Bibelanalyse und die Neue Biologie / Epigenetik.

Wachstumsstopp

Bibelanalyse und die Neue Biologie / Epigenetik!

Die „Neue Biologie“ soll Evolution in Opposition zu Darwin und Lamarck erklären. Kooperation anstatt Konkurrenz. Bruce H. Lipton (Zellbiologe und Evolutions-Ideologe) bezeichnet die klassische ET Darwins mit dem geflügelten Satz: „Ein Hund frisst den anderen Hund!“.

Ich hatte nichts anderes erwartet! Grundsätzlich ersetzt hier ein Märchen ein anderes Märchen. Schulbücher, die Darwins Theorie in die Köpfe der Kinder hämmerten, sind obsolet! Fest stehende Wahrheiten müssen durch neue „fest stehende Wahrheiten“ ersetzt werden. Was nicht passt, wird  passend gemacht! Kann man hier von einer seriösen Wissenschaft sprechen?

Das Ende der Fahnenstange ist nicht absehbar.

Ich persönlich sehe in der neuen Biologie aber ein hervorragendes Instrument, die Schöpfungslehre der Bibel zu beweisen.

Anpassung an veränderten Bedingungen.

Israelische Forscher (Neue Biologie) wollten wissen, warum Bakterien oder Pflanzen in der Lage sind, sich auf veränderte Umweltbedingungen einzustellen. Sie experimentierten mit Wachstumshormonen bei einer Pflanze unter unwirtlichen Bedingungen und hofften, dass diese Hormone auf Umweltbedingungen reagieren. Aber es traten vollkommen andere Effekte auf, als erwartet.

Man hat dann versucht einzelne DNA Abschnitte (A,B,C) auszuschalten, nicht gemeinsam sondern nacheinander. Auch das führte zu keinen konstruktiven Erkenntnissen. Dann versuchte man, alle drei „Schalter“ gleichzeitig auszuschalten. Und hier gab es einen Effekt, der zu einer neuen Erkenntnis führte: Das Wachstum der Pflanze STOPPte!

Die Erkenntnis daraus:

Das Wachstum ist eine Grundeigenschaft der Pflanze!

Alles wächst grundsätzlich immer, gäbe es keine „STOPP-Funktionen“ in der DNA. Es existieren keine „Wachstumstreiber“, es existieren Wachstums-STOPPer! Genau wie ein Thermostat bei einer voreingestellten Temperatur nicht weiter aufheizt, funktionieren STOPP Mechanismen der DNA.

Bezug zur Bibel!

Für mich, der seit dreißig Jahren die Bibel studiert, ist dieser wissenschaftliche Bericht aus Israel ein Meilenstein in der Bibelanalyse! Seit dreißig Jahren sind mir Bibelstellen bekannt, wie bspw. 1. Korinther 3:6:
„Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat es fortwährend wachsen lassen“

Hier wird die Erkenntnis der Wissenschaftler bestätigt: Der Wachstumsprozess ist ein Automatismus, der nur durch sogenannte „STOPP-Faktoren“ beendet wird.

Oder:

„Wenn der Boden den Regen aufnimmt, der immer wieder auf ihn fällt, und dann Pflanzen wachsen lässt, die denen nutzen, für die er bebaut wird, erhält er Segen von Gott.

In dieser Bibelstelle werden sogar Parameter der Umgebungsbedingungen genannt. Das ist der eigentliche Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen der „Neuen Biologie“! Welche Umweltveränderungen, führen zu welchen Reaktionen bei Pflanzen oder Lebewesen? Allerdings gelingt es den Wissenschaftlern nur Veränderungen auf der Mikroevolutionseben nachzuweisen.

Informationszuwächse in der DNA, also das Entstehen einer neuen Art (Makroevolution), werden nur in den Märchen und imaginären Zeichnungen der ET Wissenschaftler nachgewiesen.

Gott hat das erste Menschenpaar vollkommen geschaffen, mit einer vollkommen DNA ohne STOPP-Faktoren (Römer 5:12). Nach dem Sündenfall programmierte Gott den „Killercode“, also die STOPPfaktoren in die DNA. Die Tiere mussten schon immer sterben. Das bestätigt die Bibel in Prediger 3:19. Einzeller werden in der Bibel aber nicht erwähnt. Pantoffeltierchen sind in der Lage, ewig zu leben. Das beweist, dass es die perfekte DNA gibt!

Warum hat die Evolution der menschlichen Ansammlung von 50 Billionen Zellen, die Fähigkeit des ewigen Lebens nicht erhalten? Der Einzeller besitzt keine STOPP Faktoren.

Schließlich gehen wir inzwischen davon aus, dass es Planeten gibt, die man bevölkern kann. Um die zu erreichen, darf aber nicht nach 100 Jahren sterben.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/tod-und-evolution-ewiges-leben-waere-moeglich-aber-wenig-sinnvoll/8333480.html

Oder bspw. Fledermäuse, sie sterben mit etwa 30 Jahren kerngesund. Die in ihnen enthaltenen Viren können ihnen nichts anhaben. Auch Fledermäuse verfügen über extrem stabile Gene. Sogar ihr Speichel gewinnt in letzter Zeit an Bedeutung für die Pharmaindustrie. Wenn sie kerngesund sterben, dann fragt man sich warum? Die „STOPP-Faktoren“ in der DNA sind der Grund!

http://bioinfowelten.uni-jena.de/2019/07/19/fledermaeuse-einzigartig-und-gefuerchtet/

In meinem Post, „Stammt der Mensch aus dem Tierreich“, erbringe ich den Nachweis, dass alle Säugetiere, auch die Fledermaus, etwa 1 Milliarde Herzschläge im Leben zu verzeichnen haben. Das ist ein gemeinsamer Nenner der Säugetiere! Diese Information wurde in der DNA der Tiere hinterlegt. Je nachdem, wie groß das Tier ist, richtet sich die Herzschlags Frequenz daran aus. Die Fledermaus bildet dabei bezüglich ihrer Größe eine Ausnahme. Sie wird in Bezug auf ihre Größe relativ alt.

Alle Säugetiere erhielten diese STOPP Faktoren bei ihrer Erschaffung. Sie erhielten alle denselben Code in ihre DNA programmiert.

Der Durchschnitts-Mensch dagegen, rechnet etwa mit 3 Milliarden Herzschlägen im Leben. Allein diese Tatsache, lässt das Märchen von der Abstammung aus dem Tierreich verstummen. Von daher sind wir auch kein Säugetier! Der Mensch bekam mindestens 100 Jahre nach der Schöpfung der Säugetiere, die STOPP-Faktoren in die DNA programmiert. Warum Gott den Menschen die Möglichkeit gab, etwas älter als 120 Jahre zu werden (aktueller Status), diese Information gibt die Bibel nicht her.

http://xn--mutlumller-feb.de/2020/05/07/stammt-der-mensch-aus-dem-tierreich/

Der Satz der Bibel „Gott lässt es fortwährend wachsen“ ist vor dem Hintergrund der Erkenntnisse der „Neuen Biologie“ phänomenal. „Vollkommen ist Sein tun“ sagt die Bibel über Gott. Dies hatte Gott mit der Krönung seiner Schöpfung, dem Menschen, ursprünglich bewiesen!

Gott hat versprochen, diese „STOPP-Faktoren“ zum gegebenen Zeitpunkt wieder zu entfernen.

Wann, wie und wo? Genau in dieser Reihenfolge, können Sie das selbst nachlesen: Apostelgeschichte 17:31; Offenbarung 21:3,4; Matthäus 5:5; Psalm 37:11,34.

Wollen Sie mehr über die Unzulänglichkeiten der Evolutionstheorie lesen, lesen Sie meinen Roman  „Panzer Philosophie“. Vom 06. – 10.08.20 kostenlos als E-Book bei Amazon erhältlich.

Bücher

Epigenetik: Wozu benötigt die Maus ihren Schwanz?

Vorhaut
August Weismann schnitt mit zunehmender Begeisterung die Schwänze von Mäusen, über etliche Generationen hinweg, ab. Warum tat er das? Er wollte Lamarcks Theorie wiederlegen, dass veränderte Merkmale des Phänotyps an die Nachkommen vererbt werden. Das hätte er sich sparen können. Trotz dem Abschneiden der Vorhaut über viele Generationen hinweg, kamen bisher immer Knaben mit einer Vorhaut auf die Welt.
Unser Schöpfer hat lebenswichtige Funktionalitäten absolut resistent in der DNA verankert. Gut, die Vorhaut ist nicht unbedingt lebenswichtig. Fragen Sie aber mal einen ausgewachsenen Mann, der noch über seine Vorhaut verfügt, ob er diese missen möchte. Sollten Sie eine Frau sein, denken Sie mal darüber nach, ob Sie eines Ihrer Augenlieder verlieren wollen. Ähnlich empfindet ein Mann, beim Verlust seiner Vorhaut, zumindest antizipierend.
Perfekte DNA?
Hätte Weismann versehentlich eine ganz bestimmte Maus Art getestet, wären die Schwänze sogar wieder nachgewachsen. Es existieren Lebewesen, deren Gliedmaßen nachwachsen, bspw. auch die Eidechse. Sogar bei jungen Menschen kommt es vor, dass eine Rippe nach wächst, falls sie entnommen wurde oder anderweitig verloren gegangen ist. Oder es existieren Einzeller, die ewig leben können. Tiere oder Einzeller besitzen also entweder eine robuste oder sogar perfekte DNA, die durchaus beweist, dass das „Evolutionsmärchen“ im Gegensatz zur Schöpfungslehre, ein erhebliches Potenzial an sinnvollen Erklärungen vermissen lässt.
Verfügt die Evolution über Antworten?
Wenn die Evolution die DNA von Eizellern in die Lage versetzt hat ewig zu leben, warum kann es die Anhäufung der menschlichen Zellen nicht? Warum sammelt der Mensch eine Anhäufung von DNA Schäden die zu schädlichen Mutationen führen, wenn doch gerade die Mutationen, den Menschen entwickelt haben sollen? Warum will der Mensch nicht sterben, wenn er noch einigermaßen gesund ist? Warum hat die Evolution das Bewusstsein des Menschen konträr zu seinen Möglichkeiten programmiert?
Ewig leben?
Die Wissenschaft geht davon aus, dass in spätestens 10 Jahren* das GENOM des Menschen entschlüsselt ist. Man wird schädliche Abschnitte in der DNA eliminieren und das Immunsystem stabilisieren können. Der Mensch wird anfänglich 150 Jahre und älter werden, vielleicht sogar ewig leben – glaubt die Wissenschaft.
Die Bibel sieht das durchaus ähnlich, aber unter anderen Vorzeichen. Keinesfalls wird der Mensch ewiges Leben ermöglichen. Prediger 3:11:
 „Alles hat er schön gemacht zur passenden Zeit. Er hat ihnen sogar die Ewigkeit ins Herz gelegt, doch das Werk, das der wahre Gott von Anfang bis Ende vollbracht hat, werden die Menschen nie ergründen.“
 *”Das menschliche Genom sei zu 99 Prozent entschlüsselt, gab der amerikanische Genetiker Craig Venter vor zwei Jahrzehnten bekannt. Was hat die Entschlüsselung uns seitdem gebracht? Experten gehen davon aus, dass es noch dutzende, wenn nicht sogar hunderte von Jahren dauern könnte, um das menschliche Genom wirklich zu verstehen.”
In den restlichen ein %, tummelt sich die gesamte bisher lebende menschliche Gesellschaft. Was nutzt der Schlüssel, wenn ich ihn nicht benutzen kann?
Übrigens war Weismann ein ziemlicher Tierquäler. Die Maus benötigt den Schwanz nicht nur zum balancieren, sie benötigt ihn auch zum Thermo Ausgleich.
 
 

Stammt der Mensch aus dem Tierreich?

Herzschläge
Stammt der Mensch aus dem Tierreich?

Jaaa…..wenn man das Benehmen mancher Zeitgenossen so betrachtet, bleibt eigentlich keine andere Schlussfolgerung!

Allerdings existieren noch andere Indikatoren, die die erst genannte Schlussfolgerung dann doch hinterfragen. Ein Indikator von vielen Indikatoren, wird auf dem Bild unten verdeutlicht. Alle Säugetiere – außer der Mensch, den ich als „Säugemensch“ bezeichne – erreichen etwa 1 Milliarde Herzschläge im Leben.

Allerdings unterscheidet sich die Lebenszeit eklatant. Wenn eine Fledermaus (das einzige Säugetier, das fliegen kann) 650 Herzschläge in der Minute verbuchen kann, so beläuft sich seine Lebenszeit auf maximal 40 Jahre. Wobei eine Fledermaus quasi jung stirbt! Sie unterliegt nur ganz geringen Alterungsprozessen, wird nie krank. Liegt vielleicht an der gesunden Höhlenluft! Mit 40 Jahren Lebenszeit, kommt Sie auf gut 1,3 Milliarden Herzschläge.

Der Grönlandhai dagegen lebt rund 400 Jahre. Wenn man im Schnitt 5 Herzschläge pro Minute rechnet, kommt man ziemlich genau auf 1 Milliarde Herzeschläge. Mich wundert immer, dass Evolutions-Ideologen über biblischen Angaben lächeln, die besagen, dass Menschen fast 1000 Jahre alt geworden sind! Die Zellen des Grönlandhais bestehen auch nur aus links drehenden Aminosäuren sowie einer DNA.

Der Mensch dagegen kommt im Schnitt auf 3 Milliarden Herzschläge, bei einer Lebenszeit von etwa 80 Jahren. Aber auch die Variabilität ist extrem agiler beim Menschen als beim Tier. Allerdings mehr aus Perspektive rationaler Entscheidungen. Ein Marathon Läufer, der im Alter 20 – 70 monatlich im Schnitt 600 – 700 Kilometer im Monat, bei einem Puls von 130 pro Minute, läuft, wird eklatant höher liegen, als ein Couch Potato. So ein Läufer, kann bei einer Lebenszeit von 120 Jahren, über 5,5 Milliarden Herzschläge verbuchen.

Professionelle Apnoetaucher können ihre Herzfrequenz dagegen auf 24 Schläge pro Minute reduzieren. Wenn die Sportler Sport 20 – 30 Jahre betreiben, kann die Summe der Herzschläge auf Lebenszeit, erheblich nach unten variieren.

Was sagt und das alles?

Der Mensch ist kein Säugetier! Wenn die Zellteilung, wie beim ersten Menschenpaar, fehlerlos funktionieren würde, dann würde der Mensch ewig leben.

Römer 5:12

„12 Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben“ (Schlachter)

Aktuell sterben Tiere und Menschen (Prediger 3:19). Tiere konnten aber gemäß dem Bibelbericht noch nie ewig leben. Sogar die Fledermaus muss sterben, obwohl sie keine Krankheiten kennt. Aber auch aktuell gibt es, abgesehen von der Anzahl der Herzschläge auf Lebenszeit, einen gravierenden Unterschied zwischen Tier und Mensch:

Prediger 3:11

„11 Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er ihnen ins Herz gelegt – nur daß der Mensch das Werk, das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende ergründen kann.“ (Schlachter)

Solange Du kerngesund bist und Dich in einem funktionierenden sozialen Umfeld bewegst, wärst Du bereit, ein Datum zu benennen, an dem Du dann auf jeden Fall sterben wirst?

http://mutlumüller.de

Bildnachweis. Powtoon.com

Frage an alle Evolutions-Ideologen:

Frage an alle Evolutions-Ideologen:

Frage an alle Evolutions-Ideologen:
„Warum hat die Evolution dem Menschen ein Gehirn „konstruiert“, das nach heutigem Stand der Forschung, mindestens 10000 Jahre Informationen aufnehmen kann, wenn der Mensch im Durchschnitt mit 72 Jahren stirbt?“
Wobei die 10000 Jahre nicht in Stein gemeißelt sind. Professor Dr. Dr. Spitzer, bezeichnet das Gehirn als das komplexeste System, in dem zur Zeit uns bekannten Universum. Vor 40 Jahren ist man noch von 40 – 100 MB ausgegangen, später von 400 MB heute von 2 – 3 Petabyte, und inzwischen gehen auch viele Fachleute davon aus, das ein gesundes Gehirn nicht voll werden kann, da unwichtige oder nicht mehr genutzte Informationen regelmäßig gelöscht werden.
Das klingt plausibel, wenn man bspw. die Entwicklung der Digitalisierung der letzten 40 Jahre betrachtet. Wissen aus den Anfängen der PC Technologie, ist heute nicht mehr relevant. Welcher 20 jährige weiß heute was mit MSDOS anzufangen oder kann sich vorstellen, dass ein Leben ohne Internet oder Smart Phone möglich ist. In einigen Jahrzehnten wird auch kaum ein Kfz Mechaniker einen Verbrennungsmotor erklären können.
Interessiert Dich, wie die Bibel die oben gestellte Frage beantwortet?
Prediger 3:11
„11 Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er ihnen ins Herz gelegt – nur daß der Mensch das Werk, das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende ergründen kann.“
Gott hat den Menschen ursprünglich mit der Fähigkeit erschaffen, ewiglich zu leben. Die Möglichkeit dazu bestätigt die heutige Wissenschaft. Es existieren Einzeller, die können Milliarden von Jahren leben. Der Mensch besteht aus 30 Billionen einzelnen Zellen. Jede Zelle funktioniert wie eine Maschine. Auch die Zellen des Menschen reproduzieren sich in den ersten 20 Jahren i.R. fehlerfrei. Würde sich das so fortsetzen, würde der Mensch nicht sterben. Die Erde selbst und ihre Natur, ist auch ein Organismus, der ewig funktionieren würde, wenn der Mensch sie nicht zerstören würde. Warum stirbt der Mensch?
Römer 5:12
„12 Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben“
Wir haben den Tod vom ersten Menschenpaar geerbt. Nach dem Sündenfall hat Gott den bis dahin vollkommenen Gen code manipuliert.
Warum machen beide Bibelstellen eine Aussage über die Kapazität des Gehirns?
Nun, die Schöpfung Gottes ist gigantisch. Prediger sagt, dass der Mensch nie alles erfahren wird. Außerdem wurde der Mensch erschaffen um ewiglich zu leben. Dieser Zustand wird zukünftig von Gott wieder hergestellt (Offenbarung 21:3,4). Ewiges Leben mit einem Gehirn, das begrenzte Kapazitäten aufweist, macht keinen Sinn.

Noch was: Frage mal einen relativ gesunden 90 Jährigen, ob er täglich über den Tod nachdenkt? Oder ob er das Datum seines Todes kennen will?
Auch sein Unterbewusstsein suggeriert ihm die Ewigkeit.

Welche Antworten auf die o.g. Frage haben nun die Evolution-Ideologen? Ich bin gespannt!

Bildnachweis: Powtoon.com

COPYRIGHT © Der Titel ist bei Titelschutz.ch unter Hinweis auf § 5 Abs. 3 MarkenG (Deutschland) sowie § 80 UrhG, § 9 UWG (Österreich) in allen Schreibweisen und Darstellungsformen geschützt und im Online-Titelschutz-Anzeiger veröffentlicht worden. Das Manuskript, einschließlich all seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung des Verfassers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikrovervielfältigungen und die Einspeicherung und/oder die Verarbeitung in elektronische Systeme. Copyright