Lernt der Mensch aus Krisen, Kriegen und Pandemien?

15
Bluttarnsfusion
Lernen Gesellschaften durch Krisen, Kriege oder Pandemien?
Die Gesellschaft lernt durch Krisen! Das ist zumindest die Meinung von Dr. Richard David Precht, dessen Ausführungen ich grundsätzlich sehr schätze. In diesem Fall gehen meine Ansichten nicht konform.
Gut, wir werden in Zukunft mehr Masken, Beatmungsgeräte und Intensivbetten bevorraten. Aber was ist mit den Ursachen, die zu Seuchen führen?
Sorglosigkeit?
Eines der größten Probleme der Menschheit geht einher, mit der momentanen Einstellung der deutschen Fußball Nationalmannschaft: Sorglosigkeit.
Schießt die Fußball Nationalmannschaft ein Tor, kommt es zu folgender, kurzen Reaktionskette: Freude und anschließend Sorglosigkeit. Man bringt den Vorsprung schon über die Runden!
Als vor 50 Jahren Antibiotika erfunden wurde, kam es zu folgender kurzen Reaktionskette: Freude und anschließend Sorglosigkeit.
Zudem erfand man Plastik um problemlosen Konsum zu ermöglichen und es kam zu folgender kurzen Reaktionskette: Freude und anschließend Sorglosigkeit.
Auch erfand man, wie man Blut von Mensch zu Mensch übertragen kann und es kam zu folgender kurzen Reaktionskette: Freude und anschließend Sorglosigkeit.
Also schimpfen wir nicht auf unsere Fußballhelden! Sorglosigkeit a la Dieter Nuhr und nur kleinere Peaks auf der Lernkurve der Menschheit, sind voll normal!
Der Mensch allgemein, und damit auch die Wissenschaft – stellen Sie sich vor, auch Wissenschaftler sind Menschen – neigen dazu, ein gelöstes Problem als endgültig gelöst einzustufen. Dazu zählen auch Atomkraftwerke, Verbrennungsmotoren und Unkrautvertilger. Leider antagonistisch zur Einschätzung der Bibel: Prediger 8:9
Der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen.“
Das Problem, dass der Wissenschaftler hat: Mit der Lösung eines Problems, werden meist die kausalen Folgeeffekte nicht erkannt. Der Wissenschaftler möchte natürlich sein „Produkt“ oder seine Expertise honoriert wissen, und sei es nur durch die Anerkennung der Wissenschaftsgemeinde. Dabei wird die riesige kausale Blackbox, die die „Lösung des Problems“ umgibt, bewusst ausgeblendet.
Mit dem Optimismus Goethes Zauberlehrlings, wagen sich die Wissenschaftler an die Lösung der Probleme. Und letztlich halten sie sogar Goethes Gedichts Struktur ein:
1. Überheblichkeit und Wichtigtuerei
2. Umsetzung des Vorhabens
3. Machtrausch
4. Angst und Verzweiflung
5. Hilfloses Schimpfen
6. Verzweiflungstat und Verschlimmerung
7. Hilferuf
8. Rettung durch den Zaubermeister (Wer kann das nur sein? Apostelgeschichte 17:31)
Beispiel: Werner Heisenberg, einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts, sagte damals zu einem Reporter: „Was schließlich den Atommüll betrifft, so genügt es durchaus, ihn in einer Tiefe von drei Metern zu vergraben, um ihn vollkommen unschädlich zu machen.“
Ich würde sagen, was die Lagerung unseres Atommülls angeht, befinden wir uns in Phase 5: Hilfloses Schimpfen.
 
Antibiotika und Infektionen
Antibiotika feierten etliche Erfolge. Blutvergiftung, Harnwegsleiden, Lungenentzündung, Milzbrand und viele andere Krankheiten, konnten erfolgreich bekämpft werden. Nach den ersten Erfolgen, sah man sich als Gewinner diverser bakteriologischer Krankheiten.
Mit Antibiotika wurde dann nicht nur in der Humanmedizin immer exzessiver agiert, auch Tiere sollten in den Genuss kommen. Warum also Antibiotika nicht antizipierend in der Mastwirtschaft einsetzen? Auch bei Tieren wirkten die Antibiotika. Allerdings weit darüber hinaus!
Mit dem Schnitzel, dem Grillhähnchen und der Rinderroulade, landeten die Antibiotika unkontrolliert in den Mägen der Menschen. Ergebnis: Der Mensch entwickelt Resistenzen. Und da, wo der Mensch eigentlich Heilung erfahren sollte, in den Krankenhäusern oder Altenheimen, entwickeln sich zunehmend resistente Bakterien Stammbäume. Etwa 500000 Menschen, stecken sich jährlich in deutschen Krankenhäusern mit Bakterien an.
Antibiotika wirken nicht gegen Viren, nur gegen Bakterien. Aber die ständige Veränderung der Bakterien und beiläufige Entwicklung von Resistenzen, lassen den Einsatz von Antibiotika immer problematischer werden.
„Die Antibiotika-Resistenz wächst, und wir haben bald keine Behandlungsmöglichkeiten mehr“, sagt WHO-Expertin Marie-Paule Kieny.
 
Bluttransfusionen
Blut galt als der Lebensretter schlechthin. Alle 7 Sekunden soll in Deutschland jemand eine Bluttransfusion benötigen. Ob das wirklich so notwendig ist, darüber gibt es inzwischen signifikante Erkenntnisse.
Eine amerikanische Untersuchung zur Reduktion von Bluttransfusionen ergab: „Wie die Mediziner in einer zweiten Veröffentlichung in »Transfusion« berichten, sank die Gesamtmortalität in der Klinik (DOI: 10.1111/trf.12723). Am ausgeprägtesten war dies in der Gruppe der Patienten, die eine Transfusion erhalten hatten. Hier sank die Mortalität von 55 Prozent auf 33 Prozent.“
Hochinteressante Informationen zu den Risiken von Bluttransfusionen erhält man in dem Video: „Dokumentation “Böses Blut” – Transfusionsrisiken, Kehrtwende in der Intensivmedizin ARD 24.11.2014“ auf Youtube. https://www.youtube.com/watch?v=fShOJGW4oXI
COVID19 und die Blutgruppe
Ganz aktuell rätselt man herum, warum Blutgruppe A infizierte COVID19 Patienten, weit stärkere Effekte durchleben als Blutgruppe 0 infizierte Patienten. Beide Blutgruppen sind zu jeweils 40% in Deutschland vorhanden.
Kommt ein Unfallopfer in ein Krankenhaus, dann ist die Person häufig bewusstlos oder kennt ihre Blutgruppe nicht. In diesem Fall erhalten diese Menschen immer Blutgruppe 0, da es hier bei den anderen Gruppen nicht zu Verklumpungen durch Antigene kommen kann. Oder es kommt auch vor, dass die passende Blutgruppe nicht vorhanden ist, auch dann wird Blutgruppe 0 verabreicht.
Grundsätzlich gilt aber, dass jede Fremdblut Transfusion zu negativen Reaktionen führt. Auch wenn Blutgruppe 0, Blutgruppe 0 erhält. Das geben auch die beiden o.g. Quellen wieder. Sogar antizipierend gespendetes Eigenblut führt zu negativen Effekten. Das Blut ist nach drei Tagen tot und dient nur als Füllstoff. Von daher erfüllen bspw. Ringer Laktat Lösungen oder Herzlungenmaschine, besser diese Funktion.
 
Meine These:
Personen, die Blutgruppe 0 in sich tragen, erhalten immer eine Transfusion mit Blutgruppe 0. Ob sie bewusstlos sind oder nicht, oder ihre Blutgruppe nicht kennen.
Anders die Träger der anderen Blutgruppen. Die erste erfolgreiche Bluttransfusion fand 1825 statt. Das heißt, es müssen weltweit Hunderttausende, wenn nicht Millionen Menschen anderer Blutgruppen, von Blutgruppe 0 Transfusionen betroffen sein.
Noch unbekannt Reaktionen der Blutgruppe A auf transfundiertes Gruppe 0 Blut, könnte den Ausschlag geben. Es wäre also denkbar, dass darin die Ursache liegt, warum Blutgruppe A Infizierte, häufiger und stärker durch COVID19 betroffen sind, als Gruppe 0 Träger.
Ich bin kein Arzt oder Wissenschaftler, trotzdem sollte die Wissenschaft mal in diese Richtung forschen. Abwegig ist meine These nicht, da z.B. nachgewiesen ist, dass Blutgruppe 0 Menschen, selten an Malaria erkranken. Dieser Nachweis ist ja auch erst in den letzten Jahrzehnten erfolgt. Allerdings sieht man die Ursache in der Evolution, an die ich nicht Glaube. Zudem ist es wie mit allen Konjunktiven in der ET, die Nachweise fehlen.
Sichtweise der Bibel!
Gemäß der Bibel wurden die ersten Menschen vollkommen erschaffen. Mit einer vollkommenen DNA und einem Blut, dass alle Antigene vorhielt. Anders wäre es nicht denkbar gewesen, dass das die ersten Menschen ewiglich leben sollten (Römer 5:12)
Die Trennung in verschiedene Blutgruppen entstand erst nach dem Sündenfall, nach der Veränderung der DNA durch Gott. Wenn es heute Menschen gibt, die gegen Malaria resistenter sind, dann weil sie genau die passenden Antigene in ihrer Blutgruppe haben.
Schon im Alten Testament, in den mosaischen Gesetzen wird neben diversen anderen Regeln zur Gesund Erhaltung, auch der Umgang mit Blut beschrieben. 5. Mose 12:16
16Nur das Blut sollst du nicht essen, sondern auf die Erde gießen wie Wasser.
An dieser Stelle vermisst man den Kontext zur Medizin. Hätte auch kein Sinn gemacht. Intravenös, war damals noch kein Thema.
Die mosaischen Gesetze waren für die Christen nach dem Tod Jesu nicht mehr bindend, wobei es einige Gesetze gibt, die immer noch für jedermann sinnvoll sind.
Bezüglich des Blutes wiederholte aber der Paulus das Verbot Blut zu sich zu nehmen. Allerdings mit einem interessanten Zusatz. Apostelgeschichte 15:29:
„Denn es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Stücke: 29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Unzucht[10]. Wenn ihr euch davor bewahrt, so werdet ihr wohl tun[11]. Lebt wohl!”
Der Paulus macht hier deutlich, dass diese Regeln nicht von ihm kommen. Er referenziert den „Heiligen Geist“, eine inspirierende Kraft Gottes.
Andere Übersetzungen enden auch mit „Bleibt gesund“. Paulus stellt hier eindeutig einen Kontext zur Medizin her, obwohl er ihn auf Basis der damaligen Erkenntnisse nicht begründen konnte.
Da hier der Begriff „Enthaltung“ gewählt wurde, kann man jeglichen Konsum von Blut allumfassend ablehnen. Die modernen Erkenntnisse stützen diese Vorgaben. Statistisch gesehen, hätten die letzten 200 Jahre geringere Mortalitätsraten hervorgebracht, wenn auf Bluttransfusionen verzichtet worden wäre. Ganz zu schweigen von den negativen Folgen im Rahmen der Vererbung. Googeln Sie mal „Risiken Bluttransfusion“. Sie werden sich keine BT mehr wünschen.
Plastik
Das Millionen von Tonnen Plastik in den Meeren schwimmen, Wale und andere größere Fische Plastiktüten nicht verdauen können und qualvoll krepieren, dürfte Ihnen nicht neu sein. Aber nehmen wir mal an, 1907, als der erste richtige Kunststoff erzeugt wurde, konnte man die Probleme nicht vorhersehen.
Diesen Freibrief, können sich aber die Wissenschaftler und Politiker nicht ausstellen lassen, die zuließen, dass Micro Plastik in alle möglichen Shampoos und Cremes verarbeitet werden. Jeder normal denkende Mensch, sollte antizipieren können, wo das Micro Plastik letztendlich landet! 37 000 Tonnen, werden allein durch die EU, jedes Jahr in die Meere geleitet. Warum kann die Politik Prozesse, die eigentlich einfach zu beenden sind, nicht beenden? Das Zauberwort ist Lobbyismus!
Der Standpunkt der Bibel?
Offenbarung 11: 18: „Gott wird die verderben, die die Erde verderben!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.