktionierten einwandfrei. Analog dazu dürfen wir überzeugt sein, dass eine göttlich initiierte „Auferstehung“, solche Probleme erst recht nicht erzeugen wird.

Aber gibt die Bibel Informationen preis, wie das Bewusstsein, die Erinnerungen und die Kenntnisse den Auferstanden ins Gehirn gespeichert wird? Nun, ob Gott synthetische Speichermedien nutzt oder so eine Art biologischen Server verwendet, das gibt die Bibel nicht her. Allerdings wissen wir, dass Gott in der Lage ist, in einer einzigen menschlichen Zelle, solch exorbitante Informationen und eine für uns Menschen kaum nachvollziehbare Komplexität einzuspeichern, dass man definitiv nicht daran zweifeln kann, dass Gott für die Inhalte von Milliarden von Gehirnen, irgendwo im Universum, ein lauschiges Plätzchen zur Zwischenspeicherung finden wird.

Allerdings zeigt uns die Bibel – auch wieder in einem Narrativ – dass Gott alle Daten eines Menschen erfasst oder erfassen lässt. Maleachi 3:16:

„16 Da besprachen sich die miteinander, welche den Herrn fürchteten, und der Herr achtete darauf und hörte es, und ein Gedenkbuch wurde vor ihm geschrieben für die, welche den Herrn fürchten und seinen Namen hochachten.“

Also, es existiert eine göttliche Datenbank. Sollte Napoleon wiederkehren, Karl der Große oder Sokrates (auf den freue ich mich am meisten), werden wir sie zu ihren damaligen Erlebnissen befragen können.

Spricht die Bibel in Bildern?

Viele Christen “light” oder Atheisten sind er Meinung, dass man die Bibel nicht wortwörtlich nehmen darf. Richtig ist, dass Jesus einige Gleichnisse aufzeigte, die eines signifikanten Bibelwissen bedürfen, um sie richtig zu verstehen. Auch die Offenbarung muss im Kontext anderer Bibelstellen erklärt werden. Der größte Teil der Bibel muss jedoch wortwörtlich verstanden werden. Wenn die Bibel bspw. sagt:

“Gott wird die verderben, die die Erde verderben” 

dann ist die Relevanz dieser Bibelstelle aktuell in der Realität erkennbar, andererseits wird diese Aussage mit diversen anderen Bibelstellen gestützt. 

Zehn Gebote
Mord
Bibel
Erde
Seele
Paradies
Hölle
Memen und Grunzen

Klimawandel impossible?

Klimawandel

Klimawandel impossible?

„Gott sah alles was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut!“

Gott ist kreativ! Wir Menschen sind kreativ. Schließlich hat er uns in seinem Angesicht erschaffen. Jeder, der schon mal etwas Kreatives erschaffen hat, beurteilt es vor seiner inneren Person. Genau so tat es Gott. Er beurteilte seine Schöpfung als „sehr gut“. Nicht verbesserungswürdig!

Dem Menschen hat er einen freien Willen gegeben, er hat uns nicht dressiert, konditioniert oder digitalisiert. Programme, oder besser gesagt Instinkte, hat er nur den Tieren implementiert.

Was hat der Mensch getan? Er zerstört systematisch den Planeten, auf dem er lebt. Der Mensch ist nicht der Besitzer der Erde, Gott ist der Besitzer.

Gerade die Evolutionstheorie erzeugt diesen Egoismus, Besitzer der Erde zu sein!

Von daher ging 2400 Jahre später der Satz in die Offenbarung ein:
„Gott wird die verderben, die die Erde verderben!“ (Offenbarung 11:18)
Kann man diesen Satz falsch interpretieren? Nein!
Folgende Bibelstellen lassen keine andere Interpretation zu:

1. Im gleichen Vers heißt es: „……und die Nationen wurden zornig!“ Bis zum Anbeginn der Corona Krise gab es zwei beherrschende Themen in den Medien: Greta und Co, sowie dem Klimawandel! Überall in den Nationen kochte es. Die momentane Ruhe ist der Corona Krise zu verdanken.

2. In Prediger 8:9 sagt ein Politiker, König Salomo: „…der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen“. Bis vor etwa 100 Jahren, war dieser Schaden marginal. Heute identifiziert der Club of Rome die Schäden als irreparabel und als signifikante Bedrohung menschlichen Lebens. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-05/club-of-rome-studie-klimawandel

3. In Jesaja 45:18 heißt es: „Gott schuf die Erde nicht umsonst, er bildete sie, damit sie bewohnt werde“. Dieser Text steht in einem engen Kontext zu Off.11:18. Es macht Sinn, „das Gott die verderben wird, die die Erde verderben“.

4. Extrem deutlich wird dies in Apostelgeschichte 17:31: „Gott hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will“. Welche Generation hätte es mehr verdient als die Unsrigere? Die Generation, die geprägt ist von Hedonismus, Individualismus und Egoismus? Die Generation, die diesen herrlichen Planeten einstampft?

5. Und natürlich der „Climate Change“ aus Psalm 46:2. Sind es die Alpen, der Himalaya oder der Taurus, der ins Meer stürzt? Es sind die Eisberge, die den Meeresspiegel erhöhen. In vielen Bibelübersetzungen findet man den Satz „wenn auch die Erde eine Veränderung erfährt“ nicht. Die Übersetzer konnten dies im Kontext anderer Bibelstellen nicht einordnen. Bspw. Sprüche 2:21: „Denn die Rechtschaffenen sind es, die auf der Erde wandeln werden…“. Man muss schon in die Interlinearübersetzung Hebräisch – Englisch hinein sehen. Da findet man eine 1:1 Übersetzung. https://www.scripture4all.org/OnlineInterlinear/Hebrew_Index.htm

6. Nicht zu vergessen, die Begleiterscheinungen: Seuchen, Hungersnöte und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen (Lukas 21:11); furchteinflössende Anblicke und große Zeichen vom Himmel her, Marschflugkörper, Atombomben, ferngelenkte Raketen; Kriege und Unruhen (Lukas 21:9); Viele Religionen die in die Irre führen(Lukas 21:8); Evolutionstheorie Römer 1:20-23); Zerfall der Wertmaßstäbe, Abfall von Gott (2.Timotheus 3:1-5)

Bildnachweis: Powtoon.com