Bibel und Wissenschaft – ein Widerspruch?

Mutter Ziege mit Baby Ziege. Es geht um Mendelsche Regeln.

Ein Mitglied der Facebook Gruppe „Diskussion zwischen Christen und Atheisten/Agnostikern“ behauptet, die Bibel würde „Zaubertricks oder Aberglauben“ über die Genetik verbreiten.

Leider stelle ich immer wieder fest, dass sogenannte Evolutionsideologen sich selektiv etwas aus der Bibel herausgreifen (siehe „Bibelstunde für Commedians) oder noch schlimmer, irgendwo eine Kritik im Internet aufschnappen und diese weiter verbreiten, ohne selbst geprüft zu haben, ob diese Kritik im Kontext anderer Informationen überhaupt relevant ist. Diese Klientelen überlassen das Denken anderen.

Grundsätzliches zur Bibel

Die Bibel beschreibt in diversen Stellen bestimmte Geschehnisse oder Ereignisse. Die können positiver oder negativer Art sein. Ob die Bibel die Erkenntnisse, die sich aus diesen Ereignissen oder Geschehnissen ableiten lassen, gut oder schlecht heißt, wird an diesen Stellen häufig nicht deutlich.

 Was sagt die Bibel zur Genetik?

Erst einmal ist richtig, dass die Bibel ein Verhalten Jakobs schildert, dass den Begriff „Aberglauben“ zu Recht verdient hat. Jakob ist eine Vereinbarung mit Laban eingegangen, die besagt, dass er als Ziegenhirte, als Lohn, alle Nachkommen der Ziegen behalten darf, die „gesprenkelt“ aussehen.

Um die Sache zu seinen Gunsten zu forcieren, legte er weiße Baumrinden in die Tränken, in der Annahme, dadurch würden die Muttertiere durch eine Art Nachahmungseffekt mehr gesprenkelte als dunkelbraune Ziegen hervorbringen.

 

Man muss allerdings mit einbeziehen, dass diese Art der Vererbungslehre, in vielen Kulturen verwendet wurde. Noch Aristoteles soll gesagt haben, „wenn eine Schwangere lange Zeit einen Hasen anschaut, bekommt das Kind eine Hasenscharte“. Vielleicht meinte er das auch ironisch, zeigt aber, dass dieses Denken ursprünglich stark verbreitet war.

Wie geht die Bibel mit Jakobs Verhalten um?

Eltern und Didaktiker werden die Methode kennen: Man lässt jemanden vor die Wand laufen und zeigt dann, wie es richtig geht.

 

Klein Willi klärt Onkel Willibald über Mendelsche Regeln auf.

Tatsache ist, dass Gott in alter Zeit für die Juden nicht immer alles gleich richtig stellte oder alle Probleme aus dem Weg räumten. So auch im Fall Jakobs.

Jakob handelte nach Bräuchen des Aberglaubens weil er es nicht besser wusste. Er hatte aber Gottes Gunst und Gott unterstützte ihn, indem Gott die Genetik nutzte, Jakob Vorteile zu verschaffen. Jakob wurde Jahre lang durch Laban betrogen (1. Mose 31:7)

Um Jakob aber nicht in dem Aberglauben zu belassen, und auch den Evolutions-Ideologen der heutigen Zeit keine Argumente zu bieten, belehrte Gott Jakob über die wahren Gründe seines Erfolgs.

Gemäß 1. Mose 31:10 wurde Jakob in einem Traum über seinen Aberglauben belehrt. Diesen Traum verwendet Jakob dann auch gegenüber seinen beiden Ehefrauen, um die Sache richtig zu stellen (1. Mose 31:7-12). Er erkannte, dass nicht die weißen Baumrinden die Ursache waren, sondern Gott die Sache für ihn einfädelte (1. Mose 31:9).

In dem Traum bekommt er eine Einsicht in die moderne Genetik. Die sichtbar dunkelbraunen Böcke, die in der Realität die Ziegen besprungen haben, waren in dem Traum gesprenkelt oder gestreift. Jakob konnte sicherlich nicht ableiten, dass es sich hier um eine Fähigkeit der Genetik handelt, aber er hatte begriffen, dass seine Baumrinden nicht die Ursache wahren.

Spätestens seit Mendel (ein Augustiner Mönch, der sich ebenfalls wie die Philosophen der alten Zeit mit der Bibel beschäftigte) wissen wir, dass die dunkelbraunen Böcke durchaus die Erbanlagen enthielten, gesprenkelte Nachkommen zu zeugen, denn bei den dunkelbraunen Böcken handelte es sich um Mischlinge, deren dominante Farbe „braun“ war.

Das Mischlinge i.d.R. auch gesundere Nachkommen zeugen, bestätigt uns ebenfalls die Bibel in 1. Mose 30: 41,42.

Fassen wir zusammen:

1.       Die Bibel bestätigt nicht Jakobs Aberglauben. Allerdinges bedient Gott die Erwartungen Jakobs durch Gentechnik.

2.       Jakob erkennt später, dass seine Baumrinden nicht die Ursache waren, sondern die Manipulation Gottes.

3.       Mendels Ergebnisse wurden durch die Bibel inspiriert. Auch hier wird wieder klar, die Bibel enthält einige Auslöser für die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft und wiederspricht keinesfalls überprüfbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen der heutigen Zeit.

Noch mal der Hinweis: Es ist wichtig die Bibel immer im gesamten Kontext zu beachten. Auch ist es kaum möglich, die Bibel im Alleingang zu verstehen. Fragen sind immer erlaubt (Apostelgeschichte 8:30,31)

 

 

Spricht die Bibel in Bildern?

Viele Christen “light” oder Atheisten sind er Meinung, dass man die Bibel nicht wortwörtlich nehmen darf. Richtig ist, dass Jesus einige Gleichnisse aufzeigte, die eines signifikanten Bibelwissen bedürfen, um sie richtig zu verstehen. Auch die Offenbarung muss im Kontext anderer Bibelstellen erklärt werden. Der größte Teil der Bibel muss jedoch wortwörtlich verstanden werden. Wenn die Bibel bspw. sagt:

“Gott wird die verderben, die die Erde verderben” 

dann ist die Relevanz dieser Bibelstelle aktuell in der Realität erkennbar, andererseits wird diese Aussage mit diversen anderen Bibelstellen gestützt. 

Zehn Gebote
Mord
Bibel
Erde
Seele
Paradies
Hölle
Memen und Grunzen

Klimawandel impossible?

Klimawandel

Klimawandel impossible?

„Gott sah alles was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut!“

Gott ist kreativ! Wir Menschen sind kreativ. Schließlich hat er uns in seinem Angesicht erschaffen. Jeder, der schon mal etwas Kreatives erschaffen hat, beurteilt es vor seiner inneren Person. Genau so tat es Gott. Er beurteilte seine Schöpfung als „sehr gut“. Nicht verbesserungswürdig!

Dem Menschen hat er einen freien Willen gegeben, er hat uns nicht dressiert, konditioniert oder digitalisiert. Programme, oder besser gesagt Instinkte, hat er nur den Tieren implementiert.

Was hat der Mensch getan? Er zerstört systematisch den Planeten, auf dem er lebt. Der Mensch ist nicht der Besitzer der Erde, Gott ist der Besitzer.

Gerade die Evolutionstheorie erzeugt diesen Egoismus, Besitzer der Erde zu sein!

Von daher ging 2400 Jahre später der Satz in die Offenbarung ein:
„Gott wird die verderben, die die Erde verderben!“ (Offenbarung 11:18)
Kann man diesen Satz falsch interpretieren? Nein!
Folgende Bibelstellen lassen keine andere Interpretation zu:

1. Im gleichen Vers heißt es: „……und die Nationen wurden zornig!“ Bis zum Anbeginn der Corona Krise gab es zwei beherrschende Themen in den Medien: Greta und Co, sowie dem Klimawandel! Überall in den Nationen kochte es. Die momentane Ruhe ist der Corona Krise zu verdanken.

2. In Prediger 8:9 sagt ein Politiker, König Salomo: „…der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen“. Bis vor etwa 100 Jahren, war dieser Schaden marginal. Heute identifiziert der Club of Rome die Schäden als irreparabel und als signifikante Bedrohung menschlichen Lebens. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-05/club-of-rome-studie-klimawandel

3. In Jesaja 45:18 heißt es: „Gott schuf die Erde nicht umsonst, er bildete sie, damit sie bewohnt werde“. Dieser Text steht in einem engen Kontext zu Off.11:18. Es macht Sinn, „das Gott die verderben wird, die die Erde verderben“.

4. Extrem deutlich wird dies in Apostelgeschichte 17:31: „Gott hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will“. Welche Generation hätte es mehr verdient als die Unsrigere? Die Generation, die geprägt ist von Hedonismus, Individualismus und Egoismus? Die Generation, die diesen herrlichen Planeten einstampft?

5. Und natürlich der „Climate Change“ aus Psalm 46:2. Sind es die Alpen, der Himalaya oder der Taurus, der ins Meer stürzt? Es sind die Eisberge, die den Meeresspiegel erhöhen. In vielen Bibelübersetzungen findet man den Satz „wenn auch die Erde eine Veränderung erfährt“ nicht. Die Übersetzer konnten dies im Kontext anderer Bibelstellen nicht einordnen. Bspw. Sprüche 2:21: „Denn die Rechtschaffenen sind es, die auf der Erde wandeln werden…“. Man muss schon in die Interlinearübersetzung Hebräisch – Englisch hinein sehen. Da findet man eine 1:1 Übersetzung. https://www.scripture4all.org/OnlineInterlinear/Hebrew_Index.htm

6. Nicht zu vergessen, die Begleiterscheinungen: Seuchen, Hungersnöte und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen (Lukas 21:11); furchteinflössende Anblicke und große Zeichen vom Himmel her, Marschflugkörper, Atombomben, ferngelenkte Raketen; Kriege und Unruhen (Lukas 21:9); Viele Religionen die in die Irre führen(Lukas 21:8); Evolutionstheorie Römer 1:20-23); Zerfall der Wertmaßstäbe, Abfall von Gott (2.Timotheus 3:1-5)

Bildnachweis: Powtoon.com

Seuchen der letzten 100 Jahre

Seuchen

Seuchen der letzten 100 Jahre

Seit 1914 ereigneten sich 35 Seuchen, die weltweite oder große Teile der Welt erreichten. In den einhundert Jahren davor ereigneten sich 15 Seuchen ähnlicher Größe.

Die Pest im 14. Jahrhundert erforderte etwa 25 Millionen Tote, die Pocken im 16. Jahrhundert maximal 8 Millionen Tote.
Die Todeszahlen zu vergleichen, macht wenig Sinn. Einerseits bilden die Bevölkerungszahlen und –dichte unterschiedliche Parameter, zum anderen bietet die heutige Medizin (z.B. Beatmungsgeräte) andere Möglichkeiten auf Seuchen zu reagieren.

Tatsache ist, die Intervalle der Seuchen werden immer kürzer. Und, obwohl die Anzahl der Toten nicht mit historischen Seuchentoten zu vergleichen ist, schlagen sie mehr ins Kontor als die historischen Seuchen.

Dafür sprechen zwei Gründe:
Die Welt ist ein Dorf. Die internationale Vernetzung der Volkswirtschaften reagiert extrem sensitiv auf Seuchen.

Zum anderen halten Städte immer höhere Ansammlungen von Menschen vor. Seuchen übertragen sich in Windeseile.
In den Städten sitzen aber auch die Kompetenzen, die tragenden Säulen der Wirtschaft. Dazu kommt, dass die 50 – 70 Jährigen einen erheblichen Anteil an Führungspositionen besetzen. Die Klientelen, die mit am stärksten durch Seuchen betroffen sind.

Gott wollte keine Städte. Als man Babel baute, ging es nicht nur um die Höhe des Turms. Es ging auch um die hohe Ansammlung von Menschen!

1. Mose 11:4, 7-9 (Schlachter)
„4 Und sie sprachen: Wohlan, laßt uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, daß wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreut werden!
7 Wohlan, laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit keiner mehr die Sprache des anderen versteht!
8 So zerstreute der Herr sie von dort über die ganze Erde, und sie hörten auf, die Stadt zu bauen. 9 Daher gab man ihr den Namen Babel[1], weil der Herr dort die Sprache der ganzen Erde verwirrte und sie von dort über die ganze Erde zerstreute.“

Nun der Mensch machte in den folgenden Jahrtausenden immer was er wollte, obwohl die Bibel ausreichend guten Rat beinhaltet, viele Fehler erst gar nicht vorzunehmen.

Ob COVID-19 der Auslöser für Matthäus 24:21 sein wird, sei dahin gestellt:
„21 Denn dann wird eine große Drangsal sein, wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird. 22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden.“

Tatsache ist, die Verhältnisse auf der Erde spitzen sich immer weiter zu! Das Problem ist, die Masse Mensch merkt es nicht!

Matthäus 24:36,37
„8 Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, 39 und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.“

Bibel und Wissenschaft – ein Widerspruch?

Exkremente

Bibel und Wissenschaft - ein Widerspruch?

Existieren Erkenntnisse in der Bibel,
die die Wissenschaft erst ab dem 16. Jahrhundert erforscht hat?

 

Atheisten/ Agnostiker oder
Evolutions-Ideologen behaupten:

1. Bibel ist kein “wissenschaftliches Buch”. Es wurde von Gläubigen für Gläubige als theologisches Handbuch niedergeschrieben.

2. Beobachtungen wurden einfach nur nieder geschrieben.

3. Polemisch: So wie man Leprose mit Schweineblut heilen kann??



Ich dagegen behaupte, die Bibel befasst sich mit Geschichte, Anbetung, soziales Leben, Prophetie und Erkenntnissen, die erst Jahrtausende später wissenschaftlich erforscht und bekannt wurden.

In dem heutigen Post, wollen wir die Fragestellung in der Überschrift prüfen.

Beweisführung:

 

1. Im 19. Jahrhundert starben Frauen am
Kindbettfieber.

Erst Dr. Ignaz Semmelweis erkannte die Kausalität zwischen der Erforschung an Leichen, der fehlenden Desinfektion und Kindbettfieber, durch die Geburtshilfe von Ärzten, die unbewusst Leichengift auf die Frauen übertragen haben. Im April 1847 starben noch rund 18% aller Gebärenden an Kindbettfieber. Mit Desinfektionsmaßnahmen brachten Semmelweis die Sterberaten bis zum Jahresende unter 2%.



4.Mose 19ff

“1 Es soll aber dies eine ewig gültige Satzung sein für die Kinder Israel und für die Fremdlinge, die unter ihnen wohnen: Wer einen Leichnam anrührt von irgend einem Menschen, der bleibt unrein sieben Tage lang. 12 Ein solcher soll sich mit demselben Wasser am dritten und am siebenten Tag entsündigen, so wird er rein. Wenn er sich aber am dritten und am siebenten Tag nicht entsündigt, so wird er nicht rein. 13 Wennaber jemand den Leichnam eines Menschen anrührt und sich nicht entsündigenwollte, der verunreinigt die Wohnung des HERRN, eine solche Seele soll ausIsrael ausgerottet werden, weil das Reinigungswasser nicht über sie gesprengt worden ist; und sie bleibt unrein, ihre Unreinigkeit ist noch an ihr. (3. Mose 15.31) 14 Das ist das Gesetz, wenn ein Mensch im Zelte stirbt: Wer in das Zelt geht, und alles, was im Zelte ist, soll sieben Tage lang unrein sein. 15 Und
alle offenen Geschirre, worüber kein Deckel gebunden ist, sind unrein. 16 Auch
wer auf dem Felde einen mit dem Schwert Erschlagenen anrührt oder sonst einen
Toten oder eines Menschen Gebein oder ein Grab, der ist sieben Tage lang
unrein.”



Was vermisst der Wissenschafts-orientierte Mensch von heute in diesem Text? Natürlich den Wissenschaftler! Der Text mutet eher religiös an. Warum? Nun die Juden hätten eine wissenschaftliche Erklärung nicht verstehen können. Also gab es quasi den religiösen Befehl und Gehorsam. Noch heute wäre es für die meisten Menschen kaum möglich, sich mit der Wirkungsweise von Staphylokokken und Streptokokken zu befassen. Mir scheint sogar, die einfachen Regeln für COVID-19 sind für die meisten Menschen schon ein Problem. Auch in Deutschland wird sich vermutlich COVID-19 nur über Befehl und Gehorsam ausmerzen lassen.

 

Interessant ist es auch, die Integritätvon Wissenschaft anhand dieses Beispiels zu prüfen. Dr. Semmelweiß wurde entlassen! Seine Studien passten seinem Vorgesetzten nicht in den Kram. Das tat Semmelweis Popularität keinen Abbruch. Er verfolgte seine Studien in Ungarn weiter und ging in die Geschichte ein.

 

Aber: „Der Gott der Wissenschaft ist sich selbst am Nächsten!“

https://www.faz.net/aktuell/wissen/wissenschaft-alle-forscher-luegen-meistens-1354588.html



2. Die Beschneidung der Vorhaut

Die Beschneidung war auch in Ägypten üblich. Bei den Israeliten lag der Grund primär in der besseren Hygiene. Ein Volk das durch die Wüste wanderte, konnte zeitweise die Hygiene nicht so intensiv betreiben wie Menschen die bodenständig waren. Das Problem bei unbeschnittenen Männern ist, dass sich unter der Vorhaut schneller das Smegma festsetzen kann, falls der Penis nicht regelmäßig gereinigt wird. Das führt wiederum zu Entzündungen bei Männern als auch Frauen, im Rahmen des Geschlechtsverkehrs. Heute weiß man aber auch, dass

beschnittene Männer Geschlechtskrankheiten seltener übertragen. Wobei das
letztere für monogam lebende Paare nicht das Problem sein sollte.

Da fällt mir eine Geschichte aus Bayern
ein, die sich etwa vor 20 Jahren dort in einem Dorf ereignet haben soll. Eine
Bauersfrau brachte ein farbiges Kind zur Welt. Von den Bewohner des Dorfes
unterstellte man ihr Ehebruch. Der Ehemann ließ sich aber nicht scheiden und
hielt weiter zu seiner Frau. Schon kurze Zeit später stellte sich heraus, wie
ist mir nicht bekannt, dass der Ehemann bei einer Prostituierten war, die kurz
zuvor einen afrikanischen Freier hatte. Kurze Zeit später hatte der Ehemann
ebenfalls Geschlechtsverkehr mit seiner Ehefrau. Die Vorhaut des Ehemanns
diente als Überbringer fremder Samenstränge.

Ein Beispiel natürlicher Präimplantationstechnik und eine Warnung an Männer mit promiskuitiver Lebensweise, sich eventuell die Vorhaut entfernen zu lassen.

Was die Israeliten bei dieser Praxis, die Vorhaut zu entfernen, von anderen Völkern unterschied, war der fest vorgegebene Zeitpunkt der Beschneidung.


1. Mose 17:12

“Jedes Knäblein von euren
Geschlechtern, wenn es acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden, sei es im Haus
geboren oder um Geld erkauft von irgend einem Ausländer, der nicht deines
Samens ist”


Auch hier fehlt wieder jede wissenschaftliche Begründung. Es ist aber hinlänglich bekannt, dass der Blutgerinnungsfaktor am achten Tag am höchsten ist, im Leben eines Menschen (S. I. McMillen; None of These Diseases, S. 22, 23)


Woher wussten die Israeliten das: 

Die Bibel referenziert auf Gott! Auch hier wird wieder deutlich: Es fehlt der Gott
der Wissenschaft, der sich selbst am Nächsten ist! Keine nutzbringende
Information referenziert auf einen Menschen, der sich damit hätte Ruhm und
Ansehen erarbeiten können. Der totale Gegensatz zu dem Dschungel der hoch dotierten Wissenschaftspreise.

https://www.wissenschaft.de/allgemein/die-top-10-der-wissenschaftspreise/



Was mich destruktiv begeistert, ist wieder ein „plausibles“ Märchen der Evolutionstheorie bezüglich der Penis Vorhaut:


„Die Vorhaut ist ein Produkt der Evolution. Ihre Entstehung verdankt sie weniger zwingender Notwendigkeit,vielmehr ist sie eine luxuriöse Sonderausstattung.“


Der o.g. bayrische Ehemann, wird diesenLuxus wohl nicht als besonders bereichernd empfunden haben!


https://www.menshealth.de/potenz/ist-eine-beschneidung-sinnvoll/


Die Begründung der Schöpfungslehre für eine Vorhaut, wird nicht explizit in der Bibel erkennbar. Allerdings würden die meisten Männer dem Luxus-Argument unter bestimmten Umständen widersprechen: Da Adam mehr als 100 Jahre nackt in der freien Natur lebte, kann man sich als Mann durchaus vorstellen, dass die Vorhaut der Eichel einen gewissen Schutz angedeihen ließ, bspw. gegen Wespenstiche, Sonnenbrand oder Schürfwunden.


https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Menschenrecht-auf-Vorhaut/Sonnenbrand-und-Hautkrebs-an-der-Eichel-mehr-wenn-Vorhaut-weniger/posting-1828055/show/



3. Jeder der mal Soldat war, kennt ihn: Den Spatengang !

Auch wenn heute Kot in Einzelfällen zur Heilung von Krankheiten genutzt wird, dann nur Kot, von absolut gesunden Menschen. Kot von sehr gesunden Menschen wird bspw. verflüssigt als Einlauf für Menschen mit Darmkrankheiten benutzt. So eine Kot – Spende verursacht etwa 1500€ Kosten. 


Warum das? Mal schnell auf den Donnerbalken, gut ins Tütchen

zielen, das war´s!

Eben nicht. Absolut gesunde Menschen zu finden, das sind die Kostentreiber!


Ansonsten gilt immer noch der Grundsatz der Bibel:


„Dir soll ein Platz außerhalb des Lagers sein! Dort tritt aus! In deinem Gürtel sollst du einen Spaten tragen! Grabe damit ein Loch, wenn du draußen niederkauern mußt, und bedecke wieder deinen Kot!“



4. Naturgesetze

 

Hiob 38:33

„33 Kennst du die Gesetze des Himmels, oder bestimmst du seine Herrschaft über die Erde?“

Noch die Griechen glaubten bis 600 n.C. an diverse Götter, die für alles Mögliche zuständig und verantwortlich waren.
Die Bibel verweist schon mindestens 1000 Jahre v.C. auf die Naturgesetze.



5. Erde ist eine Kugel


Jesaja 40:22

„22 Er ist es, der über dem Kreis der
Erde thront und vor dem ihre Bewohner wie Heuschrecken sind; der den Himmel
ausbreitet wie einen Schleier und ihn ausspannt wie ein Zelt zum Wohnen;”


Hiob 37:12

„Und dieses zieht ringsumher, wohin er es lenkt, wendet sich überall hin, um alles auszurichten, was er ihm befiehlt, auf dem ganzen Erdenrund.“


Hiob 26:7

„Gott spannte den Himmel aus über dem
leeren Raum; die Erde hängte er auf im Nichts“


Unsern Kindern wird immer noch beigebracht:


„Der griechische Philosoph Platon war einer der ersten Menschen, der durch logische Schlüsse auf die Kugelgestalt der Erde schloss.“

https://wirin.de/wissen-fuer-kids/8394-seit-wann-wissen-wir-dass-die-erde-eine-kugel-ist


Platon lebte etwa 400 v.C. Ich denke, er hat aus der Bibel geklaut. Platon hat die Bibel mit Sicherheit gelesen. Das war Standard für jeden Philosophen. 

Jesaja beschrieb die Erde schon 700 v.C als rund, Hiob mindestens 1000 Jahre vor Christus. Und nicht nur das! Die Erde wird auch als frei schwebend bezeichnet!

 

Und andere Völker?

Wie verhielt es sich mit den medizinischen Handlungen der umliegenden Völker aus Mesopotamien? Gab es da wissenschaftlich verwertbare medizinische Behandlungen?


So berichtet Ernst Nolte in seinem Buch „Historische Existenz“, von Exorzismus, Mädchenhaaren, Ziegenhörner und Exkrementen vom Fuchs, die zur Heilung von offenen Wunden dienen sollten.

 

In der The International Standard BibleEncyclopaedia, Bd. IV, S. 2393 werden Papyrus Fragmente aufgezeigt, die Rezepte zur Wundheilung beinhalten. Diese Rezepte verwenden Ingredienzen wie Blut von Maulwürfen, zerdrückte Regenwürmer, Exkremente von Eseln.

 

Trotzdem wird den Menschen durch Filme wie den „Medicus“, oder durch Medien suggeriert, wir hätten das alles den Ägyptern zu verdanken.

 

Ernst Rodenwaldt und Richard-Ernst Bader schreiben bspw. in dem Buch „Lehrbuch zur Hygiene“:


„Zwei solcher Gesetze sind uns im Wortlaut erhalten, das jüdische Gesetz in der Bibel, in den Büchern Liviticus und Deuteronomium (Mose 3 und 4) übernommen aus Vorschriften ägyptischer Kulte oder im Gegensatz zu ihnen aufgestellt.“

 

Da steckt der Widerspruch im Text selbst. „Übernommen aus Vorschriften ägyptischer Kulten“. Dieser Halbsatz ist eine Erfindung und entbehrt jeder Grundlage. Einerseits verweisen die Autoren darauf, dass 3. und 4. Mose „uns im Wortlaut erhalten sind“, andererseits existieren keine Vorschriften der Ägypter, die auch nur im Ansatz etwas von der Komplexität und Genauigkeit der mosaischen Gesetze widerspiegeln. Jedenfalls nicht a priori!

 

Des Weiteren erwähnen die Autoren ja auch noch den Halbsatz ” oder im Gegensatz zu ihnen (den ägyptischenKulten) aufgestellt“.

Das trifft den Nagel auf den Kopf! Die Israeliten waren etwa 300 Jahre in der Gefangenschaft und kannten die Kulte der Ägypter zur Genüge.

 

Apostelgeschichte 7:22

„22 Und Mose wurde in aller Weisheit der
Ägypter unterrichtet und war mächtig in Worten und in Werken.“

 

Erst nach dem Auszug erhielten die Israeliten die mosaischen Gesetze……in totaler Abkehr von dem Humbug der Ägypter.

 

Nichts desto Trotz, kann gesagt werden, dass die Ägypter im Verlauf der Geschichte, für die Hygiene Gesetze der Israeliten Erklärungsansätze fanden.

Es existierten diverse Schnittstellen, Friedensverträge und wirtschaftliche Beziehungen zwischen Israel und Ägypten, so dass die Ägypter durchaus Eindrücke der jüdischen Volksgesundheit erhielten, die dann umgesetzt wurden in wissenschaftliche Forschung.


Die eigentliche Ursache, die mosaischen Gesetze, werden von den modernen Medien aber verschwiegen. Der Bibel darf schließlich keine Relevanz zugeordnet werden, sonst müsste man sich eventuell auch noch dem Schöpfungsbericht widmen.

 

Stanford Mc Krause schreibt bspw. in seinem Buch „Das Leben im alten Ägypten“:


„Die alten Ägypter würden den Ideen von Semmelweiß sicherlich zustimmen, da sie Reinheit schätzten. Im alten Ägypten war die Sterblichkeit nach medizinischen Eingriffen wahrscheinlich geringer als in jedem europäischen Krankenhaus der christlichen Ära.“


Stanford Mc Krause war Evolutions-Ideologe. Das beweisen diverse Kapitel in seinem Buch, in dem er immer wieder auf die ET referenziert.

 

Kein Wunder, dass Stanford Mc Krause nicht auf die Bibel verweist, als Ursache für die Erkenntnisse der Gefahren von Leichengift. 

Er impliziert aber gekonnt manipulativ auf die Ägypter als Verursacher. Für Nichtkenner der Bibel, erzeugt er sogar noch eine implizite Kritik, in dem er auf die medizinischen Unvollkommenheiten der christlichen Ära verweist. Nur hatte die Christenheit nie viel mit der Bibel im Sinn, außer Geld zu scheffeln. Noch zu Zeiten Galileo Galileis sah die Kirche die Erde immer noch als Mittelpunkt des Universums.



Wie war es wirklich?

In einem ersten Schritt bildete Gott in den etwa einhundert Jahren Kommunikation mit Adam, das Wissensfundament der Menschheit, dass das Leben zu leben, fundamental möglich machte. Ich sage immer, es mussten nicht erst hundert Neandertaler an Pilzvergiftung sterben, bevor die Giftigkeit der Pilze bekannt wurde.


In einem zweiten Schritt, erfuhren die Israeliten im Rahmen der über sechshundert mosaischen Gesetze weitere wichtige Gesetze, die insbesondere für ein vier Millionen Volk wichtig waren. Diese Gesetzte wurden extrem eindringlich vermittelt. Fast immer stand auf “Nichtbeachtung“die Todesstrafe. Die hätten auch die Ärzte verdient, die die vielen Frauen im Kindbett mit Leichengift getötet haben. Schließlich gab es die Bibel ab dem 15 Jahrhundert in einer deutschen Übersetzung.


Wäre die Evolutionstheorie eine Tatsache, würden die Menschen heute immer mit Schamanen ums Feuer tanzen.


Das Thema Bibel und Wissenschaft lässt
sich in einem Artikel nicht ausreichend darstellen. Es folgen weiter Artikel.

Bibelstunde für Comedians, Teil 8

Bibelstunde für Comedians, Teil 8

Diese TV-Kritik, teilweise im Stil eines Storytellings, bezieht sich primär auf die Bühnenshow von Dieter Nuhr: “Blödsinn aus der Bibel”. Dieter Nuhr kritisiert mit seiner Comedy selektiv die Schöpfungslehre der Bibel und stützt damit die Evolutions-theorie.
 
Dieter Nuhr prägte den Satz: “Wer keine Ahnung hat – Fresse halten!” Meinte Dieter Nuhr sich selbst? Das können Sie in diesem Fortsetzungs-BLOG Scheibchenweise nachlesen…. ………
 
Zitat Dieter Nuhr: „Wasser marsch, mal schnell alles durchgespült, mit der Sintflut alles abgemurkst, Hauptsache tot.“
 
Gut, das Sie damals noch nicht auf der Bühne standen, die Welle hätte Sie sicherlich auch weggespült, Herr Nuhr!
 
Wir müssen uns jetzt wieder daran erinnern, dass Gott dem Menschen einen freien Willen gab, ohne Konditionierung, Automatisierung oder Digitalisierung. Das galt übrigens auch für die Engel. Auch die Engel wurden nicht Zwangs-Automatisiert. Die Engel hatten sogar die Möglichkeit, sich als Menschen zu materialisieren.
 
Ich stell mir das immer ein wenig so vor, wie Käpt’n Kirk, Pille und Spok sich aus Ihrem Turbolift auf den Planeten Tarsus IV beamten. 50 Billionen Zellen mit je 100 Billionen Atome, wurden da mal eben entmaterialisiert und auf Tarsus IV wieder zusammen gesetzt.
 
Gemäß der Bibel wird der Mensch in nicht allzu weiter Zukunft in die Lage versetzt, ewiglich zu leben (Offenbarung 21:4). Hört sich utopisch an, wird aber durch seriöse Wissenschaftler für möglich erachtet. Wer weiß, vielleicht werden wir irgendwann in der Lage sein, uns ebenfalls irgendwohin zu beamen. Zeit spielt keine Rolle mehr.
 
Schließlich wurde erst gerade ein der Erde sehr ähnlicher Planet entdeckt, Kepler 1649-c. Dort soll es etwas kühler sein als auf der Erde, aber man kann sich ja ne warme Jacke mitnehmen. Ist jetzt meine Idee, steht nicht in der Bibel. Allerdings sagte Gott schon zur Zeit des Turmbau zu Babel:
 
1.Mose 11:6
 
6 Und der Herr sprach: Siehe, sie sind ein Volk, und sie sprechen alle eine Sprache, und dies ist [erst] der Anfang ihres Tuns! Und jetzt wird sie nichts davor zurückhalten, das zu tun, was sie sich vorgenommen haben.
 
Aus heutiger Sicht durchaus relevant, der letzte Satz. Immerhin fliegen die Menschen zum Mond und noch weiter. In der zukünftigen Welt wird es auch wieder nur eine Sprache geben (1. Mose 11:1). Also insofern uns Gott in dieser Beziehung keine Grenzen setzt, auf zu neuen Herausforderungen!
 
Kommen wir aber auf Ihren Einwand zurück, Herr Nuhr. „Die sozialen Missstände und die darauf folgende Sintflut mit tödlichem Kahlschlag zum Anbeginn der Menschheit. Gott hatte Ihrer Ansicht nach nicht sauber gearbeitet.“
 
Wie schon gesagt, Engel konnten sich materialisieren. Einige der Söhne des wahren Gottes, fingen an, sich für Töchter der Menschen zu interessieren (1.Mose 6:2).
 
Ich vermute mal, bis 1. Mose Kapitel 6 sind Sie nicht gekommen, sonst wäre das ja wohl auch Stoff für Ihre Comedy geworden.
 
Jedenfalls zeugten diese „Engel“ Kinder, sogenannte Nephilim. Die Nephilim werden immer nur im Plural genannt. Der Begriff bedeutet „die zu Fall bringenden“. Ja, die Übersetzung offeriert schon mal nichts Gutes. Sie wurden als die „Starken“ bezeichnet und gingen später in vielen Kulturen und deren Mythologien ein, was zeigt, wie stark sich diese Klientelen in das Gedächtnis der Menschheit eingebrandt hat. Zyklopen, Tyrannen oder Riesen wurden sie genannt.
 
By the way, kleine Nebeninformation: Es gibt ja immer wieder Theologen, Theologinnen oder emanzipierte Frauen, die behaupten, Gott und die Engel könnten auch weiblich sein. In der Bibel steht davon nichts. Allerdings zeugten die materialisierten Engel, nur männliche Nephilim. Das bedeutet, dass die materialisierten Engel nur über X Chromosome verfügten. Außerdem spricht die Bibel nicht von Engelinnen, die sich männliche Menschen nahmen. Man darf also getrost annehmen, dass die Engel in ihrem nicht physischem Zustand zumindest männlich denken. (Dieser kleine Exkurs soll zeigen, wie viel Information aus der Bibel eruierbar ist, wenn man die Bibel aufmerksam und interdependent vernetzt liest.)
 
In 1. Mose 6:11 wird dann gezeigt, dass die Erde zusehends verderbt wurde. Also das soziale Elend, das Sie in Ihrer Bühnenshow bezüglich Kain und Abel anprangerten, nahm jetzt richtig Fahrt auf.
 
Dass Gott nicht immer gleich wie ein Diktator dazwischen schlug, zeigt der gesamte Bericht vor der Sintflut. Immerhin hatte die Nephilim noch etwa 120 Jahre Zeit bis zur Sintflut (1. Mose 6:3).
 
Auch der Apostel Petrus bezog sich später in diesem Kontext, auf die Geduld Gottes.(1. Petrus 3:19,20)
 
Dass die Sintflut nicht vergleichbar mit der Axt im Walde war, zeigt einerseits, dass Noah etwa 40 Jahre lang den Menschen die Sintflut predigte, wobei niemand auf die Idee kam, bei dem Bau der Arche mit anzupacken, im Gegenteil, es brachte ihm nur Hohn und Spott ein. Schon damals gab es Comedians!
 
Das muss man sich vorstellen. 40 Jahre schufteten Noah und seine Familie an dem Projekt. Und jeden Tag schauten ein paar Touris mit einem oder mehreren Comedians vorbei. Ja Herr Nuhr, solche Leute wie Sie gab es immer schon. Was fehlte war die Fernsehübertragung. Damals hätten Sie von den Almosen leben müssen, die Ihre Zuhörer Ihnen gespendet hätten.
 
„Ah, Noah, sei vorsichtig mit diesem Balken da, falls er Dir auf den Fuß fällt, brauchst Du einen Krankenschein. Dann müssen wir die Sintflut verschieben!“ Lautes Gelächter der anwesenden Clique.
 
„Noah, schon den Wetterbericht gehört? Die nächsten Wochen soll nur die Sonne scheinen!“
 
40 Jahre Hohn und Spott!! Ich finde, die haben das Absaufen verdient. Jetzt kann man wieder monieren, aber da waren ja Babys dabei. Ja nun, die hatten ihr Seepferdchen eben noch nicht abgelegt! (Das war jetzt Sarkasmus a la Dieter Nuhr. Will ich mir aber nicht angewöhnen)
 
Ich kann das aber nachempfinden. Babys, Kinder, Tiere…alle ertranken. Ich kann mir kein Urteil erlauben. Es steht mir nicht zu, Gott zu kritisieren. Aber man könnte folgendes Beispiel anführen:
 
„Ein Vater, der betrunken Auto fährt und seine kleinen Kinder nicht gesichert im Auto mitführt. Er rast mit 120 km/h durch die Stadt und verunglückt. Ein Kind stirbt, das andere sitzt im Rollstuhl. Wer war schuld? Der Gesetzgeber oder der Vater?
 
Dieses Beispiel ist aus menschlicher Sicht nicht 100% erklärend. Aber so ähnlich sieht das Gott. Er hat Gesetze erlassen, die bei Einhaltung für die Menschen und ihre Kinder zum Nutzen sind. Eltern haften für ihre Kinder! Ist sogar auf Baustellen so. Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich. Man sieht es immer noch in einigen Ländern. Die Eltern rauchen im Auto obwohl ihre Kinder hinten sitzen. Wer ist schuld, wenn die Kinder später Krebs bekommen?
 
Letztendlich wissen wir auch nicht, wie Gott das Ganze kompensiert?
 
Zum anderen, zeigt sich in einem Gespräch mit einem “kritischen Abraham”, bezüglich der Vernichtung Sodom und Gomorra, dass Gott durchaus differenziert vorgeht, bei der Vernichtung von Menschen. Abraham begann zu fragen, ob Gott trotz 50 Gerechter in der Stadt, Sodom vernichten werde. Gott verneinte dies. Abraham fragte dann noch fünf Mal, bis er bei 10 Gerechten ankam. Gott verneinte geduldig jede der Abfragen. (1.Mose 18:23-33).
 
Also Herr Nuhr, „mal eben alles fluten, Hauptsache alle tot“, da haben Sie mal wieder zu Gunsten Ihrer Comedy, auf eine optimierte Recherche verzichtet. Genau das werfen Sie der Bibel ja vor: „schlechte Recherche!“ Sie denkender Mensch, Sie!
 
„Zwei Menschen reichen nicht aus um eine Population wie die der Bibel zu erreichen.“ Ihre Worte! Aber ein Einzeller in der Ursuppe, der reicht natürlich aus! Also bei Adam und Eva reicht meine Phantasie aus, bei einem Einzeller in der Ursuppe,….na ja.
 
In einem der vorhergehenden Kapitel, habe ich den Vorgang der Bevölkerung der Erde ja ausschweifend erklärt.
 
Da haben wir es wieder: Sie sind der Denker, alle anderen die an die Schöpfung glauben, sind doof.
 
Gut Herr Nuhr! Es geht jetzt erst mal weiter mit Bruce H. Lipton. Sie sind ja nicht der einzige Evolutions-Ideologe auf der Welt. Bruce H. Lipton hat sogar ein Buch darüber geschrieben, über diese Pseudo-Wissenschaft. Er schreibt so ganz niedliche Sachen im Kontext der Epigenetik. Zum Beispiel nennt er die Zellen eines Menschen „kleine Menschen“. Ist das nicht drollig? Ich bin im Gegensatz zu Bruce kein Naturwissenschaftler und nenne die Zellen „kleine Maschinen“. Wer von uns beiden der Sache näher kommt, lesen Sie im Teil 8.

Rezension: “Intelligente Zellen” von Bruce H. Lipton

Rezension: "Intelligente Zellen" von Bruce H. Lipton

Ich fang mal mit dem Positiven an. Es gibt einiges, was mir in dem Buch von Lipton zusagt. Das was mir zusagt, kann den Leser des Buches aber auch stark manipulieren: Der gesamte Prolog erzeugt sehr viel Sympathie für Bruce Lipton.
Am Anfang beschreibt er eine Lebensphase des Scheitern, geprägt durch Selbstzweifel und Fatalismus. Dieses Eingeständnis einer destruktiven Lebensphase, ist wahrscheinlich vielen Menschen bekannt, wenn nicht selbst erlebt, dann doch Mitgefühl erzeugend. Umso mehr freut es den Leser, dass Lipton nach langen Nachdenken, auf neue Erkenntnisse gestoßen ist, und sich dadurch in seinem Leben eine Wendung ergab.
 
Die Zäsur im Leben von Lipton, beruhte primär auf seiner wissenschaftlichen Sichtweise, dass der genetische Determinismus, an den er 20 Jahre glaubte, nicht mehr relevant war. Er kam auf Basis seiner wissenschaftlichen Untersuchungen mit geklonten Stammzellen, zu der Erkenntnis, “der Mensch ist nicht Sklave seiner Gene”.
 
Immerhin hatte Lipton 20 Jahre Forschung benötigt, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Und hier kommt es bei mir zu dem entsprechenden Einvernehmen mit Lipton:
 
Hätte Lipton mal in der Bibel nachgeschaut, hätte er sich die 20 Jahre sparen können.
 
In Epheser 4:23,24 heißt es:
“daß ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte, 23 dagegen erneuert werdet im Geist eurer Gesinnung 24 und den neuen Menschen angezogen habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit.”
 

Der „Geist unserer Gesinnung“ ist nichts anderes, als unser Unterbewusstsein. Auch Lipton hat eine schönes geflügeltes Wort für das Unterbewusstsein erfunden: „Der Mann hinter dem Vorhang“.

Diese Erkenntnis erzeugte nach Liptons Worten, in einer „magischen Nacht“, eine „Welle der Energie“ in ihm. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass der Psalmist in Psalm 1:1 genau diese Energie in Worte fasst:
 
“1 Wohl dem,[1] der nicht wandelt nach dem Rat der Gottlosen,[2] noch tritt auf den Weg der Sünder, noch sitzt, wo die Spötter sitzen, 2 sondern seine Lust hat am Gesetz[3] des Herrn und über sein Gesetz nachsinnt[4] Tag und Nacht. 3 Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht, und alles, was er tut, gerät wohl. 
 
Des Menschen Unterbewusstsein entwickelt sich hauptsächlich in den ersten Lebensjahren. Das soziale Umfeld prägt den Menschen, entwickelt Konstrukte im Kopf des Menschen, die er in der Regel erst wieder verliert, wenn das Gehirn zumindest den klinischen Tod aufweisen kann. Die wenigsten Menschen sind in der Lage, sich im Erwachsenen Alter von diesen Konstrukten, dieser Prägung zu lösen. Allerdings macht dies auch nur Sinn, wenn es sich um eine destruktives Konstrukt handelt, was leider bei vielen Menschen der Fall ist.
Aus der Sicht von Lipton war dies ebenfalls der Fall. Nicht dass er nur sich selbst betrog, auch seinen Studenten machte er 20 Jahre etwas vor. Mit dieser Zäsur erarbeitete er auch Wissen über sich selbst, was er jetzt als das wichtigste Wissen überhaupt fokussiert, um sein Leben positiv zu gestalten. Die Bibel enthält einen ähnlichen Rat:
 
Sprüche 27:17
“17 Eisen schärft Eisen; ebenso schärft ein Mann den anderen.”
 
Hier wird aber nicht unbedingt impliziert, dass nur Selbstreflexion Wissen über sich selbst anhäuft, auch Feedback kann uns helfen, Wissen über sich selbst zu erlangen, also seinen blinden Fleck, den das Johari Fenster aufzeigt, zu verkleinern.
 
 
 
 
Fortsetzung folgt

Bibelstunde für Comedians, Teil 7

Bibelstunde für Comedians, Teil 7

Diese TV-Kritik, teilweise im Stil eines Storytellings, bezieht sich primär auf die Bühnenshow von Dieter Nuhr: “Blödsinn aus der Bibel”. Dieter Nuhr kritisiert mit seiner Comedy selektiv die Schöpfungslehre der Bibel und stützt damit die Evolutions-theorie.
Dieter Nuhr prägte den Satz: “Wer keine Ahnung hat – Fresse halten!” Meinte Dieter Nuhr sich selbst? Das können Sie in diesem Fortsetzungs-BLOG Scheibchenweise nachlesen…. ……
Ihr Zitat Herr Nuhr: „….so wie es in der Bibel steht, das mit dem Tod erst das richtige Leben beginnt, Himmel, Harfe, Halleluja und der ganze Krempel…“
 
Also Herr Nuhr, ich frage mich ob Sie nur lügen oder ob Sie Visionen hatten? Wo in der Bibel haben Sie gelesen, dass erst mit dem Tod alles beginnt? Ach ja, natürlich, Sie waren katholischer Messdiener.
 
Was steht wirklich in der Bibel – über den Tod?
 
Prediger 9:5,6,10
5 Denn die Lebendigen wissen, daß sie sterben müssen; aber die Toten wissen gar nichts, und es wird ihnen auch keine Belohnung mehr zuteil; denn man denkt nicht mehr an sie. 6 Ihre Liebe und ihr Haß wie auch ihr Eifer sind längst vergangen, und sie haben auf ewig keinen Anteil mehr an allem, was unter der Sonne geschieht.
10 Alles, was deine Hand zu tun vorfindet, das tue mit deiner ganzen Kraft; denn im Totenreich, in das du gehst, gibt es kein Wirken mehr und kein Planen, keine Wissenschaft und keine Weisheit!
 
Tja, wie Halligalli hört sich das jetzt nicht an. Besonders der Vers 10 macht deutlich, dass tot einfach nur tot bedeutet. Da fällt mir ein schönes Zitat ein:
 
„Wenn Du tot bist, merkst Du es nicht. Ist nur schwer für die anderen. Ähnlich ist es, wenn Du blöd bist.“ (Autor unbekannt)
 
Auch der spanische Philosoph Seneca verhielt sich Bibel konform: „Ich weiß wie es ist tot zu sein. Ich habe lange genug in dem Zustand verweilt“.
 
Im Vers 5 gibt aber eine kleine Ungereimtheit, die einem Klärungsbedarf unterliegt. Man muss wissen, wenn man die Bibel verstehen will, muss man die 32000 Verse der Bibel analog zum Netzwerk eines Gehirns in Beziehung zueinander setzen. Das Gehirn assoziiert alle Begriffe im Kontext eines Themas und erzeugt die schnellsten Verbindungen, die am häufigsten benötigt werden.
 
Sie kennen vielleicht das Frage-Spielchen, dass diese Arbeitsweise unterstreicht. Es muss aber sehr zügig gefragt werden:
 
Welche Farbe hat der Kittel eines Arztes?
Welche Farbe hat Sahne?
Welche Farbe hat Mehl?
Was trinkt die Kuh?
 
Na, haben Sie sich bei einer falschen Antwort ertappt? Nun, ich will das Thema nicht weiter ausweiten. Ich will Ihnen aufzeigen, warum der Mensch „auf ewig keinen Anteil mehr an allem, was unter der Sonne geschieht.“
 
Es existieren massenhaft Bibelstellen, die diesen Begriff „ewig“ ins richtige Licht stellen. Jeder hat dieses Wort schon mal als Hyperbel benutzt:
„Das hat ja ewig gedauert! Du hast auf dem Klo wieder Deine ganzen Emails gelesen, stimmts?”
 
Von daher ist ein klein wenig Wahrheit in Ihrer Polemik erkennbar.
 
In Johannes 5:28 heißt es:
“28 Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, 29 und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.”
 
Nehmen wir mal an, Sie würden heute sterben, Herr Nuhr. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würden Sie auch an diesem Tag (in der Zukunft liegend) eine Auferstehung im Fleische (nicht im Himmel) erfahren. Aber Sie würden der Kategorie der Bösen angehören. Warum?
 
Psalm 10:4-7
“4 Der Böse sagt in seinem Hochmut: »Er wird nicht nachforschen!« Alle seine Gedanken sind: »Es gibt keinen Gott«!”
 
„Auferstehung des Gerichts“ bedeutet also nicht, dass Sie gleich wieder ins Gras beißen müssen. Nein, trotzdem Sie jetzt schon gemäß Römer 5:20 unentschuldbar sind, gibt Ihnen Gott in seiner Güte eine zweite Chance. Wie diese aussehen wird, darum soll es jetzt nicht gehen.
 
Woher wissen wir, dass es eine Auferstehung im Fleische auf der Erde geben wird?
 
Offenbarung 21:3 + 4
“3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. 4 Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.”
 
Wo ist wird das „Zelt“ Gotte sein? Bei den Menschen! Die Menschen sind nicht bei Gott im Himmel. Warum auch? Die Erde ist doch ein Paradies. Was wollen Sie denn im Himmel Herr Nuhr? Hier kann keiner über Ihre Comedy lachen!
 
Welche weiteren Bibelstellen machen dies deutlich?
In vielen Bibelübersetzungen wurde der Text nicht ganz korrekt übersetzt. Von daher hier die englische Übersetzung aus der Interlinearübersetzung Griechisch – Englisch:
 
Matthäus 5:5
“Blessed [are] the meek: for they shall inherit the earth. 5
Die Sanftmütigen werden die Erde erben.”
 
Psalm 37:11
But the meek shall inherit the earth; and shall delight themselves in the abundance of peace.
Aber die Sanftmütigen werden die Erde erben; und werden sich an der Fülle des Friedens erfreuen.”
 
Psalm 37:34
“Wait on Jahwe, and keep his way, and he shall exalt thee to inherit the esrth: when the wicked are cut off, thou shalt see [it].
Warte auf Jahwe und halte seinen Weg, und er wird dich erhöhen, um die Erde zu erben. Wenn die Gottlosen ausgerottet sind, wirst du es sehen.”
 
Offenbarung 7:9
“9 Nach diesem sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weißen Kleidern, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Das Heil ist bei unserem Gott,[1] der auf dem Thron sitzt, und bei dem Lamm!”
 
Da wir gerade gelernt haben, „das Zelt Gottes ist bei den Menschen“ , wird hier deutlich, dass der Thron die Herrschaft über die Menschheit bedeutet. „Gott“ ist übrigens Jahwe, das Lamm, Jesus Christus (Johannes 1:29; Apostelgeschichte 17:31)
 
Nun Herr Nuhr: Falls Sie auf der Bühne stolpern und ins Publikum stürzen, und sich das Genick brechen, Sie sind dann tot, mausetot. Keine Seele, die in den Himmel oder in die Hölle fliegt. Kein Halligalli! Die Seele ist das Leben, das ab dem Zeitpunkt Ihres Todes nicht mehr existiert.
 
Aber Sie verfügen über eine DNA. Und Gott verfügt über eine Datenbank, da ist Ihre DNA gespeichert.
 
Maleachi 3: 16
“16 Da besprachen sich die miteinander, welche den Herrn fürchteten, und der Herr achtete darauf und hörte es, und ein Gedenkbuch wurde vor ihm geschrieben für die, welche den Herrn fürchten und seinen Namen hochachten.”
 
In dieser DNA ist die Größe Ihrer Ohren und er Durchmesser Ihrer Nasenlöcher definiert. Die gesamte Spezifikation Ihres Körpers.
 
Psalm 139 : 13-16
3 Denn du hast meine Nieren gebildet[4]; du hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter.
14 Ich danke dir dafür, daß ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!
15 Mein Gebein[5] war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden[6].
16 Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim,[7] und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten[8], als noch keiner von ihnen war.”
 
Im Projektmanagement spricht man von einer Spezifikation. Die DNA ist so gewaltig, dass daraus Billionen unterschiedlicher Formeln entstehen könnten. Also Billionen von unterschiedlichen Menschen. Jeder Mensch ist einzigartig, das wird im Vers 16 deutlich, auch Sie Herr Nuhr.
 

Bibelstunde für Comedians, Teil 6

Bibelstunde für Comedians, Teil6

Diese TV-Kritik, teilweise im Stil eines Storytellings, bezieht sich primär auf die Bühnenshow von Dieter Nuhr: “Blödsinn aus der Bibel”. Dieter Nuhr kritisiert mit seiner Comedy selektiv die Schöpfungslehre der Bibel und stützt damit die Evolutions-theorie.
Dieter Nuhr prägte den Satz: “Wer keine Ahnung hat – Fresse halten!” Meinte Dieter Nuhr sich selbst? Das können Sie in diesem Fortsetzungs-BLOG Scheibchenweise nachlesen…. …

„Und am Anfang war das Grunzen….“

Aus Grunz- und Angstlauten soll sich vor 300000 Jahren die erste Sprache entwickelt haben, 200000 Jahre später haben sich aus dieser ersten Sprache dann, die 120 autonomen Sprachfamilien und über 6000 Sprachen entwickelt. Am Anfang wurde Mandarin nur gegrunzt.
 
Ja, und ich frage mich dann immer, wo lag der „Nullpunkt des Grunzens?“
 
Aber ich wollte eigentlich auf die Frage hinaus, wie erklären Sie Herr Nuhr, die Entwicklung der menschlichen Population? Wo lag der „Nullpunkt des fehlerfreien, X und Y chromosierten Kopulierens?
 
Haben sich da gleich mehrere Männer und Frauen über Millionen Jahren entwickelt, die sich dann zufälligerweise irgendwo getroffen haben, um tausende von Nachkommen zu erzeugen? Es ist allein schon ein Phänomen, dass sich da weibliche und männliche kompatible Geschlechtsorgane zufällig entwickelt haben sollen. Und da sollen sich dann auch gleich ganze Rudel von Menschen entwickelt haben, deren Gene dazu geeignet waren, Nachkommen zu erzeugen?
 
Mal so nebenbei bemerkt Herr Nuhr: Die DNA eines Menschen in Summe, ist in dieser Schriftgröße ausgerollt, etwa 150 Milliarden Km lang.
 
Herr Nuhr, Ihr Vor- und Nachname verfügen zusammen über 10 Buchstaben. Die Namen sind zusammen etwa 3 Zentimeter lang. Kaufen Sie sich mal eine Buchstabensuppe, fischen die Buchstaben Ihres Namens heraus und schütteln die Buchstaben in einem Behälter und kippen Sie sie auf Ihren Küchentisch. Was glauben Sie, wie viele Versuche werden Sie benötigen, um Ihren Namen lesen zu können?
 
Die DNA einer Zelle ist „nur“ 2 Meter km lang. Eine Zelle ist 2 Nanometer groß. Sie wiegt 3 pg pro Zelle. 1 Pikogramm sind 10 hoch -12 g. Es gibt kein Objekt in dem uns bekannten Universum, dass dermaßen komplexe und enorme Informationsfülle beinhaltet, wie eine einzige Menschenzelle! Ich weiß nicht, ob ich die Formel weiter oben schon mal genannt habe:
 
Hohe Komplexität x enorme Informationen = Zufall unmöglich!
 
Was glauben Sie wie lange die Evolution gewürfelt hat, bis die Ohren nicht am Arsch sondern am Kopf anmontiert wurden.
Und die DNA ist dermaßen genial spezifiziert, so dass, wenn die DNA fehlerfrei ist, immer die Ohren am Kopf sitzen und nicht am Knie oder der linken Arschbacke.
 
Und nicht nur das! Der Mann besitzt 50% X und 50% Y Chromosomen. Die Frau nur X Chromosomen. Also XX gleich Mädchen, XY gleich Junge.
 
Woher hat die Evolution gewusst, dass der Mann beide Chromosomen benötigt? Das soll vor 300 Millionen Jahren zufällig von statten gegangen sein. Kann die “Evolution” planen und denken?
Ich habe immer den Eindruck, umso weniger Beweiskraft für eine evolutionäre These vorliegt, desto mehr Millionen Jahre liegt das Ganze zurück. Ist doch klar! Da erstarren doch die ganzen protoprofessionellen Evolutions-Ideologen vor lauter Ehrfurcht und Respekt:
 
„Das sind schließlich Wissenschaftler, die müssen es ja wissen. Hoch lebe die Wissenschaft!“
Da fragt man auch nicht nach, „ja wie kommen Sie denn auf 300 Millionen Jahre. Können Sie das denn validieren, Herr Wissenschaftler.
 
Kommen wir wieder zu Ihren Opfern, Herr Nuhr, insbesondere der Eva. Der Sündenfall führte zu einer langsamen aber stetig zunehmenden Unvollkommenheit, die dazu führte, dass nahe Verwandte teilweise anfingen kranke Kinder zu gebären. Dieser Prozess der fortschreitenden Unvollkommenheit,wird durch die Altersangabe damals lebender Protagonisten bestätigt. Diese lagen Anfangs knapp unter 1000 Jahre und wurden dann immer geringer.
Der Gen Code wurde von Gott unvollkommen gemacht. Er war nicht mehr resistent. Jetzt fingen die Menschen an z.B. in Höhlen zu jagen. Da gibt’s ja viele Höhlenbilder! In den Höhlen hangen Millionen von Fledermäusen, die den Jägern hier oder da mal auf den Kopf geschissen haben. Seitdem gibt es Corona Viren. Und Schlangen soll es zu dieser Zeit auch schon gegeben haben. Auch Schlangen beheimaten Corona Viren. Oder, wie Sie es selbst in Ihrer Bühnenshow implizierten, Herr Nuhr, manche Menschen fingen an mit Affen oder Ziegen zu kopulieren. Der Wirt des HIV Virus war ein Affe. Beim Menschen wurde Aids daraus.
Hinzu kam der ganze Analverkehr mit Tieren als auch mit Menschen. Auch im analen Raum nisten sich Corona Viren ein. Ein change vom analen Verkehr zur weiblichen Scheide, führte dann wieder zu neuen Krankheiten, usw.usw.usw… (Das war jetzt keine Satire)
 
Gemäß der biblischen Chronologie, gibt es Menschen seit etwa 6000 Jahren. Hätte die Menschheit schon vor 200000 oder 300000 Jahren ihren Anfang gefunden, gäbe es uns schon gar nicht mehr. Ein Super-Virus hätte uns schon längst entsorgt. In den letzten 6000 Jahren gab es keinen Super-Virus. Auch der jetzige Corona Virus aus Wuhan, ist laut Wissenschaft kein Super-Virus. Das ist die größte Angst der Wissenschaftler, dass wir es mal mit einem Super-Virus zu tun bekommen. Aber vielleicht mutiert COVID-19 noch zum Supervirus.
 
Würden die Menschen nur seit 20000 oder 30000 Jahren existieren, hätte so ein Super-Virus schon längst zugeschlagen und uns alle umgebracht. Zitat:
 
Fouchiers Frettchenversuch hat gezeigt: Nur fünf natürliche Genmutationen reichen aus, damit aus dem untersuchten A/H5N1-Vogelgrippe-Stamm ein fliegender Killer wurde.
Unvorstellbar was passiert, wenn Terrorgruppen sowas in die Hand bekommen.
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-06/supervirus-grippe
 
Jetzt muss man noch wissen, dass es sich dabei um negative Genmutationen handelt. Auf eine positive Mutation kommen eine Milliarde negativer Mutationen. Falls der Mensch sich über Mutationen entwickelt haben soll, was unmöglich ist, dann wäre es Millionen mal wahrscheinlicher, dass in 200000 Jahren, diverse Super-Viren entstanden wären, die die Menschheit abgeschafft hätten.
 
Die Evolutions – Ideologen wollen uns glaubend machen, die Gene des Menschen werden immer stabiler. Das ist nicht der Fall. Umso weiter wir uns von dem Nullpunkt der Vollkommenheit, der Erschaffung der ersten Menschen entfernen, desto instabiler wird der Gen Code, und damit die Anfälligkeit des Menschen für Krankheiten. Wenn die Lebenserwartung der Menschen in den letzten 80 Jahren wieder gestiegen ist, dann weil die Medizin Fortschritte gemacht hat, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.
 
Die Bibel sagt, als Adam 130 Jahre alt war, zeugte er seinen dritten Sohn Set. Da es keine Verhütung gab und auch der göttliche Auftrag die Erde zu bevölkern bestand, kann man durchaus unterstellen, dass seine beiden ersten Söhne Kain und Abel, schon zeitnah in den Jahren vor Set geboren wurden. Als Eva Adam zugeführt wurde, darf man auch annehmen, dass es nicht zu einer Jahrzehnten langen Kennenlernphase kam, bevor der erste Geschlechtsverkehr zu Stande kam. Adam muss also schon etwa 100 – 125 Jahre allein gelebt haben, bevor Eva auf der Bildfläche erschien.
 
Stellen Sie sich jetzt mal vor Herr Nuhr, Sie stammen nicht vom Affen ab. Sie sind der erste Mensch der Menschheitsgeschichte.
 
Gott hat Sie gerade fertiggestellt und Ihrer Hardware einige Zeit zuvor Leben eingehaucht. Sie wachen langsam im Garten Eden auf. Sie sind unter einem Olivenbaum auf weichem Heu gebettet, einige Sonnenstrahlen durchdringen den schattigen Blätterwald und schmeicheln Ihrem Gesicht. Über Ihnen im Baum zwitschern ein paar Vögelchen und ein paar Meter weiter plätschert ein kleines Bächlein vor sich hin. Ihr erster Gedanke:
 
„Jetzt pflanze ich erst mal ein paar Kartoffeln, Mohrrüben, Paprikaschoten und jage ein Wildschwein, damit es was zum Futtern gibt!“
 
Nein natürlich nicht. Ihr Gehirn ist, was Wissen angeht, fast vollkommen leer. Sie wissen noch gar nicht, was eine Paprikaschote ist, geschweige denn ein Wildschwein. Die Strukturen und Milliarden von Neuronen in Ihrem Gehirn sind zwar vollkommen vorhanden, sowie die Fähigkeit Milliarden von Jahren Informationen aufzunehmen. Eventuell ist auch der Sprachschatz vorhanden, aber nur rudimentäre Assoziationen und Netzwerke. Wobei der Sprachschatz vielleicht auch erst durch die Kommunikation mit Gott entwickelt wurde. Das wissen wir heute ja auch aufgrund der Erfahrungen mit den Wolfskindern. Nur durch Kommunikation wird unser Sprachzentrum aktiviert. Das hat sich nicht zufällig entwickelt.
 
Da fällt mir gleich wieder der „Zeitpunkt Null des Grunzens“ ein. Gab es da auch schon das Sender – Empfänger Modell von Watzlawick?
 
„So wie man in den Wald hineingrunzt, so grunzt es wieder raus!“
 
Da hören Sie eine sanfte Stimme: „Dieter, Dieter. Hab keine Angst, ich bin Dein Vater.“ Sie würden sich jetzt fragen „Wer ist Dieter? Und wer oder was ist mein Vater?“ falls Ihr Gehirn diese Informationen noch nicht gespeichert bekam. Dieter wurde Ihnen auch noch nicht vorgestellt. Nun fängt Gott an, Ihnen Ihr „Ich“ vorzustellen, sowie das Leben und die Welt zu erklären. Etwa 100 Jahre lang erklärt Ihnen Gott die Welt, bevor Sie Ihre Eva kennen lernen. 100 Jahre ist nicht viel, wenn man bei Null anfängt und wenn man interdisziplinär mit dem menschliche Leben auf der Erde durchstarten will.
 
1.Mose 3:8
“8 Und sie hörten die Stimme Gottes des Herrn, der im Garten wandelte, als der Tag kühl war; und der Mensch und seine Frau versteckten sich vor dem Angesicht Gottes des Herrn hinter den Bäumen des Gartens.”
 
Ich habe gehört, laut E-Theorie haben die Neandertaler – oder sogar ein paar Entwicklungsstufen vorher, noch niedriger entwickelte Prototypen der Neandertaler – das Feuer per Zufall entdeckt. Nur weiß man inzwischen, der Neandertaler hatte ein Zungenbein. Der konnte genauso adäquat daherreden wie Sie und ich. Na ja, sagen wir mal wie ich, nicht wie Sie.
 
Ich bin überzeugt, Adam bekam eine erstklassige Gebrauchsanweisung vermittelt, wie er sein Leben organisieren und leben kann, unter anderem, wie man Feuer macht, wie man mit Samen umgeht, Haustiere hält, Kühe oder Ziegen melkt, seine Exkremente sinnvoll entsorgt usw.
Welcher Vater lässt seinen Sohn schon wild aufwachsen. Er wurde schließlich ebenfalls wie Jesus, als Sohn Gottes bezeichnet (Lukas 3:38). Es mussten nicht erst 100erte Neandertaler an Pilzvergiftung sterben, bis sie die Unterscheidung zwischen guten und bösen Pilzen treffen konnten.
Ich bin mir auch sicher, Adam setzte Eva nicht auf Diät, weil Evas Bauch dicker und dicker wurde und er wusste auch, wie er seiner Frau helfen konnte, bei der Geburt des ersten Menschen auf dieser Erde. Eva biß die Nabelschnur Ihres Sohn Kains bestimmt nicht selbst mit den Zähnen durch und ergriff danach alle Maßnahamen zur weiteren Versorgung des Neugeborenen.
Die Menschheit bekam von Anfang an ein komplexes Wissen mitgegeben, wie das Leben auf der Erde gelebt werden kann.
 
Noch ein Zitat von Professor Dr. Dr. Spitzer zum menschlichen Gehirn:
“Das Gehirn ist mit Abstand unser spannendstes Organ und auch unser kompliziertestes Organ. Man sagt ja oft, das Gehirn sei das komplizierteste Stück Materie, das es im Universum überhaupt gibt.”
Das Problem ist, „Biologen haben die Lizenz zum Geschichten erzählen“. Die Evolutions-Ideologen der Biologen haben den Vorteil, Tatsachen aus der Biologie mit Geschichten aus Grimms Märchen zu vermischen.
 
Ich habe Ihnen weiter oben ein Beispiel mit der Buchstabensuppe gegeben. Ich gebe Ihnen jetzt ein plausibles Beispiel dafür, dass es keine darwinsche graduelle Entwicklung gegeben haben kann! Das gilt auch für Lamarck:
 
Stellen Sie sich einen zerlegten Alt Oma Wecker vor. Alle Teile packen Sie in einen Karton. Wie lange müssen Sie jetzt schütteln, bis aus den Einzelteilen wieder ein Wecker wird? Nehme wir an nach 1,5 Millionen mal liegen drei Zahnräder so schön aneinander, wie es die Funktionalität erfordert. Man könnte dies mit eine mikroevolutionären Entwicklung vergleichen (Darwin Finken).
Aber was passiert beim nächsten Schütteln des Kartons? Kommt es jetzt nach und nach zu einer makroevolutionären Entwicklung? Nach dem Motto, Millionen von mikroevolutionären Veränderungen ergeben in Summe ein makroevolutionäres Ergebnis?
Natürlich nicht! Die drei Zahnräder liegen jetzt nicht mehr aneinander.
 
Kein Mensch, nicht einmal die extremsten E-Ideologen, werden glauben, dass auch nach noch so vielen Millionen Jahren und Schüttelaktionen des Kartons, der Wecker wieder ein funktionsfähiger Wecker wird.
Und gerade der Nichtwissenschaftler wird dies so sehen. Warum? Weil der normale Mensch in der Lage ist, diesen Prozess zu beurteilen und sich da hinein denken kann. Von daher hält er es für unmöglich, dass der Wecker wieder ein Wecker wird.
 
Dem gefakten Prozess der Entstehung der Arten, sowie der Entstehung des Lebens, kann kein normaler Mensch in die Karten schauen. Jeder dieser Biologen weiß im tiefsten seiner Gedanken, dass er sich alles aus den Fingern saugt. Sein Märchen des Austauschs des X in Y Chromosom vor 300 Millionen Jahren, kann er nicht beweisen, und es kann auch niemand den Gegenbeweis erbringen (Definition für eine Pseudo-Wissenschaft; Karl Popper)
 
Biologen, Paläontologen oder Geologen, Kinder der Umsetzer des Sozialdarwinismus im dritten Reich, nutzen Ihre Fachbereiche um Tatsachen mit Darwins Märchen zu schmücken, so dass es dem normalen Menschen nicht gegeben ist, dem zu widersprechen. Der Nichtwissenschaftler erstarrt in Ehrfurcht vor der wissenschaftlichen Deutungskompetenz und fängt an zu „glauben“. Von daher bejahen auch die meisten Menschen den Glauben an die Evolution, können aber auch nicht einen einzigen „schlüssigen oder unschlüssigen“ Beweis der Makroevolution argumentieren. Einen schlüssigen Beweis sowieso nicht, da keine existieren.
 
Mich wundert nur Herr Nuhr, dass Sie die Aussage der Bibel „Eva wurde aus der Rippe Adams konstruiert“, noch nicht in Ihrer Comedy verhonepiepelt haben.
 
Wenn Sie und Ihre Frau mal gegenseitig die Anzahl Ihrer Rippen zählen, werden Sie zu einem Ergebnis kommen, dass „oberflächlich gesehen“, um mit den Worten Klementines von Ariel zu sprechen, die Bibel Lügen straft. Sie, als auch Ihre Frau, besitzen jeweils 24 Rippen.
Lief nur Adam mit 23 Rippen durchs Leben? Könnte sein, wäre jedenfalls möglich. Man kann auch mit 23 Rippen leben und alt werden.
 
Wahrscheinlicher ist es aber, dass Gott nur den Teil einer Rippe nahm, um neue Stammzellen mit dem Knochenmark der Rippe zu erzeugen, so dass dieser Teil wieder nachwuchs. Schließlich sollten Mann und Frau „ein Fleisch“ werden. Zumindest bei Kindern wächst die Rippe wieder nach, das ist erwiesen. Die Zellteilung funktioniert bei Kindern noch relativ problemlos.
 
Allerdings erwähnte ich weiter oben, dass Adam als vollkommener Mensch erschaffen wurde.
Unvollkommene Menschen, wie Sie und ich, leiden spätestens ab 40 an einer abnehmenden Fähigkeit der Selbsterneuerung der Knochen (Osteoporose).
Der vollkommene Adam jedoch, unterlag einer vollkommenen Zellteilung. Jede Zelle teilte sich, ohne auch nur einen Fehler einzubauen. Zu diesem Zeitpunkt war Adam noch auf ewiges Leben geeicht! Adam hätte sogar ein Bein verlieren können, vielleicht weil ihn ein Elefant übersehen hatte, das Bein wäre wieder nachgewachsen. Da funktionierte quasi noch eine Art der Epigenetik.
 
Sie und ich wie gesagt, leiden schon sehr früh darunter, dass unsere Zellen sich mit Fehlern erneuern, die dann irgendwann zu einem beschleunigten Alterungsprozess führen.
Tatsache aber ist, dass, was noch vor Jahren von den Evolutions-Ideologen belächelt wurde, die Rippe Adams durchaus verwendet werden konnte, neue Stammzellen zu generieren, um die Erschaffung Evas umzusetzen.
 
Super-Fleisch und Organe lassen sich heute schon aus Stammzellen entwickeln, der 3D Drucker soll dem ganzen noch Form geben. Nur noch eine Frage der Zeit, bis wir uns ein künstliches, qualitativ hochwertiges Herz aus Muskeln und Fleisch, erzeugt aus Stammzellen, mit 20 Jahren Garantie, einbauen lassen können.
 
Warum funktionierte das Ganze? Weil der Mensch einem Bauplan unterliegt und nicht einer Zufallserscheinung aufgrund von Trillionen x Trillionen x Trillionen x Trillionen x n Zufällen, die der Phantasie des Großvaters von Charles Darwin entspringen.
 
 
Bildnachweis: Powtoon.com

Bibelstunde für Comedians Teil 5

Bibelstunde für Comedians Teil 5

 
Diese TV-Kritik, teilweise im Stil des Storytellings, bezieht sich primär auf die Bühnenshow von Dieter Nuhr: “Blödsinn aus der Bibel”. Dieter Nuhr kritisiert mit seiner Comedy selektiv die Schöpfungslehre der Bibel und stützt damit die Evolutionstheorie.
Dieter Nuhr prägte den Satz: “Wer keine Ahnung hat – Fresse halten!” Meinte Dieter Nuhr sich selbst? Das können Sie in diesem Fortsetzungs-BLOG Scheibchenweise nachlesen….
 
 
Einbezug wissenschaftlicher Erkenntnisse
 
Zu dem nächsten Kritikpunkt Ihrer Show kommt jetzt schon eine aktuelle wissenschaftliche Betrachtungsweise hinzu, die sehr deutlich macht, dass die Bibel modernen wissenschaftlichen Ergebnissen nicht wieder spricht, zumindest in den Bereichen, die aufgrund heutiger Erkenntnisse überprüfbar sind.
 
Ihre Kritik:
„Eva als Gebährmaschine. Mal zwei vorne raus, dann mal wieder drei hinten raus. Inzucht über drei Generationen, die 1000nde Menschen erzeugen konnten! Und Kain hat es wohl mit den Affen getrieben, weil er keine Frau hatte.“
 
So in etwa beschreiben Sie die Gebährmaschine Eva und kommen dann zu dem Vergleich mit Ursula von der Leyen, der ehemaligen Verteidigungsministerin, die, so glaube ich zu wissen, 7 Kinder geboren hat:
 
Zitat Dieter Nuhr: „Eva, die Ursula von der Leyen der Bibel“.
 
Das geht stark in Richtung Mobbing. Sie diskreditieren damit alle Frauen, die mehr als 3 oder 4 Kinder zur Welt gebracht haben. Außerdem lassen Sie jederlei Respekt vor der weiblichen Fähigkeit, mehr als 2 oder 3 Kinder zur Welt zu bringen, vermissen.
Sie bezeichnen sich als Humanist Herr Nuhr. Ob klassischer oder neuzeitlicher Humanismus, beide vereint jedoch eine gewisse Ethik, die nämlich Respekt vor dem Menschen impliziert. Aber wie sagte schon Tucholsky, „Satire darf alles!“
 
Bleiben wir aber beim Thema Inzucht. Jeder Mensch soll etwa 6 defekte Gene besitzen. Geschwister sind jeweils zu Hälfte genetisch identisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide ihre defekten Gene weitergeben, liegt weit höher, als bei nicht verwandten Erzeugern. Studien von Inzucht Kindern zeigen, das fast 50% geistig behindert sind.
 
Die Frage ist nur, was ist, wenn ein Geschwisterpaar über robuste, zu 100% gesunde Gene verfügen würde? In dem Fall würden auch gesunde Kinder als Nachkommen gezeugt! Genau das zeigt uns wiederum die Bibel auf.
 
Vorher ein kleiner Exkurs.
Herr Nuhr, kennen Sie den Unterschied zwischen Kindererziehung und Hundeerziehung?
Genau genommen kann man einen Hund nicht erziehen. Gemäß Wikipedia gehört zur Erziehung auch die Belehrung. Sie können einem Hund noch so lange erklären, das Fast Food fett macht, es wird nicht fruchten. Wobei diese Erkenntnis auf manche Kinder ebenfalls zutrifft. 😉
 
Einen Hund können Sie abrichten oder konditionieren. Wobei das auch bei Kindern gut funktioniert. Die raschelnde Tüte mit den Leckerlis, setzt beide Klientelen in Alarmbereitschaft, das wissen wir seit Pawlow. Allerdings sollte Konditionierung bei Kindern die Ausnahme bleiben. Ein Kind sollte über Vorbildfunktion, Belehrung und gelenkte Erfahrung, Einsichten und Wertmaßstäbe entwickeln, die es für eine autonome Lebensführung ausrüsten.
 
Gemäß dem Stufenmodell von Piaget, würde ich für die sensomotorische Phase und die Phase der Objektpermanenz, partielle Konditionierung bei Kindern im Einzelfall, für sinnvoll erachten. Ist meine persönliche Meinung.
 
Kommen wir wieder zu dem Thema Inzucht und Bevölkerung der Erde und zu Ihren Aussagen der Unmöglichkeit, der expansiven Population durch ein Menschenpaar.
 
(Allerdings würde mich mal Ihre Version der ET interessieren, da haben sich ohne Fortpflanzung wohl Horden von Affen entwickelt, die das Inzucht Problem galant umschifft haben. Das ist das Schöne an einer Pseudo-Wissenschaft, man kann sich alles zurecht biegen, kann ja keiner das Gegenteil beweisen)
 
Römer 5:12 zeigt auf, dass Menschen erst sterben mussten, nachdem Adam und Eva gegen Gott rebellierten. Vorher waren sie vollkommen, mit der Fähigkeit, nie zu sterben. Das „Ewiges Leben“ im Bereich der Möglichkeiten liegt, darüber sind sich seriöse Wissenschaftler heute einig. Einige Einzeller sind in der Lage, Milliarden von Jahren zu leben, weil sie im Rahmen der Zellteilung quasi immer „neu und unverbraucht“ bleiben. Wenn sie sterben, dann nur wegen äußerer Einflüsse. Warum sollten menschliche Zellen nicht dazu in der Lage sein. Ist alles nur Formelwerk: DNA
 
Auch der Mensch erneuert sich in seinen ersten Lebensjahren immer wieder über Zellteilung. Allerdings verhindert ein „Programm“, dass diese Zellteilung unendlich funktioniert. Dazu später mehr.
 
Die ersten beiden Menschen wurden vollkommen erschaffen, mit der Fähigkeit ewig zu leben. Vollkommen bedeutet, dass der Gen Code ebenfalls vollkommen war.
Wenn Sie sich mal über personalisierte Genanalyse informieren, dann werden Sie feststellen, dass man über bestimmte Schalter der Gene Krankheiten quasi abschalten kann, um es mal Laienhaft zu formulieren.
Bspw. das sogenannte Sprachgen FOXP2, wirkt ähnlich wie ein Dirigent auf einige Gene und nimmt damit Einfluss auf die Redefähigkeit. Es gibt Menschen, bei denen dieses „Sprachgen“ nicht richtig dirigiert. Schaltet man den Fehler aus, schaltet man den Redefehler aus.
Bezogen auf das erste Menschenpaar, das über eine DNA verfügte, bedeutet diese Erkenntnis, dass deren Kinder problemlos gesunde Nachkommen erzeugen konnten. Von daher war Eva nur in den ersten 15 – 20 Jahren allein Nachwuchs erzeugend.
 
 
Jetzt behaupten Sie, Gott hätte mit der Erschaffung der Menschen Fehler gemacht:
 
„Schon Kain und Abel wären ein gutes Bespiel, einen sozialen Brennpunkt zu markieren, den Gott zu verantworten hätte. Schließlich hat Kain Abel erschlagen.“
 
Nun, ich denke Sie oder auch ich würden keinen Menschen töten oder eine Bank überfallen. Ich habe gelesen, dass Sie sich bspw. in vielen Fällen sozial engagieren. Das ist lobenswert.
 
Viele Menschen verweigerten den Dienst an der Waffe und wurden dafür selbst zum Tode verurteilt, weil sie nicht auf andere Menschen schießen wollten (bspw. August Dickmann, der erste Wehrdienstverweigerer im dritten Reich, der deshalb hingerichtet wurde).
 
Ein Pfarrer ist gerade an Covid-19 gestorben, weil er einem jüngeren Mann das Beatmungsgerät überließ.
Oder Bundespräsident Steinmeier, hat für seine Frau eine seiner Nieren gespendet.
 
In der Vergangenheit gab es viele Beispiele, die aufzeigen, dass Menschen extrem integer handelten oder sogar ihr Leben für andere ließen.
Also man sieht, dass Sie, als auch viele andere Menschen Eigenschaften involvieren, die durchaus als biblisch vorbildlich dokumentiert bezeichnet werden können. Gott hat also nicht alles falsch gemacht.
 
Gott hat den Menschen aber nicht abgerichtet! Er hat ihm einen freien Willen und einen Verstand gegeben. Dass er das hätte tun können, beweist die Tierwelt. Unsere zugelaufene Katze bspw., nimmt von mir ein Stück Wurst, frisst es nicht selbst sondern läuft hinter das Haus und bringt es ihren Jungen. Das ist keine rationale Entscheidung der Katze, das ist Ihre Programmierung, ihr Instinkt.
 
So gesehen hätte Gott also soziale Brennpunkte antizipierend verhindern können. Gott möchte aber aus freien Stücken von den Menschen geliebt und verehrt werden. Er wollte keine Instinkt gesteuerten Menschen oder Roboter. (Welches Kind freut sich schon über einen elektrischen Dackel?) Deshalb hat er uns in seinem Bilde erschaffen. Das bedeutet, dass jeder Mensch die Anlage erhalten hat, göttliche Eigenschaften zu entwickeln wie Freude, Liebe, Langmut, Demut etc.
 
So setzt bspw. soziales Engagement für andere Menschen bei uns Freudes-Hormone im Gehirn frei. „Geben ist beglückender als Nehmen“, unterstreicht diese wissenschaftliche Erkenntnis. Gott hat uns also sogar Belohnungsmechanismen eingebaut. Die ET hat uns nur das Recht des Stärkeren implementiert.
Fragen Sie mal einen Evolutions-Ideologen, wie er diesen Sachverhalt erklären würde. Die E-Theorie fokussiert das Recht des Stärkeren. Das hat sogar Hitler mit seinem Sozialdarwinismus erkannt.
 
Was Darwin und Hitler nicht berücksichtigten ist, dass die meisten Menschen „das Schwache“ unterstützen und Hilfestellung geben. Mit dieser Eigenschaft, „die die Evolution den Menschen implementiert haben soll“, hat die Evolution quasi ihre eigene Strategie hinterfragt oder torpediert.
 
Für uns Menschen hat der freie Wille den Nutzen, ein interessantes Leben zu führen, auf Basis eigener Entscheidungen. Stellen Sie sich vor, da wäre ein kleiner Diktator in unserem Gehirn, der uns ständig sagt, was zu tun ist. Gerade Sie als Humanist müssten die „Eigensteuerung“ Ihres Lebens zu schätzen wissen, Herr Nuhr.
 
Eine Kernaussage des Humanismus beschreibt Professor Dr. Helmut Thielmann:
„Humanisten gehen davon aus, dass Menschen das Recht haben, ihrem Leben selbst Sinn und Gestalt zu geben, solange sie das Selbstbestimmungsrecht anderer Menschen respektieren.“
Gemäß dieser Definition ist Gott der größte Humanist, wir haben einen freien Willen.
 
Außerdem sagt er:
„Positive Freiheit ist die Anwesenheit von Regeln, die das Selbstbestimmungsrecht gesellschaftlich sicherstellen und gestalten.“
 
Gott hat uns Menschen einen extrem großen Spielraum zugestanden, in dem wir uns frei bewegen können. Allerdings hat er auch einige Regeln aufgestellt, um als menschliche Gesellschaft ein glückliches Leben führen zu können. Würden sich alle Menschen daran halten, gäbe es keinen Hitler, keine Kriege, keine hungernden Menschen, keinen Trump, keine Tierquälerei, nicht einmal Corona oder Aids und – leider auch keine Comedys, zumindest keine Comedys, die Zeitgenossen mit ihrem Hohn und Spott überschütten.
 
Im Gegensatz zum „Kategorischen Imperativ“ Emmanuel Kants, ist die „Goldene Regel“ Jesu, weit wirkungsvoller im menschlichen Miteinander. Kants Aussage impliziert „Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg auch keinem anderen zu“.
 
Jesu Aussage dagegen impliziert „Was Du willst das man Dir tut, das tue anderen“.
 
Herr Nuhr, Sie merken sicherlich: Kants Intension war passiv, Jesu Intension, aktiv. Beispiele:
„Ich mache mich kleiner als mein Gegenüber, da ich weiß, wenn man mich von oben herab behandelt, dann gefällt mir das nicht.“
„Ich komme anderen in Ehrerbietung zuvor, weil ich weiß, wie gut mir dieses Verhalten anderer tut.“
 
Ich glaube nicht, dass Ihnen mein Artikel Freude bereitet. Nicht einmal mir tut es gut, dass ich Sie hier vorführe. Das wusste Jesus, aber nicht Kant.
 
Berater, die Entscheidern etwas verkaufen wollen, lernen diese biblische Strategie ohne es zu wissen. In einem Verkaufsgespräch, gilt als oberste Maxime eine gewisse Demut und ein altruistisches Kommunikationsverhalten als Ziel führend.
 
Jesu Intention war allerdings keine aufgesetzte Strategie, um persönliche Ziele zu erreichen. Es ging ihm um eine menschliche, friedsame Gesellschaft, die respektvoll miteinander umgeht.
Wie oben schon erwähnt, ein Großteil Ihrer Comedy hätte in einer solchen Gesellschaft keinen Platz.