Sokrates, ein Apostel Jesu?

8
Sokrates
Sokrates, ein Apostel Jesu? Teil 1
Seitdem ich mich mit Sokrates befasst habe, ist Sokrates mein Freund. Jesus war schon längere Zeit mein Freund.
Umso verwunderlicher ist es für mich, warum viele, die Sokrates verehren, Jesus hassen oder ignorieren? Ich behaupte, hätte Sokrates Jesus getroffen, er hätte ihm viele Fragen gestellt und wäre ein Freund Jesu geworden, vielleicht sogar einer seiner Apostel.
Hinzu kommt, dass Jesu Existenz von manchen Menschen bezweifelt wird, dieselben aber, nie die Existenz Sokrates bezweifeln würden, häufig sogar ihn als „göttlichen Sokrates“ beschreiben. Zweifel auch, obwohl Sokrates 399 Jahre vor Jesu Geburt starb und weniger Zeitgenossen über ihn berichteten, als Zeitgenossen über Jesus berichteten.
Das Problem was andere Autoren in einer fiktiven Kommunikation zwischen Sokrates und Jesus haben, sie halten Jesus für den allmächtigen Gott, auf Erden in Menschengestalt. Dazu später mehr.
Faktische Parallelen zu Jesus Christus
Beide Personen schrieben nie ein Wort. Konnte Jesus schreiben? Er konnte, der Nachweis erfolgt in Johannes 8:4.
Konnte Sokrates schreiben? Nun er soll wohlhabend gewesen sein und auch die Schule besucht haben. Jesus als auch Sokrates waren handwerklich ausgebildet. Sokrates Bildhauer, Jesus Tischler.
In beiden Fällen, waren es Sokrates Schüler und Jesu Apostel, die das Wirken und Lehren ihrer Lehrer niederschrieben.
Platon und Xenophon schrieben über Sokrates. Matthäus, Markus, Lukas und Johannes schrieben über Jesus. Außer biblisch berichtete der Geschichtsschreiber Josephus über Jesus Christus.
Beide Personen wurden zu Unrecht zu Tode verurteilt. Beide hätten sich der Hinrichtung entziehen können, beide haben sich dem Urteil gestellt.
Sokrates sprach auf öffentlichen Plätzen, Jesus ebenfalls.
Beide beteiligten sich nicht an Politik.
Matthäus 4:8,9
Als Nächstes nahm ihn der Teufel mit auf einen ungewöhnlich hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Pracht. 9 Er sagte zu ihm: „Das alles gebe ich dir, wenn du dich auf den Boden wirfst und mir einen Akt der Anbetung erweist.“
Eine bekannte Aussage Jesus, „Mein Königreich ist nicht von dieser Welt“, trifft allerdings nicht den Kern der Aussage der Apologie Platons, „Athen als Politiker keinen Nutzen hätte bringen zu können“, weil Jesus den Nutzen seiner Herrschaft in die Zukunft verlegte. Sokrates sah seine Zukunft im Tod, entweder im Hades, vereint mit anderen Menschen der Vergangenheit, gemäß dem Volksglauben, oder in einem „Schlaf“, den er durchaus als einen geruhsamen Schlaf identifizierte.
Hätte Sokrates Jesus getroffen, hätte ihm Jesus beide Aussagen im Ansatz bestätigt. Dazu später mehr.
Startschnittpunkt beider Persönlichkeiten
Wenngleich über Jesu Aufwachsen relativ viele Informationen vorhanden sind, über Sokrates Kindheit ist nichts bekannt. Jesus wird schon als Kind als geistig reifer Redner beschrieben, der im Tempel Gespräche mit den Pharisäern führte, die über seine Lehrfähigkeit erstaunt waren.
Der Lebensabschnitt, den man beiden als Beginn ihrer Tätigkeit als Lehrer zuschreiben kann, startete mit Lehrtätigkeit auf der Straße oder dem Land und der – ja, ich will nicht sagen Rekrutierung von Schülern oder Jüngern – sondern der Einsammlung dieser Anhänger.
Die Art und Weise der Einsammlung der Schüler oder Apostel unterschied sich marginal. Jesus ging zielgerichtet auf Menschen zu, um sie aufzufordern, ihm nachzufolgen. Dies deutet darauf hin, dass Jesus als Sohn Gottes schon einer Vorauswahl folgte, die nicht auf Zufall beruhte. Es ist nicht davon auszugehen, dass Jesus wahllos, ohne Ansehen der Person seine Apostel bestimmte.
Matthäus 4:18-20
18 Als er am See von Galilạ̈a entlangging, sah er zwei Brüder, Sịmon, genannt Petrus,t und dessen Bruder Andreas, die gerade ein Netz in den See auswarfen. Sie waren nämlich Fischer. 19 Er sagte zu ihnen: „Folgt mir nach und ich mache euch zu Menschenfischern.“ 20 Sofort verließen sie ihre Netze und folgten ihm.
Bei Sokrates war es ähnlich, er konnte seine Schüler aber nicht durch übersinnliche Kommunikation auffordern ihm zu folgen. Er musste auf der Beziehungs- und Sachebene tätig werden, um potenzielle Schüler zu animieren, seine Anhänger zu werden.
Ein Beispiel war Xenophon, ein junger Athener aus reichem Hause, dem Sokrates vielleicht in einer Gasse auflauerte. Es ist vorstellbar, dass Sokrates auch schon im Vorfeld Informationen über junge Männer sammelte, die mit seiner Philosophie ansprechbar waren.
Tatsache ist, Sokrates traf Xenophon in einer Gasse und fragte ihn, wo man hier gute Lebensmittel kaufen könnte. Xenophon beantwortete die Frage, worauf hin Sokrates als nächstes fragte, „Und wo werden die Menschen edel und tüchtig?“
Daraufhin soll Xenophon Sokrates gefolgt sein und nach dem Tod ein „Gastmahl“ und „die „Verteidigungsrede des Sokrates“ geschrieben haben. An dieser Stelle taucht ein erster Unterschied zu Jesu Aposteln auf. In allen Evangelien ergänzten sich die Schreiber kooperativ oder übereinstimmen.
Das Verhältnis zwischen Platon und Xenophon, soll eher konkurrierend bestanden haben.
Demnächst: Teil 2 http://mutlumüller.de
Bildnachweis: Powtoon. com
Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.