Sokrates, ein Apostel Jesu? Teil 2

10
Sokrates

Sokrates, ein Apostel Jesu? Teil 2

Lesen Sie Teil 1: http://mutlumüller.de/2020/09/08/sokrates-ein-apostel-jesu/

 

Welche Fragen hätte Sokrates gestellt?

Stellen Sie sich vor, Sokrates hätte als Un-Zeitgenosse am See Genezareth in der ersten Reihe gestanden. Neben ihm stehen der junge Platon und Xenophon.  Jesus sitzt auf einer Anhöhe, seine Jünger sitzen etwas tiefer auf dem Gras bewachsenen Hang. Sokrates ist gespannt, Jesu Rede zu hören.

Er selbst hat letztens beobachtet, wie Jesus einen Blinden heilte. Manche behaupteten, der Blinde war gar nicht blind. Aber der Blinde war in seinem Dorf von Kindesbeinen an als blinder Bettler bekannt. Da war Jesus noch gar nicht als Christus unterwegs. Diese Art der Manipulation war also gar nicht möglich.  

Sokrates berichtete das Wunder Platon und Xenophon.  „Jesus zauberte den Blinden nicht einfach gesund! Er nahm Erde und seine Spucke und strich den Brei auf die Augen des Blinden.“

„Spucke und Erde?“, wiederholte Platon. „Wirkte etwa seine Spucke das Wunder?“

„Vielleicht war es gar kein Wunder, vielleicht wollte Jesus den Menschen damit etwas sagen. Er soll auch Wunder ohne  Erde und Spucke vollführt haben.“ Sokrates dachte weiter als seine Schüler. „Laut Schöpfungsbericht benutze sein Vater Jahwe, Erde um uns Menschen zu konstruieren. Und es wäre vorstellbar, dass in der Spucke Substanzen1 enthalten sind, die eine Rekonstruktion des Augenlichts ermöglichen. Jesus wollte mit  diesem Prozedere anzeigen, dass es aus göttlicher Perspektive  Verfahren existieren, die für und Menschen aussehen wie Wunder.“

1Der Speichel enthält Mundschleimhautzellen, die wiederum die DNA eines Menschen enthält. Da der Blinde, im Gegensatz zu anderen Menschen, die durch Wunder geheilt wurden, von Kindheit an blind war, kann es sich um einen DNA Fehler (Mutation) gehandelt haben. Da der Großteil der Bibel für unsere Zeit geschrieben worden ist, wusste Jesus natürlich, dass wir eines Tages die DNA entschlüsseln würden oder auch die Epigenetik kennen würden. Für die Menschen damals machte „Erde und Spucke“ noch nicht so viel Sinn. Aus heutiger Sicht, in Kenntnis „personalisierter DNA Analysen oder Stammzellentherapie“, kann man Jesus Prozedere  durchaus als Hinweis verstehen, dass einmal Erbkrankheiten der Vergangenheit angehören werden. Die Bibel verwendet natürlich nicht Begriffe wie DNA oder DNS, sondern wählte beschreibende Texte, die eindeutig das Vorhandensein einer Formel dokumentiert, die die Entwicklung eines Menschen  steuert.

Siehe: http://mutlumüller.de/2020/05/09/impliziert-die-bibel-replikanten/      

Sokrates war überzeugt, ein Mann der Blinde heilen kann, muss weise sein! Von daher auch die hohe Anspannung bezüglich der zu erwartenden Rede Jesu. Er hatte viele „weise“ Männer in Athen im Dialog gestellt und sehr schnell ermittelt, dass diese Männer nur weise in ihren eigenen Augen waren.  Sogar einige Handwerker, die ihr Handwerk wirklich bravourös beherrschten, leiteten auf Basis ihres Spezialwissens, eine all umfassenden Weisheit ab und befanden sich selbst als weise.

Als Jesus den Blinden heilte, konnte Sokrates  dagegen eine auffällige Bescheidenheit in Jesu Verhalten erkennen. Unglaublich! Ein Mann der Blinde sehend machen kann,  verhält sich bescheidener, als alle Männer Athens, die er zur Rede stellte.

Jesus spricht zu der Volksmenge: „  

3„Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind, denn das Königreich des Himmels gehört ihnen.


‚Also geht es doch zu den Göttern? Hat der Athener Volksglaube doch Recht? Ich war mir nie sicher‘ überlegt Sokrates, ‚aber in meiner Apologie habe ich diese Vermutung zumindest geäußert. Und was sagte Jesus? „Gott“ und nicht „Götter“? Als ob ich es damals geahnt hätte, als ich die Büste des „unbekannten Gottes“ erschaffen habe.

Zu dem Königreich der Himmel muss ich Jesus aber noch genauer befragen!‘

Jesus war schon etwas weiter gekommen:

5„Glücklich sind die, die ein mildes Wesen haben, denn sie werden die Erde erben.“

Xenophon äußerte seinen Unmut, „Gerade redet er noch über das Himmelsreich, jetzt sollen die Menschen plötzlich die Erde erben?“

„Nein, nein. Der letzte Satz macht Sinn“, interveniert Sokrates. „Ihr wisst, ich habe mich intensiv mit den Psalmen und mit Sprüche beschäftigt. In beiden Bibelbüchern wird diese Aussage bestätigt. In Psalm Kapitel 37 bspw. wird gesagt, „die Sanftmütigen werden die Erde erben“. In Sprüche Kapitel 2 heißt es, „Die Rechtschaffenen werden auf der Erde weilen“ und es wird sogar von einer vorhergehenden Vernichtung der Bösen gesprochen. Und da musste ich schon immer an meine Athener Ankläger denken, wiewohl sie überredend gelogen haben und meine Wahrheiten in Lügen verdrehten! Vorgebend, sich um ein gutes Gedeihen der Athener Jugend zu kümmern!

Aber ich gebe Dir Recht Xenophon. Das ist ein Gedanke, der mir in der Bibel bisher nicht untergekommen ist. Sicher, der Athener Volksglaube sieht uns nach dem Tode bei den Göttern wohnen, nicht aber das Alte Testament. Die Frage, die ich dem Jesus stellen will, „ Was ist der Unterschied zwischen denen, die ihre geistigen Bedürfnisse kennen und denen, die ein mildes Wesen haben. Jesus scheint zwischen zwei Gruppen von Menschen zu unterscheiden.“

7  Glücklich sind die Barmherzigen, denn sie werden barmherzig behandelt werden. 8  Glücklich sind die, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott sehen.9  Glücklich sind die, die den Frieden fördern, denn sie werden Söhne Gottes genannt werden

Sokrates: „Xenophon, kannst Du Dich noch an meine zweite Frage bei unserer ersten Begegnung erinnern?“

Xenophon: Du fragtest, „Und wo werden die Menschen edel und tüchtig?“

Sokrates: „Ich sage Euch: Hier werden Menschen edel und tüchtig.“

Platons und Xenophons Gesichter strahlten im Kontrast zu Sokrates Gesicht, eher Unglauben aus. Sokrates saugte dagegen jedes Wort auf. Jetzt gerade wieder dieser Hinweis….“denn sie werden Gott sehen“.

„10  Glücklich sind die, die verfolgt werden, weil sie das Richtige tun, denn das Königreich des Himmels gehört ihnen. 11  Glücklich seid ihr, wenn man euch meinetwegen beschimpft, verfolgten und alle möglichen boshaften Lügen über euch erzählt. 12  Freut euch und seid überglücklich, denn eure Belohnung im Himmel ist groß. Schließlich wurden die Propheten vor euch genauso verfolgt.“

Sokrates dachte zurück: ‚Nachdem die Athener Volksversammlung ihn zum Tode verurteilt hat, wusste er, er tat das Richtige. Auch wenn er noch dachte, er würde im Auftrag von Zeus handeln, war er sich jetzt schon sicher, es war nicht Zeus, auch nicht das Orakel, es war der Vater von Jesus Christus. Zudem sprach er meistens Gott, mit „der Gott“ an, da er sich sehr unsicher war, wer wirklich Gott ist. Jesu Vater kannte er bisher nur vom Hörensagen. Der Gott des Alten Testaments, JHWH. Jesus war ihm aus dem Alten Testament relativ unbekannt. Aber er hatte mal über die erste Schöpfung Gottes gelesen, einem Werkmeister. Er könnte Jesus gewesen sein (Sprüche 8:27-31).

‘Aber wenn der „Sohn“ mit einer solchen Macht und Weisheit redete und handelte, aber trotzdem dabei eine unbeschreibliche Demut und Bescheidenheit ausstrahlte, dann konnte der Vater nur noch größer sein als Jesus,’ überlegte sich Sokrates.

„Gott werde ich mehr gehorchen, als euch Männern von Athen, die nur Ehre, Ruhm und Reichtum präferieren! Aus Reichtum entsteht keine Tugend, aber aus Tugend Reichtum!“ Sokrates spürte damals eine aufwallende Kraft, die den bevorstehenden Gift Tod, dem er hätte ausweichen können, vollkommen belanglos machte. Noch im Moment der Leerung des Giftbechers, spürte er diese Kraft.‘

Jesu Stimme klang so vertraut, wie eine Stimme, die schon immer da war.

„13  Ihr seid das Salz2 der Erde. 4  Ihr seid das Licht der Welt. 16  So lasst auch ihr euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Taten sehen und euren Vater, der im Himmel ist, verherrlichen.“

Einen ähnlichen Auftrag gab Sokrates seinen Schülern, nach seinem Tod, sein Werk weiter zu führen. Athen wieder auf den Weg der Gerechtigkeit und der Tugend zurück zu führen. Er forderte sogar den Teil der Volksversammlung auf, der gegen seinen Tod gestimmt hatte, seine Söhne zu bestrafen, falls sie zu solchen Nichtsnutzen heranwachsen sollten, wie die „Weisen“, die trotz fehlender Weisheit sich als Weise aufführten. Sokrates sah in Jesu Lehren erhebliche Analogien zu seinem Wirken 400 Jahre zuvor.

2Salz und Wasser sind die Rohstoffe, die quasi nicht zu verbrauchen sind. Jeder Tropfen Wasser, der konsumierte wurde findet wieder zurück in den Kreislauf. 40 Billiarden Tonnen Salz soll es auf der Erde geben. Und es kommt stetig neues Salz hinzu. Über Meteoriten gelangt Salz aus dem Weltraum auf die Erde. Salz ist ein Mineral und überlebenswichtig, genau wie Wasser. In der Bibel werden die beiden Rohstoffe oft im Kontext mit Leben, ewigen Leben und Lebensart gebracht. So heißt es bspw., „Deine Rede sei wie das Salz in der Nahrung“.  

Bibel Zitate aus Matthäus Kapitel 5     

Demnächst: Teil 2

Bildnachweis: Powtoon. Com

http://mutlumüller.de

Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.