Richtet Gott ohne Ansehen der Person?

11
Taufe
Richtet Gott ohne Ansehen der Person?
Ein Leser stellte die Frage, ob seine Frau und seine Tochter, beide Asiaten und Buddhisten, von Gott gerichtet werden würden?
Grundsätzlich ist es zuerst einmal gar nicht relevant, in welche Religion man hineingeboren wurde. Babys werden ohne Zustimmung getauft, andere Babys werden in ein gottloses Regime wie die ehemalige DDR hineingeboren. In diesen „Welten“ werden sie dann sozialisiert und erfahren eine Prägung, die ihre Umwelt erzeugt hat.
Wie Geht Gott vor?
Ein Dialog zwischen Abraham und Gott bezüglich der Vernichtung Sodoms zeigt uns schon einmal, dass Gott niemals jemanden tötet, ohne ihn vorher genauestens zu kennen. Nicht wie Dieter Nuhr in seiner Comedy, bezüglich seiner Bühnenshow „Blödsinn aus der Bibel“, auf die Sintflut fokussiert, sinngemäß meinte: „Wasser marsch! Und alle mal schnell abgemurkst!“
*Demnächst bei Amazon: „Bibelstunde für Comedians.“ Dieter Nuhr erhält eine Lehrstunde.
Jetzt muss man sich das mal bildlich vorstellen: Aus Gottes Perspektive gleicht die gesamte Menschheit, also zurzeit 8 Milliarden Menschen, einem Tropfen am Wassereimer(Jesaja 40:15). Der Abraham und jeder von uns, ist ein Teil dieses Tropfens. Noch prägnanter werden die Relationen, wenn wir bedenken, es existieren uns bekannte zwei Billionen Galaxien2, die Gott schuf. Und jede Galaxie enthält zwischen 100 und 350 Milliarden Sterne!
Als meine Mutti mir als 3 oder 4 jährigen Steppke das Lied „Weißt du wie viel Sternlein prangen“ vorsang, um mich in den Schlaf zu singen, hatte ich Stoff zum Nachdenken, aber nicht zum Einschlafen. Es gab Zeiten, da glaubte der Mensch, es existieren etwa 1000 Sterne. Was ist der Mensch schon für eine kleine Laus! Nein. Er ist eine Laus auf einer Laus! Und mit diesem Bild vor Augen sollten Sie den folgenden Dialog zwischen Gott und Abraham verinnerlichen.
1. Mose 18:16ff Schlachter Bibel
20 Und der Herr sprach: Das Geschrei über Sodom und Gomorra ist groß, und ihre Sünde ist sehr schwer. 21 Darum will ich hinabsteigen und sehen, ob sie es wirklich ganz nach dem Geschrei über sie getrieben haben, das vor mich gekommen ist, oder ob nicht; ich will es wissen!
22 Und die Männer wandten ihr Angesicht von dort und gingen nach Sodom; aber Abraham blieb noch stehen vor dem Herrn. 23 Und Abraham trat näher und sprach: Willst du auch den Gerechten mit dem Gottlosen wegraffen? 24 Vielleicht gibt es fünfzig Gerechte in der Stadt; willst du die wegraffen und den Ort nicht verschonen um der fünfzig Gerechten willen, die darin sind? 25 Das sei ferne von dir, daß du eine solche Sache tust und den Gerechten tötest mit dem Gottlosen, daß der Gerechte sei wie der Gottlose. Das sei ferne von dir! Sollte der Richter der ganzen Erde nicht gerecht richten? 26 Der Herr sprach: Wenn ich fünfzig Gerechte in Sodom finde, in der Stadt, so will ich um ihretwillen den ganzen Ort verschonen!
27 Und Abraham antwortete und sprach: Ach siehe, ich habe es gewagt, mit dem Herrn zu reden, obwohl ich nur Staub und Asche bin! 28 Vielleicht gibt es fünf weniger als fünfzig Gerechte darin; willst du denn die ganze Stadt verderben um der fünf willen? Er sprach: Wenn ich darin fünfundvierzig finde, so will ich sie nicht verderben!
29 Und er fuhr weiter fort mit ihm zu reden und sprach: Vielleicht finden sich vierzig darin. Er aber sprach: Ich will ihnen nichts tun um der vierzig willen!
30 Und Abraham sprach: Möge es [meinen] Herrn nicht erzürnen, wenn ich noch weiter rede! Vielleicht finden sich dreißig darin. Er aber sprach: Wenn ich dreißig darin finde, so will ich ihnen nichts tun!
31 Und er sprach: Ach siehe, ich habe es gewagt, mit [meinem] Herrn zu reden: Vielleicht finden sich zwanzig darin. Er antwortete: Ich will sie nicht verderben um der zwanzig willen!
32 Und er sprach: Ach, zürne nicht, [mein] Herr, daß ich nur noch diesmal rede: Vielleicht finden sich zehn darin. Er aber sprach: Ich will sie nicht verderben um der zehn willen!
33 Und der Herr ging hinweg, als er mit Abraham ausgeredet hatte; Abraham aber kehrte wieder an seinen Ort zurück.
Eines lernt man hier über Gott: Gott ist geduldig und demütig!
Die Präzision mit der Gott Menschen beurteilt, wir in Lukas 12:7 aufgezeigt:
6 Verkauft man nicht fünf Sperlinge um zwei Groschen? Und nicht ein einziger von ihnen ist vor Gott vergessen. 7 Aber auch die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Darum fürchtet euch nicht! Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge.
Allein diese Bibelstellen sollten deutlich machen, dass Dieter Nuhr im Unrecht ist! Auch die gesamte katholische Inquisition, hatte nichts mit der Bibel zu tun. Wie können sich Menschen anmaßen, über den Glauben anderer zu richten?
Was erwartet Gott von den Menschen?
Wir haben also gelernt, Gott kennt jeden Menschen in und auswendig. Nebenbei bemerkt, er ruft auch jeden Stern beim Namen. Nicht die Wege Gottes sind unergründlich, seine Kapazitäten sind unergründlich. Gottes Wege stehen in der Bibel, er lässt niemand der nach ihm sucht, in Unkenntnis.
Was sagt nun die Bibel, was macht Gott, wenn er im Herzen des Menschen einen Suchvorgang nach ihm entdeckt? Nun, was Google kann, kann Gott schon ganz lange! Googles Crawler sucht jede Woche alle Webseiten der Welt nach neuen Einträgen ab. Gottes Crawler sucht jede Sekunde jedes Menschherz auf der Erde ab! Und, antwortet dem Menschen, der nach ihm sucht!
Psalm 14:2
2 Gott schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, einen, der nach Gott fragt.
Johannes 6:44:
44 Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, daß ihn der Vater zieht, der mich gesandt hat; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.
In diesem Text spricht nicht Gott, sondern Jesus die gesamte Menschheit an, Buddhisten, Katholiken, Muslime, Satansanbeter, Atheisten etc. etc.
Mit dem Ziehen ist keine Analogie gemeint, die das Ziehen eines Fischernetzes beschreibt. Wenn auch Jesus wahre Nachfolger als „Menschenfischer“ bezeichnete. Das hatte einen anderen Kontext.
Die Fische können sich nicht wehren. Gott zwingt aber niemanden. Nicht einmal Adam und Eva. Allerdings durften sie nur ihr unvollkommenes Leben zu Ende leben. Gottes Gericht überleben, kann aber nur jemand, der die Dinge liebt, die Gott liebt, und die Dinge hasst, die Gott hasst. Die heutige Welt agiert anders. Deshalb scheitert die Welt.
Wenn Gott nun erkennt, dass da was ist in dem Herzen eines Buddhisten oder Katholiken, dann wird Gott nicht an Deine Tür klopfen, keine Email schicken und auch nicht wie Herr Trump, persönlich Dich auf Twitter informieren. Aber auf irgendeiner Art – auch digitale Medien – wird er Dir die Informationen, nach denen Du suchst, zukommen lassen.
Er unterstützt Dich wie der Wind. Du spürst den Wind, aber Du musst Dein Segel selbst in Stellung bringen. Wenn Du auf den Wind nicht reagierst…
Saulus hatte noch das Glück, dass Jesus ihm persönlich erschienen ist. Die Bibel zeigt aber, dass nach den Aposteln nur noch der „Heilige Geist“, eine wirksame Kraft Gottes Einfluss nimmt. Es wird so sein, dass er Dich immer wieder an einen ganz bestimmten Punkt erinnert. Aber keine Wunder mehr, die objektiv nachweisbar sind.
Ich weiß nicht wie viel Menschen bei der Sintflut oder in Sodom umgekommen sind. Die „Gerechten“ waren aber wohl immer weniger als 1%.
Jeder Mensch der nach Gott sucht wird von Gott gefunden. Wenn er dann nicht alles daransetzt, die Mythen seiner Religion abzulegen und Gottes Freund zu werden, wird er Gottes Gericht durch Jesus als Richter nicht überleben (Johannes 17:3; Apostelgeschichte 17:31; Matthäus 25:31-33,46.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.